Steve Fisk

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steve Fisk
Steve Fisk
Steve Fisk
Herkunft: Seattle, Washington, USA
Aktiver Zeitraum: seit ca. 1980
Instrumente: Tasteninstrumente
Labels: Mr. Brown Records & Tapes
K Records
Sub Pop
C/Z
Barsuk Records
Homepage: SteveFisk.com
Bands:
Anonymous
Westside Lockers
Pell Mell
Pigeonhed
Cut-Out
Duck Hunt
The Halo Benders
Witchypoo

Steve Fisk ist neben Jack Endino einer der bekanntesten und profiliertesten Musiker und Produzenten in Personalunion, die den Sound der Nordwestregion der Vereinigten Staaten, vor allem in Bezug auf Olympia, Portland und Seattle, seit den frühen 80er Jahren entscheidend mitgeprägt haben.

Biographie

Steve Fisk ist seit 1980 in der Musikszene der Staaten Washington und Oregon aktiv und spielte in zahlreichen Bands, von denen die bekannteste (und langlebigste) die unkonventionelle Instrumentalgruppe Pell Mell gewesen sein dürfte, deren Mitglied Fisk von 1984 bis 1997 war. Jedoch veröffentlichte er auch damals schon als Solokünstler, gründete 1980 sein erstes Label Mr. Brown Records & Tapes und steuerte u.a. Tracks zu den legendären Sub Pop-Compilations "Sub-Pop-100" (1986) und "Sub-Pop-200" (1988) bei. Seine Sporen als Produzent verdiente der Mann mit der wirren Frisur und der 50er-Hornbrille sich zunächst bei diversen "Mr. Brown"-Bands, bis er 1985 mit der EP "Clairvoyance" der Grunge-Pioniere Screaming Trees erstmals eine spätere Größe des Musikgeschäfts betreute. Von da an betreute er so namhafte Acts aus der Region wie Beat Happening (das Album "Jamboree" von 1988), Soundgarden (die "Fopp"-EP aus demselben Jahr, auf der er auch einen Remix des Titeltracks anfertigte) und Nirvana ("Blew"-EP, 1989), aber auch obskurere Seattle-Künstler der Marke Some Velvet Sidewalk, Treepeople (deren Doug Martsch später Built to Spill gründete und auch mit Fisk wieder bei The Halo Benders zusammenarbeitete) sowie den Tom Waits des Nordwestens, Steven Jesse Bernstein.

In den 90ern trat Fisk weiterhin sowohl solo als auch als Bandkünstler in Erscheinung. Das Projekt Pigeonhed, das er gemeinsam mit dem Sänger Shawn Smith (u.a. Brad) und Soundgarden-Gitarrist Kim Thayil gründete, orientierte sich - entgegen dem musikalischen Haupttrend der Region - eher in Richtung klassischer Funk und Soul, während Fisks gesammelte Soloaufnahmen aus dem Electronica- und Ambient-Bereich auf den Alben "448 Deathless Days" (1991) und "Over and Thru the Night" (1995) erschienen. Mit u.a. Doug Martsch und K Records-Chef Calvin Johnson war Fisk auch bei The Halo Benders dabei, die 1994 mit der LP "God Don't Make No Junk" debütierten. Weitere Bandprojekte waren Duck Hunt (Fisk und Bill Owen von Pell Mell), die es jedoch nur auf eine Single brachten, sowie die Nordwest-Indie-Supergruppe Witchypoo, zu der auch u.a. Michelle Mae von The Make-Up gehörte. Als Produzent war Steve Fisk nun auch auf Major-Releases gelistet, so unter anderem bei "Watusi" von The Wedding Present, dem selbstbetitelten Debut von Boss Hog sowie "Amazing Disgrace" der Seattle-Indiepopper The Posies. Außerdem fertigte er zahlreiche Remixe an (u.a. von Soundgardens Songs Spoonman und Big Dumb Sex) und komponierte Musik für Film (Der Pferdeflüsterer, Natural Born Killers, Starsky & Hutch) und Fernsehen (Sex and the City, Six Feet Under, Sopranos).

Zu Steve Fisks aktuellen Projekten gehört u.a. die Produktion der ehemaligen Hammerbox-Sängerin Carrie Akre sowie der Soundtrack zur Kurt Cobain-Dokumentation "About a Son", den er gemeinsam mit Death Cab for Cutie-Sänger Ben Gibbard erstellte. An eigener musikalischer Produktion kamen zuletzt 2001 das Debutalbum der Pell Mell-Nachfolgeband Cut-Out namens "Interlude With Fun Machine" sowie Fisks drittes Soloalbum "999 Levels of Undo" heraus, auf dem auch Kim Thayil wieder an der Gitarre aushalf. Außerdem spielt Steve Fisk derzeit in einem noch namenlosen Projekt mit Greg Gilmore (u.a. Skin Yard, Mother Love Bone) und Leo Mayberry, von dem auch ein Album veröffentlicht werden soll.

Solo-Diskographie (Auswahl)

Kollaborationen

Kompilationsbeiträge

  • 1986 Go at Full Throttle auf "Sub-Pop-100" (Sub Pop)
  • 1987 Johnny Smoke "Swamp Thing" auf "No Age - A Compilation of Instrumental SST Music" (SST)
  • 1988 Untitled auf "Sub-Pop-200" (Sub Pop)
  • 1994 Express God auf "Excursions in Ambient - The Third Dimension" (Astralwerks)
  • 2001 Werks Like a Fire auf "The Eagle Is the Most Popular Bird" (Sub Pop)

Als Produzent (Auswahl)

Als Tontechniker (Auswahl)

Referenzbands

Weblinks