Stephen Stills

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stephen Stills wurde am 3. Januar 1945 in Dallas, Texas geboren.

Genre

Folkrock, Countryrock, Westcoast-Pop

Biographie

Stephen Stills gründete 1965 die Country-Rock-Band Buffalo Springfield, in der neben Stills auch Richie Furay (später bei Poco) und Neil Young mitspielten. Ihren ersten Hit hatte die Gruppe 1966: „For what it's worth“ schrieb Stills, nachdem es in den USA wiederholt zu Straßenschlachten zwischen Studenten und der Polizei gekommen war. Stills und Young hatten große Mühe, ihre Egozentrik zu beherrschen. Zwischen den beiden Songschreibern kam es immer wieder zu Auseinandersetzungen. Nachdem Neil Young die Band ohne Angaben von Gründen 1967 bei deren Auftritt auf dem Monterey-Festival versetzt hatte, holte Stephen Stills das ehemalige Byrds-Mitglied David Crosby in die Band. Nachdem sich Buffalo Springfield getrennt hatten, spielte Stills 1968 zusammen mit Al Kooper (Blood, Sweat and Tears) und Mike Bloomfield (Electric Flag) das Album „Supersession“ ein. Ein Jahr darauf gründete Stills zusammen mit Crosby und Graham Nash Crosby, Stills & Nash, deren Debütalbum im Jahr 1969 erschien. Das Trio spielte danach auf dem Woodstock-Festival, wo auch Neil Young zu der Gruppe stieß. Crosby, Stills, Nash & Young spielten das Album „Déja Vu“ ein, das auch heute noch zu den wegweisenden Werken des Folk-Rock zählt. Doch der Frieden zwischen Stills und Young währte abermals nicht lange. Während Neil Young seine erfolgreiche Solo-Karriere startete, machten Crosby, Stills and Nash als Trio weiter. Stephen Stills nutzte die langen Pausen zwischen den Plattenaufnahmen und Tourneen, um zahlreiche Solo-Alben einzuspielen. 1976 veröffentlichte er gemeinsam mit Neil Young das hervorragende Westcoast-Rock-Album „Long may you run“. In den achtziger und neunziger Jahren startete er desöfteren Comeback-Versuche mit den alten Kollegen. Solo blieb er bis heute seinem Stil treu.

Diskographie

Solo

1970: Stephen Stills
1971: 2
1972: Manassas
1973: Down the Road
1975: Stills
1975: Live
1976: Illegal Stills
1978: Thoroughfare Gap
1984: Right by you
1991: Stills Alone
2005: Man Alive!

Buffalo Springfield

1966: Buffalo Springfield
1967: Again
1968: Last Time Around

Crosby, Stills and Nash

1969: Crosby, Stills and Nash
1977: CSN
1980: Replay
1982: Daylight Again
1983: Allies
1990: Live it up
1994: After the Storm

Crosby, Stills, Nash and Young

1970: Déja Vu
1970: Four Way Street
1988: American Dream
1999: Looking Forward

Stills Young Band

1976: Long may you run

Stills, Kooper, Bloomfield

1968: Supersession

Referenzbands