The Cure

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genre

Indie-Pop, Gothic, Post-Punk, New Wave, Dark Wave

Line-Up

Bandgeschichte

The Cure ist eine britische Indie-Pop-Band, die 1976, vom Punk beeinflusst, damals noch unter dem Namen 'The Easy Cure' gegründet wurde. Seit ihrer Gründung machte sie mehrere Stilwechsel und viele Besetztungswechsel durch, das einzige Mitglied, das seit 1976 durchgehend dabei ist, ist Sänger und Gitarrist Robert Smith, der alle Songs der Band schreibt und somit quasi allein für den Sound verantwortlich ist, deswegen wird er auch häufig als Band-Diktator bezeichnet.

Robert Smith gründet die Band 1976 zusammen mit Michael Dempsey (Bass), Laurence 'Lol' Tolhurst (Schlagzeug) und Porl Thompson (Gitarre). 1978, mittlerweile in The Cure umbenannt und ohne Porl Thompson, bekamen sie einen Plattenvertrag bei Fiction Records. 1979 wird dort die erste Single "Killing an Arab" veröffentlicht. Die Single wird Single of the Week im NME. Im gleichen Jahr veröffentlichten The Cure ihr erstes Album "Three imaginary Boys". Dieses ist noch sehr vom Punk beeinflusst, wenn man es einem Genre zuorden müsste, wäre dies Post-Punk. 1980 wird "Boys don't cry" veröffentlicht, das fast identisch zum Debüt ist, allerdings im Gegensatz zum Debüt die gleichnamige Single enthält.

Mit dem zweiten Album "Seventeen Seconds" wandten sich The Cure, beeinflusst von Joy Division und Siouxsie and the Banshees, dem Gothic-Punk/Rock zu. Simon Gallup hatte mittlerweile Michael Dempsey ersetzt. Mit dem Sound änderte sich auch das Aussehen von Robert Smith, die geschminkten Augen und der Lippenstift sind mittlerweile sein Markenzeichen. Das darauffolgende Album Faith fiel, wie auch "Seventeen Seconds", sehr düster aus, allerdings auf eine andere Weise. War "Seventeen Seconds" sehr minimalitisch, wirkt der Sound diesmal orchestral. 1982 erscheint das wohl düsterste The Cure Album "Pornography", es soll überwiegend unter Drogeneinfluss enstanden sein.

Nach "Pornography" verlässt Simon Gallup die Band, es gibt Gerüchte über das Ende von The Cure. Doch die Band macht weiter, allerdings vollkommen anders als bisher. 1983 kommt mit den drei Singles "Let's go to bed", "The Walk" und "The Lovecats" die Hindwendung zum Pop. Nach "The Top" 1984 erscheint 1985 "The Head on the Door", das als buntes Indie-Pop-Album bezeichnet werden kann. Mit den Singles "Inbetween Days" und "Close to me" haben The Cure nun Kontakt mit dem Mainstream. Im Jahre 1987 erscheint "Kiss me, Kiss me, Kiss me" das wohl vielfältigste Cure-Album, das den Pop vom Vorgänger konsequent fortführt und mit "Just like Heaven" einen der wohl schönsten Popsongs aller Zeiten enthält.

Mittlerweile vollkommen im Mainstream angekommen, erscheint 1989 "Disintegration", das wohl beste The-Cure-Album. Die Musik ist weiterhin Pop, anders aber als die Vorgänger ist es extrem homogen und melancholisch. Die Singles "Pictures of you", "Lullaby", "Love Song" und "Fascination Street" stürmten die Charts. The Cure sind auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. "Friday I'm in Love" wird 1992 die erfolgreichste Single der Band, das dazugehörige Album "Wish" stellt den tieftraurigen Sehnsuchtsliedern überschwengliche Popsongs und Feedbackwände gegenüber. Der Nachfolger "Wild Mood Swings" fällt eher durchwachsen aus.

Mit "Bloodflowers" erscheint 2000 ein Album, das musikalisch an "Disintegration" anknüpft und auch in der düsteren Stimmung an "Disintegration" und "Pornography" erinnert. Aus diesem Grund spielt die Band 2002 die "Trilogy"-Konzerte, eines in Brüssel und zwei in Berlin, auf denen die Band ausschließlich diese drei Alben komplett spielen. 2004 erschient das von Ross Robinson porduzierte selbstbetitelte Album, das wieder vielseitiger als "Bloodflowers" ausfällt. Neben typischen The-Cure-Popsongs ("The End of the World") sind auf dem Album auch für The-Cure-Verhältnisse harte Stücke ("Lost"). Im gleichen Jahr wird das Debüt erneut und "remastered" veröffentlicht, mit sehr vielen Bonustracks (Demoaufnahmen etc.), 2005 folgen "Seventeen Seconds", "Faith" und "Pornography". Im Vorfeld ihres neuen Albums verkündet die Band im Mai 2008, dass sie bis zum Release im September am 13. jeden Monats eine Single veröffentlicht.

