Sven Regener – Herr Lehmann

Aus indiepedia.de
Version vom 6. Juni 2005, 09:06 Uhr von Christian (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Buch

im August 2001 erschiener Roman von Sven Regener (Sänger der Hamburger Band Element Of Crime). Erzählt zur Zeit des Mauerfalls die Geschichte von Herrn Lehmann, einem gescheiterten Nichtmehrjugendlichen, der in Kreuzberg lebt und seine Zeit in den Kneipen der Stadt verbringt. Dabei entwickelt Regener lakonischen Witz und erzählt mit erstaunlicher Leichtfüßigkeit. Herr Lehmann wurde ein Überraschungserfolg und wurde sowohl von Kritik wie Publikum gelobt. Mit einer Million verkaufter Exemplare übertraf er dabei alle Erwartungen. Im Jahr 2004 erschien von Sven Regener die Vorgeschichte zu Herr Lehmann, Neue Vahr Süd.


Film

2003 wurde mit einem geschätzten Budget von 6 Millionen € unter der Regie von Leander Haußmann (u.a. Sonnenallee) Sven Regeners Debutroman nach dessen eigenem Drehbuch verfilmt. In der Hauptrolle brillierte der ehemalige MTV-Moderator Christian Ulmen, der Herrn Lehmann mit einem angenehmen (und von ihm nicht unbedingt zu erwartenden) Understatement spielte. Eine besondere Leistung gelingt dem Film in der realistischen Darstellung angenehmen Trunkenseins. Hier wird nicht übertrieben gelallt oder gerauft, sondern den sich bei Biergenuß immer wieder einstellenden, erstaunlich absurden Kneipengesprächen gefröhnt. Desweiteren gibt es nur wenige Filme, in denen so viel getrunken wird wie in Herrn Lehmann. Die Waffe der Wahl ist Beck's (wie im Abspann zu lesen ist, handelt es sich hier um kein Product Placement: es wird ausdrücklich vermerkt, dass Beck's lediglich den Rohstoff zur Verfügung stellte, kein Geld aber für die Präsentation im Film zahlte). Christian Ulmen gewann 2004 für seine Darstellung des Herrn Lehmann den Bayrischen Filmpreis, Detlef Buck den Deutschen Film Preis als Nebendarsteller, Leander Haußmann wurde für die Regie beim Filmfestival in Lecce ausgezeichnet. Weitere Darsteller: Detlef Buck, Katja Danowski

Link: [1]