Straight Edge

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Straight Edge (oft auch abgekürzt mit XXX, sXe oder einem schlichten X) geht auf das Jahr 1981 zurück.

Straight Edge Style (2005)

In Anlehnung an die Songs "Straight Edge" und "Out of Step" von Minor Threat bildete sich eine (äußerst heterogene) Jugendbewegung innerhalb des Hardcore heraus, die noch heute mit zahlreichen Bands existent ist. Die Botschaft "Don't drink, don't fuck, don't smoke, at least I can fucking think!", die Sänger Ian MacKaye in dem genannten Song mit Nachdruck intonierte, bildete das ideologische Fundament einer Bewegung, die MacKaye allerdings nach eigener Aussage nie zu begründen vorhatte und sich bald von ihr distanzierte.

Eine heterogene Szene

Ein Anhänger des Straight Edge konsumiert keinerlei Drogen und enthält sich dem maßlosen und vermeintlich verantwortungslosen sexuellen "Konsum". Manche interpretierten diese Zeilen auch dahingehend, sich des Geschlechtsverkehrs vor der Ehe zu enthalten. Andere widerum sind sich im unklaren, ob nun Koffein zu den zu vermeidenden Drogen gehört oder nicht (sogar Ian MacKaye selbst wurde illustrerweise vorgeworfen, er sei nicht wirklich straight, da er ja Kaffee tränke). Die Straight-Edge-Kultur spaltete sich somit schnell in unterschiedlichste Sichtweisen auf, die sich zuweilen auch durchaus militant/radikal gaben, wie beispielsweise die Bands Earth Crisis (radikal-ökologisch und -vegan) oder Floorpunch (mit deren offen zur Schau gestellen Homophobie). Unter dem Oberbegriff Courage Crew verstanden sich einige Anhänger (vor allem für eine bestimmte Zeit in Salt Lake City, USA), die auch vor Gewaltätigkeiten gegenüber Nikotin-, Alkohol- etc. -Konsumenten vor allem natürlich vor, auf und nach Hardcore-Konzerten nicht zurückschreckten.

Those drugs are gonna kill you if I don’t get to you first
Make the wrong choice and I’m gonna judge you
I hope that fucked up head can tell you what to do.
Judge in "You’ve Lost My Respect"


Eine Strömung die sich gegen Ende der neunziger Jahre im Zusammenhang mit Veganismus und Straight-Edge herausbildete war Hardline. Anhänger dieser Bewegung verwendeten strenges, christliches Vokabular und nahmen neben einer homophoben Ausrichtung auch die heftig-umstrittene Abtreibungsdebatte in den USA auf, indem sie grundsätzlich Abtreibung ungeborenen Lebens mit Mord gleichsetzten (Anti Choice - in Abgrenzung zu Pro Choice, nämlich dem Recht auf Abtreibung.

Erschreckend und kurios auch die Herausbildung des (jedoch erfreulich marginalen) sog. White Power Straight Edge in den USA, der die Idee der Drogenenthaltsamkeit so verstehen möchte, mit klarem und ungetrübtem Kopf den national-rassistischen, revolutionären Kampf zu führen.

Trotz dieser unrühmlichen Beispiele, gab und gibt es auch Vertreter einer Art "sanftem" Straight Edge, die die Entscheidung, ob man nun raucht, trinkt oder eben nicht genau dort belassen, wo sie auch hingehört: es ist eine zutiefst persönliche Angelegenheit. Hier wären Bands zu nennen wie Reversal of Man, Policy of 3, Monster X, Threadbare. Vor allen Dingen Emo Core-Bands, die entweder in Teilen oder ganz sich als Straight Edge empfinden, stehen für einen toleranten Ton. Kent MacClard, Gründer und Eigner von Ebullition-Records schrieb anlässlich zur von ihm herausgegebenen "XXX - some ideas are poisenous"-12"-Compilation (auf der einige der zuvor genannten Bands vertreten sind):

I have been straight edge for more than half of my life; twenty years and counting. And while many people might consider Ebullition to be a straight edge label there have never really been many straight edge bands on Ebullition. I wanted to do a compilation of all straight edge bands, but I also wanted to point out that many straight edge bands are not caught up in the stereotype of mosh and regurgitated Youth of Today songs. Straight edge to me was never about belonging to the crew or trying to fit in with some preconceived idea of existence. Instead I believe straight edge to be a deeply personal philosophical choice that will effect your life in both good and bad ways for the rest of your days on the planet. I consider it both a curse and a boon. At age thirty-five I can safely say that straight edge will be a part of my existence until I draw my last breath. For better or worse. Some ideas are poisonous.

Die Band Chain of Strength lieferten Anfang der neunziger schließlich mit ihrem Song "True till death" DEN Slogan zum Lebensstil. Ein wesentliches Kriterium innerhalb der Szene wird hier formuliert - ein wahrer Anhänger des Straight Edge wird hier darüber identifiziert, ob er diese Einstelllung als eine Art lebenslanges Gelübde auffasst oder eben nicht. Unter einem Edgebreak versteht man häufig szeneintern folglich die Aufgabe dieser Prinzipien.

Wichtige Bands

80er Jahre:

90er Jahre:

Wichtige Songs

Persönlichkeiten

Labels

Medien

Weblinks