Steven Jesse Bernstein

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Biographie

Steven "Jesse" Bernstein war einer der bekanntesten und berüchtigtsten Dichter und Spoken Word-Künstler aus Seattle. Er kam 1950 in Los Angeles zur Welt, siedelte aber schon 1967 in die Stadt im Nordwesten der USA über und nannte sich fortan Jesse Bernstein. Zeit seines Lebens litt Bernstein an psychischer Instabilität, die sich in seinen Auftritten und Lesungen in stark provokativen Aktionen entlud, darüber allerdings auch von vielen übersehen wurde. Ihn verband außerdem eine enge Freundschaft mit dem Beatnik-Poeten William S. Burroughs, und beide wiesen auch stilistische Ähnlichkeiten in ihrer Schock-orientierten Schreibe auf. Bernsteins erste Buchveröffentlichung erschien 1978 unter dem Titel "Choking on Six" und stellte eine Art poetisches Skizzenbuch dar; bis zu seinem Tod 1991 sollten weitere Publikationen dieser Art folgen.

Im musikalischen Untergrund von Seattle wurde Jesse Bernstein rasch zum Idol vieler Bands und Künstler, und er trat als "Vorprogramm" von Bands wie Nirvana, Soundgarden, The U-Men und Big Black auf. Die Beschimpfung und "Misshandlung" des Publikums waren dabei feste Bestandteile seiner Bühnenpräsenz. Die Verbindung zu Seattles Grunge-Underground zeigte sich auch in Bernsteins Nähe zum aufstrebenden Sub Pop-Label, dessen eine Chef-Hälfte Bruce Pavitt ein großer Fan des Dichters war und 1988 auch einen Spoken Word-Track auf dem Labelsampler "Sub-Pop-200" unterbrachte. So entstand auch der Plan, Bernstein in einem Bundesstaatsgefängnis auftreten zu lassen, ähnlich wie Johnny Cashs legendäres Konzert im Folsom Prison. Die Aufnahmen gestalteten sich allerdings außerordentlich problematisch, und es war unklar, inwieweit sie überhaupt für einen Tonträger würden verwendet werden können.

Dann kam der 22. Oktober 1991, an dem Jesse Bernstein sich drei Stichwunden in den Hals beibrachte und an den Folgen der Verletzungen starb. Er wurde vierzig Jahre alt. Das "Prison"-Projekt wurde von Sub Pop in die Hände des Produzenten Steve Fisk gegeben, der Bernsteins Vortrag im Gefängnis fertig abmischte und mit Jazz- und Ambientklängen unterlegte. Das Album erschien 1992; einer der Tracks wurde 1994 auf dem Soundtrack zu "Natural Born Killers" von Oliver Stone, der ebenfalls ein großer Bewunderer Bernsteins war, verwendet. 1996 erschien schließlich mit dem Stück It's Just a Little Bit of Everything (That Brought Me Down to This) noch ein musikalischer Beitrag Bernsteins auf der Gegen-Gewalt-an-Frauen-Benefiz-Kompilation "Home Alive". Im selben Jahr wurde die Poesiesammlung "I Am Secretly an Important Man" veröffentlicht.

Veröffentlichungen

Bücher

  • 1996 I Am Secretly an Important Man (Zero Hour Publishing, Inc.)
  • 1991 Strip Poker (Flockophobic Press)
  • 1991 More Noise Please! (Left Bank Books)
  • 1990 The Onion As It Is Cooked (Flockophobic Press)
  • 1989 Personal Effects (Petarade Press)
  • 1982 Hermione (Patio Table Press)
  • 1981 The Wraith (Patio Table Press)
  • 1978 Choking On Sixth

Tonträger

Trivia

Weblinks