TAD

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
TAD
TAD 1991
TAD 1991
Herkunft: Seattle, Washington, USA
Aktiver Zeitraum: 19881999
Genres: Grunge
Line-Up:
Thomas A. "Tad" Doyle: Gitarre, Gesang
Kurt Danielson: Bass
Mike Mongrain: Schlagzeug (1996-1999)
Ehemalige Mitglieder:
Gary Thorstensen: Gitarre (1988-1994)
Steve Wied (alias Steven Wiederhold): Schlagzeug (1988-1991)
Rey Washam: Schlagzeug (1991-1992)
Josh Sinder: Schlagzeug (1993-1996)

TAD waren eine der bekanntesten Underground-Grunge-Bands aus Seattle und existierten von 1988 bis 1998.

Bandgeschichte

TAD - ein Anagramm des Namens von Bandleader Thomas A. Doyle - waren in mehrfacher Hinsicht eine der heaviesten Bands im Großraum Grunge bzw. Seattle. Gegründet wurden sie Anfang 1988 vom schwergewichtigen ehemaligen Metzger (!) Tad Doyle, der sich bereits in den Bands H-Hour (mit deren Mitgliedern er aus Boise, Idaho nach Seattle gezogen war) und Bundle of Hiss seine Sporen als Schlagzeuger und Sänger verdient hatte. Zusammen mit Gitarrist Gary Thorstenson und dem ebenfalls als recht massiv zu bezeichnenden Kurt Danielson am Bass sowie einer Schar von wechselnden Drummern (zunächst saß Steve Wied von Skin Yard hinter der Schießbude) betraten TAD die frische Sub Pop-Szene. Ihr erstes Album namens "God's Balls" von 1989 ist auch heute noch ein gutes Beispiel für den frühen Grunge-Sound (Jack Endino produzierte), der im Falle von TAD noch stärker von Metal als allem anderen geprägt war. Das Video zur 1990 folgenden, von Steve Albini produzierten Single Wood Goblins manifestierte dann das Bild der Medien"lieblinge" TAD, da Herr Doyle in diesem als wahnsinniger Holzfäller mit Kettensäge im Wald auftrat. Der Witz dahinter erwies sich offenbar als zu tiefgründig für MTV, denn der Clip wurde flugs vom Schirm verbannt. Als der Grunge-Hype kurz vor der globalen Explosion stand, gingen TAD mit Nirvana auf Tour (u.a. auch in Deutschland), und das zweite Album "8-Way Santa" kam 1991 eigentlich zur rechten Zeit. Doch trotz Nirvana-Producer Butch Vig hinter den Reglern und einem etwas mehr melodieorientierten Klangbild erwies sich der Bandsound nach wie vor als zu schwerverdaulich, um mehr als Kult zu werden. Im Zuge des Signing-Wahns der Majorlabels der Jahre 1992ff. durften auch TAD ihre Unterschriften unter einen solchen Vertrag setzen, und das Album "Inhaler" erschien 1993 mit gesteigertem Promo-Aufwand bei (wie passend) Giant Records, einem Warner-Ableger. Die inzwischen zu Superstars aufgestiegenen Soundgarden nahmen ihre Seattle-Brüder mit auf ihre 1994er "Superunknown"-Tour, und obwohl kurz danach der erste Majordeal platzte, konnten TAD 1995 noch einmal bei Elektra unterkommen, wo im selben Jahr das letzte Bandalbum namens "Infrared Riding Hood" erschien. Danach aber war - wie für so viele Seattle-Bands aus der zweiten Reihe - der Traum vom großen Erfolg endgültig ausgeträumt, und nach einer letzten Single auf dem Indie Up Records wurden TAD 1999 zu den Akten gelegt. Sänger Doyle führt das Banderbe seit 2001 in den klanglich ähnlich gelagerten Truppen Hog Molly, Hoof und Brothers of the Sonic Cloth weiter, während Bassist Danielson mit Mitgliedern von Mudhoney und Screaming Trees das Projekt Valis gegründet hat.

Im Frühjahr 2008 kam mit "Busted Circuits and Ringing Ears" eine DVD/CD-Retrospektive von TAD heraus.

Diskographie

Alben

Singles/EPs

  • 1989 Daisy/Ritual Device (Sub Pop)
  • 1989 Wood Goblins 12" (Glitterhouse)
  • 1990 Loser/Cooking With Gas (Sub Pop)
  • 1990 Salt Lick EP (Sub Pop)
  • 1990 Jinx/Pig Iron (Sub Pop)
  • 1991 Jack Pepsi (Sub Pop)
  • 1992 Lycantrope/Just Bought the Farm (Pusmort)
  • 1993 Salem/Welt (Sub Pop)
  • 1993 Leafy Incline/Pale Corkscrew (Giant/Warner Bros.)
  • 1995 Dementia (Elektra)
  • 1995 Red Eye Angel/Bludge (Elektra)
  • 1997 Obscene Hand/Kevorkian's Holiday (Amphetamine Reptile)
  • 1998 Oppenheimer's Pretty Nightmare/"Accident on the Way to Church" (Up Records)

Sonstige

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts
Spex
1989 God's Balls
35

Kompilationsbeiträge

  • Sex God Missy auf "Sub-Pop-200
  • Sex God Missy auf "Sub Pop Rock City"
  • Behemoth auf "Crunchhouse"
  • Habit & Necessity auf "Dope, Guns N' Fucking in the Streets, Vol. 3"
  • Ritual Device und Daisy auf "Fuck Me, I'm Rich"
  • Stumblin' Man auf "The Grunge Years"
  • Jinx auf "Revolution Come and Gone"
  • Pig Iron auf "Mesomorph Enduros"
  • Helot (live) auf "1989-1993: The John Peel Sub Pop Sessions"
  • Grease Box auf "Brainscan (OST)"
  • Just Bought the Farm (Live) "Bite Back – Live at the Crocodile Cafe "
  • Giant Killer auf "Hype!" (OST)
  • Oppenheimer's Pretty Nightmare auf "Up Next: The Up Records Compilation"

Referenzkasten

  • Die Single Jack Pepsi mußte vom Markt genommen werden, da sich der Colaproduzent gegen die unrechtmäßige Verwendung seines Logos auf dem Cover der Auskopplung zur Wehr setzte.

Referenzbands

TAD werden gecovert von...

Weblinks