Texturalismus

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Texturalismus ist eine post-tonale und zum Teil postmoderne Kompositionsweise insbesondere serieller und postserieller moderner und zeitgenössischer KomponistInnen spätestens seit den 1960er Jahren.

Hintergrund

Texturalismus als Kompositionsmethode beschäftigt sich mit der Gestaltung musikalischer Texturen. Der Begriff der Textur bedeutet hier eine gewisse Stofflichkeit oder textile Umsetzung durch prozedierende Variationen musikalischer Muster, im englischen bezeichnet texture auch den architektonischen Gesamtaufbau eines Musikstücks.[1][2] Postmodern bzw. posthistorisch kann eine Textur genannt werden, wenn Referenzen auf die Musikgeschichte und dort besonders die Musik Dritter in Form von Zitatekombinationen, Dekontextualisierungen oder anderen Bearbeitungen im Mittelpunkt einer Komposition stehen. So beschäftigt sich Justé Janulyté mit der Re- und Dekonstruktion von Johann Sebastian Bachs Choral „Warum betrübst Du Dich, mein Herz“. Sie verwendet dabei ein System der Reinigung primärer oder originärer Obertöne von marginalen Obertönen: [7]   |||   Das mutmaßliche Original von Bach zum Vergleich: [8]

Register- und dynamische Variationen sind besonders in der Traditionellen und Elektroakustischen Musik zentrale Techniken des Texturalismus. Hinzu kommen Stratifizierung, Glissandi, Dichte, Komplexität, Klangfarbenkomposition, punktuelle Techniken, Spektralismus, Mikropolyphonie, Elektronische Musik u.v.m.. Der Texturalismus kann in zwei Wellen unterteilt werden, von denen die zweite Welle den High Texturalism bezeichnet.[3] Der Texturalismus steht der Minimal Music ebenso nahe, wie der Musique concrète, Spektralmusik und der Elektronischen Musik (Live-Elektronik).

Des öfteren kommen synästhetische Methoden und Inspirationen aus angrenzenden Bereichen (der Kunst: des Impressionismus, Expressionismus, Pointilismus / der Mode: Eindrücken von Textilien bzw. Stoffen) zum Einsatz: “Texturalism,” is used because of my search for creating different levels of density with colour and textile qualities, resembling Seurat’s pointillist canvas […] The purpose of this work has been to develop a sonic exploration of textural possibilities through the orchestral medium. With this intent, different musical materials were created with motive unity and developed throughout by means of varied compositional devices and techniques within the parameters of acoustic instrumentation.[4][5]

<– Justé Janulyté – Sandglasses (2009)

Musiker

Siehe auch

Computermusik, Algorithmische Komposition, Elektronische Musik, Spektralmusik, Musikalisches Werk, Pure data, Schillinger-System, Serielle Musik, Live-Elektronik, Postserielle Musik

Literatur

  • Bryan R. Simms – Music of the 20th Century, Schirmer Books New York, (1996)
  • David H. CopeTechniques of the contemporary composer / David Cope, Schirmer Books (1997)
  • ders. – New Directions in Music, Waveland Press, Illinois (1998)
  • Katherine Russell Covington – A Study of Textural Stratification in Twentieth-Century Compositions Dissertation Abstracts International (1983)
  • Jean C. Gressang – Textural Procedures in Instrumental Ensemble Music and Chamber Music Prior to the Classical Period. Dissertation Abstracts International (1978)
  • Tomi Maekelae – Melodic Totality and Textural Form in Edgard Varese’s Integrales: Aspects of Modified Tradition in Early New Music. Contemporary Music Review (1998)

Einzelnachweise

  1. Artikel Textur (Musik) [1] bei der de.wiki
  2. Artikel Texture (Music) [2] bei der en.wiki
  3. So bei Daniel Cioccoloni, der den Begriff High Texturalism in seiner Timeline of modern/contemporary composers vorschlägt: [3] Zeitachse bedeutender Komponisten Moderner und Zeitgenössischer Musik bei Youtube
  4. Maria Silvia Castillo Constantinidis – Treize études pour l'orchestre [4] PDF bei Scholary Repository, Miami
  5. vgl. zum Beispiel Justé Janulyté – Works [5] bei Justé Janulyté
  6. „Muster und Techniken von anatolischen Teppichknüpfern“ beeinflussten Morton Feldman, vgl. Artikel Morton Feldman [6] bei der de.wiki

Weblinks

  • Daniel Cioccoloni – Timeline of modern/contemporary composers [9] Zeitachse der bedeutendsten Stilrichtungen und KomponistInnen Moderner und Zeitgenössischer Musik bis 2010 bei Youtube

Links im August 2017.