The Afghan Whigs

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Afghan Whigs
Afghan Whis live 1992
Afghan Whis live 1992
Herkunft: Cincinnati, Ohio, USA
Aktiver Zeitraum: 1986 bis 2001, seit 2011
Genres: zu Anfang etwas Grunge,
dann souliger Indie Rock
Labels: Ultrasuede
Sub Pop
Elektra Records
Columbia Records
Line-Up:
Greg Dulli (Gesang, Gitarre, Klavier)
John Curley (Bass, Keyboard)
Rick McCollum (Gitarre)
Cully Symington (Schlagzeug, seit 2011)
Rick Nelson (verschiedene Instrumente, seit 2011)
Ehemalige Mitglieder:
Steve Earle (Schlagzeug, bis 1994)
Paul Buchignani (Schlagzeug, 19941998)
Michael Horrigan (Schlagzeug, 1998-2001)

Die Afghan Whigs sind eine Indierock-Band aus Ohio.

Bandgeschichte

Greg Dulli und Rick McCollum lernten sich angeblich Halloween 1986 im Gefängnis von Cincinnati kennen – es existieren verschiedene Versionen, nach denen Dulli entweder einem Polizisten seinen Hut gestohlen hatte oder öffentlich uriniert. Kurze Zeit später gründeten die beiden zusammen mit John Curley erst die Band The Black Republicans, dann zusammen mit Steve Earle die Afghan Whigs. Sie begannen sehr bald, Konzerte zu spielen, auf denen sie die Rolling Stones und Neil Young coverten und die sich durch elendig lange Raucherpausen und Prügeleien mit dem Publikum auszeichneten. Schon 1988 veröffentlichten die vier ihr erstes Album "Big Top Halloween" auf Curleys Label Ultrasuede. Das Album, welches von Dulli im Nachhinein als nicht sonderlich wertvoll angesehen wurde, erregte nichtsdestotrotz genug Aufmerksamkeit, sodass Sub Pop 1990 sich bei den Afghan Whigs meldete und deren zweites, von Jack Endino produziertes Album, "Up in It" veröffentlichten. Die Afghan Whigs sorgten als erste, nicht aus dem Nordwesten der USA stammende Band, bei Sub Pop für einige Medienaufmerksamkeit.

Bei der darauffolgenden Tour durch England holte sich Dulli eine Lungenentzündung, sodass die verbleibenden Konzerte abgesagt werden mussten. In der Band kam es in der Folgezeit zu handgreiflichen Disputen und Dulli, durch die Krankheit psychisch sehr mitgenommen, zog sich nach Los Angeles zurück, wo er Songs für das nächste Album, "Congregation", schrieb. Nach einer weiteren EP mit Coversongs trennte sich Dulli von seiner langjährigen Freundin und zog wieder nach Cincinnati, wo die Afghan Whigs begannen, wieder wie eine normale Band miteinander zu proben und Lieder zu schreiben. Das folgende Album "Gentlemen" verarbeitete Dullis Stimmung zu der Zeit und wurde bei dem Blast First, einem Sublabel von Elektra, veröffentlicht, was sicherlich auch dem Grunge-Hype um das Label Sub Pop zu verdanken war. Nach der Veröffentlichung des Albums verließ Steve Earle die Afghan Whigs und Paul Buchignani nahm seinen Platz ein.

John Curley baute in der Folgezeit sein Ultrasuede-Studio in Cincinnati weiter aus und produzierte diverse Bands, ebenso Greg Dulli. Die Afghan Whigs hatten einen Auftritt in dem Film "Beautiful Girls" von Ted Demme, in dem sie in einer Bar einen Coversong von Barry White spielten. Das nächste Album, "Black Love", war stark geprägt von Dullis paranoider Stimmung, in die er 1995 fiel und in der er Unmengen an Film-Noir-Filmen und entsprechenden Büchern las. Das folgende Album war an der Struktur von James Ellroys Buch "White Jazz" angelehnt. Außerdem kamen zum ersten Mal Gospelgesänge zu der Musik dazu.

1998 erschien das vorerst letzte Album der Afghan Whigs "1965" erneut mit einem anderen Schlagzeuger, Michael Horrigan und diesmal bei Columbia Records. Am 5. Februar 2001 lösten sich die Afghan Whigs auf, weil die Bandmitglieder angeblich zu weit auseinander wohnten (nämlich in Los Angeles, Cincinnatti und Minneapolis). Für das Best-Of-Album "Unbreakable" kam die Band 2006 noch einmal zusammen um ein paar Songs aufzunehmen. 2011 wurde angekündigt, dass die drei verbliebenen Gründungsmitglieder im kommenden Jahr wieder Konzerte geben wollten, verstärkt von Drummer Cully Symington von Dullis Gutter Twins und Multiinstrumentalist Rick Nelson von den Twilight Singers bzw. The Polyphonic Spree. 2012 erschien eine Live-LP, 2014 "Do To The Beast" bei Sub-Pop, aus dem mit "Matamorus", "The Lottery" und "Algiers" drei Singles ausgekoppelt wurden, und 2015 noch einmal eine Live-LP.

Diskografie und Videos

Bootlegs

All-Time-Charts

Gentlemen

Musik In TV-Serien

  • 1994 "Fountain And Fairfax" in Folge 1x12 von My So-Called Life (Willkommen im Leben!)
  • 2001 "Somethin' Hot" in Folge 1x11 von Six Feet Under
  • 2005 "Rebirth Of The Cool" in Folge 2x04 von Rescue Me

Trivia

  • Der Name "Afghan Whigs" stammt von einer weißen, muslimischen Biker-Gang der 60er, die Liebe statt Krieg propagierten.

Referenzbands

Coverversionen

Die Afghan Whigs covern...

Die Afghan Whigs werden gecovert von Nearly: Step Into The Light

Videoclips

und weitere ...

Weblinks

Links im Juni 2016