Ten Minute Warning

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ten Minute Warning
Ten Minute Warning im Jahr 1984(v.l. Paul Solger, Steve Verwolf, Greg Gilmore, Daniel House)
Ten Minute Warning im Jahr 1984
(v.l. Paul Solger, Steve Verwolf, Greg Gilmore, Daniel House)
Herkunft: Seattle, Washington, USA
Aktiver Zeitraum: 19821985, 19971998
Genres: Punk, Hardcore, Proto-Grunge
Labels: Sub Pop
Homepage: Fanpage
Line-Up:
Christopher Blue: Gesang (1997–1998)
Paul Solger: Gitarre (1982–1985, 1997–1998)
Duff McKagan: Gitarre (1982–1985, 1997–1998)
David Garrigues: Bass (1982–1983, 1997–1998)
Greg Gilmore: Schlagzeug, Percussion (1982–1985, 1997–1998)
Ehemalige Mitglieder:
Blaine Cook: Gesang (1982)
Steve Verwolf: Gesang (1982–1985)
Jim Lightfoot: Bass (1983)
Daniel House: Bass (1983–1985)

Ten Minute Warning (auch 10 Minute Warning) waren eine 1982 gegründete Hardcore-Punk-Band aus Seattle, die als eine der ersten Punk-Formationen auch mit genrefremden Elementen experimentierte und unter anderem Mitglieder späterer bedeutender Grunge- und Rockbands wie Mother Love Bone, Skin Yard oder auch Guns N' Roses beinhaltete. Die Gruppe löste sich 1985 wieder auf; in den Jahren 1997 und 1998 kam es zu einer Reunion.

Bandgeschichte

Aus der damals noch im Verborgenen brodelnden Ursuppe aus Punk, Hardcore und sonstigem Krach aus der Underground-Musikszene von Seattle rekrutierte sich die Besetzung von Ten Minute Warning. Ursprünglich lediglich der neue Name der Hardcore-Punks The Fartz, entwickelte sich die Band um die beiden Gründungsmitglieder Paul Solger und Duff McKagan nach dem Ausstieg des Fartz-Sängers Blaine Cook und der Rekrutierung von Sänger Steve Verwolf, Bassist David Garrigues und Drummer Greg Gilmore in eine neue Richtung. So wüst wie Sound und Auftreten der Band, so chaotisch ging es auch innerhalb der Gruppe zu, und in den gerade mal zwei Jahren ihrer (ersten) Existenz wechselte die Bass-Besetzung von Garrigues über Jim Lightfoot zu McKagan, bis dieser 1983 schließlich die Band verließ und vom zukünftigen Skin Yard-Gründer Daniel House ersetzt wurde. Mit ihrer Version von Punkrock, dessen dreckige Riffs deutlich verlangsamt und bisweilen durch psychedelische Exkurse ausgeschmückt wurden, etablierten sich Ten Minute Warning trotz heftiger Kritik aus dem puristischen Punk-Lager als eine der aufregendsten Livebands der Seattle-Szene, und 1984 gelang es dem wüsten Haufen tatsächlich, unter der Ägide von Dead Kennedys-Frontmann Jello Biafra ins Studio zu gehen und einige Demotracks einzuspielen (darunter eine Coverversion von Pink Floyds The Nile Song).

Bevor daraus allerdings ein richtiges Album werden konnte, zerrissen die internen Spannungen die Band Anfang 1985 aber letztlich doch noch. Paul Solger ging als Mitglied seiner anderen Band The Fags nach New York und Greg Gilmore zog nach Los Angeles, während Steve Verwolf zusammen mit Duff McKagan sein Glück in San Francisco versuchte. Gilmore und Solger kehrten allerdings bald nach Seattle zurück; während der Schlagzeuger Mitglied von Mother Love Bone wurde, gründete Solger zusammen mit Musikern von TAD und Sledge die Band Foil. McKagan hingegen zog erst weiter nach LA und dort dann das ganz große Los mit Guns N' Roses. Das musikalische Erbe von Ten Minute Warning sollte jedoch einen bleibenden Eindruck auf die embryonale Grunge-Szene hinterlassen und unter anderem deren Vorzeigeband Green River stark beeinflussen. Mit einer Liveversion von Stooge waren Ten Minute Warning posthum auch auf der 1985 erschienenen Tape-Compilation "Pyrrhic Victory" vertreten.

Im Jahr 1997 hatte Duff McKagan seinen Dienst bei GNR-Ober-Egomane Axl Rose entnervt quittiert und war in seine Heimatstadt Seattle zurückgekehrt. Der Grunge-Hype war mit Nirvana gekommen und mit Kurt Cobains Tod wieder verweht, doch traf McKagan auf viele seiner alten Freunde und Mitstreiter von damals. Darunter war auch Stone Gossard, der nach dem Ende von Green River mit Bands wie Mother Love Bone und vor allem Pearl Jam Riesenerfolge gefeiert hatte und McKagan daran erinnerte, wie großartig Ten Minute Warning gewesen seien. Daraufhin rief McKagan seine ehemaligen Bandkollegen für eine Reunion zusammen, und bis auf Steve Verwolf (der im Gefängnis saß und durch Christopher Blue ersetzt wurde) nahmen auch alle Musiker daran teil. Schließlich erschien 1998 auch endlich die erste offizielle LP von Ten Minute Warning auf Sub Pop, die auch zwei Fartz-Covers enthielt. Im selben Jahr zeigte sich allerdings, dass die alten Spannungen mit dem Alter keineswegs gewichen waren, und nachdem Paul Solger wegen "unüberbrückbarer Differenzen" die Gruppe verließ, lösten sich Ten Minute Warning erneut und diesmal endgültig auf.

Diskographie

Alben

Kompilationsbeiträge

Referenzkasten

  • Henry Rollins nannte Ten Minute Warning die "Hawkwind des Punk".
  • Während der letzten Monate ihrer ersten Existenzphase war die Band Ziel eines Spottsongs namens 10 Minute Fart der lokalen Hardcoreband Aerobic Death, die Ten Minute Warning des Ausverkaufs ihrer Hardcore-Ideale bezichtigten.

Referenzbands

Weblinks