Spearmint

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Spearmint wurde im Jahr 1995 in London gegründet.

Genre

Indiepop, Pop

Line-Up

Bandgeschichte

Shirley und Simon hatten keinen Erfolg mit ihrer Band Laverne & Shirley, so dass sie 1995 zusammen mit Ronan and Martin Spearmint gründeten. Ihre erste Plattenfirma ist Vital, bei der sie im Juni 1996 die Single Goldmine rausbringen – die wird immerhin auf BBC Radio 1 gespielt und erhält super Kritiken im Meloday Maker. Weitere Singles folgen 1997, z.Bsp. A Week Away und Sweeping The Nation. 1998 wird das japanische Publikum auf die Band aufmerksam und Rufe nach einem Album werden laut. Das Ergebnis war Songs For The Colour Yellow auf Rough Trade. Melody Maker und NME loben das Album überschwänglich.

Zu Beginn des Jahres 1999 gehen die Jungs ins Studio um ihr "offizielles" Debütalbum aufzunehmen: A Week Away. Wie es sich gehört, wird damit getourt – in Großbritannien, Japan und den Niederlanden.

2001 kommt A Different Lifetime heraus, für welches sich die Band einige Zeit genommen hat, denn es ist eine Konzept-Liebes-Platte (nach Aussagen auf der eigenen Homepage).

In den folgenden Jahren bringen sie weiteres Material auf den Markt und gehen europaweit auf Tour. Erwähnenswert ist noch, dass das selbst gegründete Label hitBack langsam Künstler unter Vertrag nimmt und Platten herausbringt, u.a. von der Band Free French.

Diskographie

  • 1998 Songs The Colour Yellow
  • 1999 A Week Away
  • 2000 Oklahoma!
  • 2001 A Different Lifetime
  • 2003 My Missing Days
  • 2004 A Leopard And Other Stories
  • 2006 Paris In A Bottle

Singles/EPs

  • 1995 Somebody
  • 1996 Goldmine
  • 1997 A Week Away
  • 1997 I Can't Sleep
  • 1997 Sweeping The Nation
  • 1998 A Trip Into Space
  • 1999 It Won't Be Long Now
  • 1999 Sweeping The Nation
  • 2000 We're Going Out
  • 2000 You Are Still My Brother
  • 2000 The Locomotion
  • 2000 Howling Christmas
  • 2000 Happy Birthday Girl
  • 2001 The Flaming Lips
  • 2001 Julie Christie!
  • Last Bus Home EP
  • 2003 Left Alone Among The Living
  • Say Something Else

Kompilationsbeiträge

Weblinks