The Animals

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Animals
The Animals im Jahre 1964
The Animals im Jahre 1964
Herkunft: Newcastle, England
Aktiver Zeitraum: 19621966, 19661969, 19751977, 19831984, 19921996
Genres: Rock, Psychedelic Rock, British Invasion
Labels: Columbia, Decca, MGM, Jet Records, I.R.S., Atco, Atlantic
Homepage: TheAnimalsWebsite.com
Line-Up:
Eric Burdon: Gesang
Alan Price: Tasteninstrumente
Hilton Valentine: Gitarre
Bryan "Chas" Chandler: Bass
John Steel: Schlagzeug

The Animals wurden 1962 in Newcastle, England gegründet und lösten sich 1966 zum ersten Mal auf, worauf seitdem diverse Reunions in häufig wechselnder Besetzung gefolgt sind. Sie sind vor allem durch ihren Frontmann Eric Burdon sowie ihren größten Hit House of the Rising Sun bekannt geworden.

Bandgeschichte

The Animals waren eine der Bands der "British Invasion", jenes Phänomens zwischen 1964 und 1966, als zahlreiche britische Bands den bis dato für übernahme-immun gehaltenen US-amerikanischen Musikmarkt eroberten. Die Animals gingen dabei in eine recht rauhe, zwischen Blues und Rhythm and Blues gelegene Richtung, was auch durch die Röhre ihres Frontmanns Eric Burdon und das ungestüme Bühnengehabe der Gruppe unterstützt wurde. Ihr größter Hit war dann ihre Version des Blues-Standards House of the Rising Sun; jenes Lieds, was ein Bordell in New Orleans zum Thema hat und mit dem die Animals umgehend zu kontroversen Stars wurden. Weitere Erfolgstitel waren Don't Let Me Be Misunderstood und die Arbeiterklassenhymne We Gotta Get Out of This Place. Obwohl die Animals bis 1966 diverse Charthits verbuchen konnten, war die finanzielle Lage der Band wegen Missmanagements so desolat, dass sie sich in jenem Jahr auflösten.

Nach dem Split formierte Sänger Burdon eine neue Inkarnation der Gruppe, die sich nun mitunter auch The New Animals nannte und nicht mehr in England, sondern in Kalifornien beheimatet war. Die Themen waren nun auch mehr der aufkommenden Hippie-Kultur zugetan, wie Songs der Marke Monterey und San Franciscan Nights belegten. Einer der letzten Neuankömmlinge im runderneuerten Animals-Lineup war übrigens der Gitarrist Andy Summers, der zehn Jahre später mit The Police Erfolge feiern konnte. The New Animals hielten allerdings auch nur bis 1969 durch, als Eric Burdon seine nächste Band War gründete und die anderen Mitglieder sich in alle Winde zerstreuten.

In den 80er und 90er Jahren kam es zu diversen Reunions der unterschiedlichsten Line-Up-Stationen, doch eine Wiedervereinigung der Ur-Animals hat bislang nicht stattgefunden. Die Band wurde 1994 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Diskographie

Alben

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH S F I NOR NL POR FIN MEX AUS NZ
1964 The Animals EP 6 7
1965 The Animals Is Here 3
1965 The Animals Are Back 8
1965 Animal Tracks 7 57
1965 The Animals on Tour 99
1966 Animalization 20
1966 The Best of The Animals 6
1966 The Most of The Animals 4
1967 Animalism 4 33
1967 Eric Is Here 121
1967 Winds of Change 42
1967 The Best of Eric Burdon and the Animals Vol. II 71
1968 Every One of Us 152
1968 The Twain Shall Meet 79
1969 Love Is 123
1969 The Greatest Hits 153
1973 Best Of 188
1977 Before We Were So Rudely Interrupted 70
1983 Ark 66
1984 Rip It to Shreds: Their Greatest Hits Live 195
Singles
1964 Baby Let Me Take You Home 21
1964 The House of the Rising Sun 10
1
1
1964 Gonna Send You Back to Walker 57
1964 I'm Crying 8 19
1965 Boom Boom 43
1965 Don't Let Me Be Misunderstood 3 15
1965 Bring It on Home to Me 7 32
1965 We Gotta Get Out of This Place 31 2 13
1966 It's My Life 7 23 5
1966 Inside - Looking Out 39 12 34
1966 Don't Bring Me Down 17 6 12
1966 Help Me Girl 11 29
1966 See See Rider 10
1967 Good Times 20
1967 San Franciscan Nights 20 7 9
1967 When I Was Young 31 45 15
1968 Anything 80
1968 Monterey 15
1968 Sky Pilot (Part One) 40 14
1968 White Houses 67
1969 Ring of Fire 19 35 8
1972 House of the Rising Sun (Re-Issue) 25
1982 House of the Rising Sun (Re-Issue) 11
1983 The Night 48

All-Time-Charts

The Best of The Animals

Referenzbands

Coverversionen

The Animals covern...

The Animals werden gecovert von...

Weblinks