Superpunk

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Superpunk
Superpunk live in Rüsselsheim auf dem Phono Pop, 20. Juli 2007
Superpunk live in Rüsselsheim auf dem Phono Pop, 20. Juli 2007
Herkunft: Hamburg, Deutschland
Aktiver Zeitraum: 1995 bis 2012
Genres: Garage-Punk, Northern Soul
Labels: Fidel Bastro
L'Age D'Or
Tapete
Homepage: superpunk.de
Line-Up:
Lars Bulnheim – Gitarre
Carsten Friedrichs – Gesang und Gitarre
Tim Jürgens – Bass und Gesang (seit 1997)
Thies Mynther – Tasteninstrumente (seit 1996)
Thorsten Wegner – Schlagzeug
Ehemalige Mitglieder:
Jan Müller – Bass (1995–1997)

Superpunk war eine Hamburger Garage-Punk-Band mit deutschen Texten und ganz viel Soul.

Bandgeschichte

Carsten Friedrichs, Thorsten Wegner und Lars Bulnheim gründen 1995 zusammen mit Bassist Jan Müller (Tocotronic) die Band Superpunk. 1996 wird Thies Mynther als Keyboarder in die Band aufgenommen und 1997 ersetzt Tim Jürgens Jan Müller am Bass. Nach zahlreicher Personalumbesetzungen (etwa 14 Musiker waren zeitweise Superpunkmitglieder) ist so die bis heute existierende Besetzung gefunden. 1999 erscheint das Debüt "A bisserl was geht immer" auf dem Label Fidel Bastro. Nach einigen Jahren bei L'Age D'Or unterschrieb die Band im Juni 2007 bei Tapete Records, wo das neue Album Why Not? am 25. Januar 2008 erschienen ist. Im Februar 2012 gibt die Band über ihre Homepage die Auflösung bekannt, mit einer letzten Clubtour im Mai und Juni verabschieden sich die "Top old Boys" von ihren Fans.

Diskographie

Alben

Singles/EPs

Compilations

  • 2005 Können Sie das groß machen, bitte?! CD/DVD-Kompilation (L'Age D'Or)

Tribute

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
Spex Musikexpress Intro Visions Spex Intro Visions
2001 Wasser Marsch!
44
35
13
28
- - -
2004 Einmal Superpunk, bitte!
13
-
32
-
17 13 -
Singles
2001 Neue Zähne für meinen Bruder und mich
30
-
7
-
- - 30
2004 Ich weigere mich aufzugeben
23
-
23
-
23 37 -

All-Time-Charts

Wasser marsch!

Kompilationsbeiträge

Coverversionen

Superpunk covern...

Remixe

Superpunk remixen...

Referenzkasten

  • "Eric Cantona Stomp": Eric Cantona ist ein französischer Fußballspieler, der in seiner Zeit bei Manchester United zur Legende wurde
  • "Man kann einen ehrlichen Mann nicht auf seine Knie zwingen" ist textlich äußerst nahe an einer deutschen Übersetzung des The Clash-Songs "I'm Not Down", vgl.:
    • "I've been beat up, I've been thrown out / But I'm not down, Oh I'm not down" mit "Ich wurde rausgeworfen in hohem Bogen / Ich wurde angespuckt und ich wurde belogen / Ihr könnt euch nicht vorstellen wie mir geschah / Mir wurde übel mitgespielt und ich bin immer noch da! / Und ich, ich bin nicht unten! Ich bin nicht unten!"
    • "On my own I faced a gang of jeering / In strange streets When my nerves were pumping out / I Fought my fear in, I didn't run / I was not done" mit "Ich lief durch die Stadt, allein und ohne Ziel / Ich traf auf einen Pulk dem mein Gesicht nicht gefiel / Sie schubsten mich rum und sie drückten mich an / Ich bekämpfte meine Furcht und sie kamen nicht durch / Und ich, ich bin nicht unten! Ich bin nicht verschwunden!"
  • "Rock'n'Roll will never dead": Der Prolog: "We want to be free / to do what we want to do! / We want to have a good time! / We want to get loaded!" ist eine Anlehnung an ein Plädoyer aus dem Film Die wilden Engel, (1966) (imdb) sowie ein Zitat des Intros von Primal Screams "Loaded", die sich damit bereits auf den Film bezogen hatten.
  • "Ich mag den Mann nicht der ich bin" zitiert einen Billy Childish-Song : "I don't like the man I am"
  • "Ich bin nicht so wie jeder andere auch" - Kinks Klassiker: I'm not like everybody else
  • "In der Bibliothek" - Sehr Jonathan Richman - esque
  • "Parties in München" - s.a. "Parties in Chelsea" (TV Personalities) und musikalisch sehr nahe an "Pictures of Lily" (The Who)

Videoclips

MP3s

Weblinks