Stafrænn Hákon

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stafrænn Hákon stammt aus Reykjavík.

Genre

Indietronics, IDM, Postrock

Line-Up

Bandgeschichte

Nach dem Ende seiner Indierock-Band Sullaveiki Bandormurinn 1999 begann Ólafur Josephsson zuhause, mit seinem 4-Spur-Rekorder zu experimentieren. 2001 brannte Josephsson schließlich die entstandenen Songs auf CD und verkaufte sie unter dem Namen Stafrænn Hákon im lokalen Plattenladen. Da er kein Label hatte, gründete er kurzerhand sein eigenes: Vogor Records. Es folgten im Folgejahr zwei weitere Alben, die Stafrænn Hákon auf seinem Label veröffentlichte. Die drei Platten waren in Anbetracht ihrer DIY-Produktion ein recht großer Erfolg, und 2003/2004 fanden sich mit dem britischen Label Resonant und dem amerikanischer Secret Eye zwei Labels, die Stafrænn Hákons erste drei Alben wiederveröffentlichten.
Auf Resonant wurde schließlich auch das vierte Album Ventill/Poki veröffentlicht, welches als erstes Album in einem Studio und mit echtem Schlagzeug aufgenommen war. Seit diesem Album ist Samúel White sporadisch co-Songwriter. Es folgte eine kleine Tour durch England. 2005 half Stafrænn Hákon bei dem Debütalbum von Blindfold aus, und ein Jahr später war das fünfte Album Gummi vollendet, das im Frühling 2007 veröffentlicht wurde.

Kollaborationen

Diskographie

Alben
Singles/EPs

Referenzbands

Blindfold, Ampop, Sigur Rós, Efterklang, Galaktlan

Remixe

Stafrænn Hákon remixt...

  • Hello Scotland von Ef (auf deren „Hello Scotland Remixed")

Weblinks