Kollaborationen

Diskographie

Alben

Singles/EPs

Live

Compilations

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH SV F NOR FIN NZ
1980 Seventeen Seconds - 20 - - - - - - - -
1981 Faith - 14 - - - 38 - - - -
1982 Pornography - 8 - - - - - - - -
1983 Japanese Whispers 46 26 181 - - - - - - -
1984 The Walk - - 179 - - - - - - -
1984 The Top 44 10 180 - - - - - - -
1984 Concert: The Cure Live - 26 - - - - - - - -
1985 The Head On The Door 15 7 - - 14 - - - - -
1986 Standing On A Beach/Staring At The Sea 11 4 48 - 11 - - - - -
1987 Kiss Me Kiss Me Kiss Me 4 6 35 4 3 - - - - -
1989 Disintegration 2 3 12 5 4 - - 7 - -
1990 Mixed Up 19 8 14 24 26 - - - - -
1990 Entreat - 10 - 19 31 - - - - -
1991 Wish 6
1
2 14 8 - - 7 - -
1993 Show 37 29 42 16 37 34 - - - -
1993 Paris - - 118 - - - - - - -
1996 Wild Mood Swings 17 9 12 12 9 2 27 13 24 -
1997 Galore 51 37 32 - - 54 - - - -
2000 Bloodflowers 5 13 16 22 3 5 3 5 15 41
2001 Greatest Hits 22 34 58 34 24 48 - 24 - -
2004 The Cure 3 8 7 12 5 10 4 10 18 32
2004 Join The Dots - - 106 - - - 29 - - -
2008 4:13 Dream 21 33 16 28 15 36 8 17 - 32
Singles
1980 A Forest - 31 - - - - - - - -
1982 The Hanging Garden - 34 - - - - - - - -
1983 The Walk - 12 - - - - - - - -
1983 Lovecats - 7 - - - - - - - -
1984 The Caterpillar - 14 - - - - - - - -
1985 In Between Days 45 15 99 - - - - - - -
1985 Close To Me - 24 - - - - - - - -
1986 Boys Don't Cry 19 22 - - - - - - - -
1987 Why Can't I Be You? 29 21 54 - 28 - - - - -
1987 Catch 59 27 - - - - - - - -
1987 Just Like Heaven - 29 40 - - - - - - -
1989 Lullaby 3 5 74 5 14 - - 4 - -
1989 Lovesong 21 18 2 - - - - - - -
1989 Fascination Street - - 46 - - - - - - -
1990 Pictures Of You 18 24 71 - - - - - - -
1990 Never Enough 17 13 72 - 22 - - - - -
1990 Close To Me (Remix) 49 13 97 - - - - - - -
1992 High 14 8 42 27 14 18 - - - -
1992 Friday I'm In Love 16 6 18 9 17 17 - 10 - -
1992 A Letter To Elise - 28 - - - 39 - - - -
1996 The 13th 55 15 44 - 29 20 - - 11 -
1996 Mint Car - 31 58 - - - - - 20 -
2001 Cut Here 79 - - - 94 - 85 - - -
2004 The End Of The World 47 25 - - - - 70 - - -
2004 Taking Off 73 39 - - - - 67 - - -
2008 The Only One 77 48 - - - - 28 - - -
2008 Freakshow 78 89 - - - - 30 - - -
2008 Sleep When I'm Dead 80 68 - - - - 36 - - -
2008 The Perfect Boy 86 78 - - - - 37 - - -
2008 Hypnagogic States EP - - - - - - 39 - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Spex Musikexpress Rolling Stone Visions Spex Musikexpress Rolling Stone Visions
1984 The Top
-
-
-
-
-
18 - - -
1985 The Head On The Door
-
-
-
-
-
7 7 - -
1987 Kiss Me Kiss Me Kiss Me
-
-
-
-
-
9 - - -
1989 Disintegration
23
-
12
-
-
17 4 - -
1992 Wish
36
-
28
-
-
- - - -
2000 Bloodflowers
-
-
32
10
-
- - 11 -
2004 The Cure
-
-
-
-
35
- - 19 21
Singles
1979 Boys Don't Cry
24
-
-
-
-
- - - -
1984 Caterpillar
-
38
-
-
-
- - - -
1985 Close to Me
-
11
-
-
-
- - - -
1985 In-Between Days
-
14
-
-
-
- - - -
1987 Why Can't I Be You?
-
8
-
-
-
- - - -
1989 Lullaby
-
-
-
-
-
16 6 - -
1989 Love Song
-
-
-
-
-
- 10 - -
2001 Cut Here
-
-
-
-
-
- - 21 -

All-Time-Charts

Boys Don't Cry
Seventeen Seconds
Pornography
The Head On The Door
Disintegration
The Cure
A Letter to Elise

Kompilationsbeiträge

Referenzkasten

  • "Killing an Arab" bezieht sich auf die Novelle 'Der Fremde' von Albert Camus.
  • 'Charlotte Sometimes' basiert auf den Roman 'Charlotte Sometimes' von Penelope Farmer.

Referenzbands

Coverversionen

The Cure covern...

The Cure werden gecovert von...

auf Perfect As Cats: A Tribute to the Cure
auf Just Like Heaven: A Tribute to the Cure

Der "Cure Riddim" und der "Curefix Riddim" wurden unter anderem von Seeed, Tanya Stephens und TOK verwendet.

Videoclips

Weblinks