The Beakers

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Beakers
The Beakers(v.l. Frankie Sundsten, Mark H. Smith, George Romansic, Jim Anderson)
The Beakers
(v.l. Frankie Sundsten, Mark H. Smith, George Romansic, Jim Anderson)
Herkunft: Seattle, Washington, USA
Aktiver Zeitraum: 1980
Genres: Post-Punk, New Wave, Art-Punk
Labels: Mr. Brown Records & Tapes, K Records
Line-Up:
Mark H. Smith: Gesang, Gitarre
Frankie Sundsten: Bass
Jim Anderson: Saxophon
George Romansic: Schlagzeug

The Beakers waren eine Post-Punk-Band aus Seattle, die lediglich das Jahr 1980 über aktiv war, aber trotz ihrer kurzen Wirkungszeit als einflussreich auf die lokale Szene gilt. 2004 erschien eine CD-Retrospektive der Gruppe auf K Records.

Bandgeschichte

Die Art-Punks von The Beakers existierten exakt zwölf Monate und einen Tag – von Silvester 1979 bis Neujahr 1981 – und schafften es (zusammen mit ihren geistesverwandten Peers von The Blackouts) trotzdem, als eine der zahlreichen Post-Punk- und New Wave-Bands jener Tage bleibenden Eindruck in ihrer Heimatstadt Seattle zu hinterlassen. Sie nahmen den hektischen Sound von Pere Ubu und Talking Heads (Sänger Mark H. Smith gab zudem je nach Standpunkt der Zeitgenossen einen "hysterischen David Byrne oder einen analphabetischen David Thomas") und versetzen ihn mit einer guten Dosis Jazz, wobei Saxophonist Jim Anderson seinem Instrument äußerst seltsame Töne entlockte. Die einzige eigenständige Veröffentlichung, zu der es The Beakers während ihrer kurzen Existenz brachten, war eine Single mit den Stücken Red Towel und Football Season's in Full Swing, die 1980 auf Steve Fisks kleinem Label Mr. Brown Records & Tapes erschien. Auf demselben Label teilte man sich noch eine Split-12" namens "Life Elsewhere" mit John Foster und Steve Fisk, zu der The Beakers die Stücke Figure 21 und I'm Crawling on the Floor beisteuerten. Live trat die Band unter anderem mit XTC, Talking Heads und Gang of Four auf, die sich von ihren Peers aus dem pazifischen Nordwesten tief beeindruckt zeigten, ebenso wie zahlreiche junge Musiker aus dem Seattle-Underground. Als 1981 mit "Seattle Syndrome Vol. 1" die erste Zusammenstellung von Bands und Künstlern aus Seattle auf Engram Records erschien und mit Four Steps Toward a Cultural Revolution auch ein Stück der Beakers dabei war, hatte sich die Band allerdings schon aufgelöst. Mark H. Smith und Drummer George Romansic traten danach den stilistisch ähnlichen 3 Swimmers bei; Romansic traf zudem bei den ebenfalls recht kurzlebigen Little Bears from Bangkok wieder auf Jim Anderson. Auf der 1982 erschienenen Mr. Brown-Labelkompilation "Absolute Elsewhere", zu der auch die Little Bears from Bangkok zwei Stücke beisteuerten, waren die Beakers posthum noch mit zwei Live- und zwei Studioaufnahmen vertreten, darunter ausgerechnet eine Coverversion des Disco-Heulers Funkytown.

Im Jahr 2004 veröffentlichten K Records dann die Beakers-Retrospektive "Four Steps Toward a Cultural Revolution", die mit siebzehn Studio- und Livetakes nahezu das komplette Oeuvre der Band versammelte. In den Linernotes äußerten unter anderem Mitglieder von Gang of Four, Delta 5 und Young Fresh Fellows sowie Soundgarden-Gitarrist Kim Thayil ihre ungebrochene Bewunderung für die Band.

Diskographie

Singles/EPs
Sonstige

Kompilationsbeiträge

Referenzbands

Coverversionen

The Beakers covern …

  • Funky Town von Lipps, Inc. (auf „Four Steps Toward a Cultural Revolution“, 2004)

The Beakers werden gecovert von …

Weblinks