Soylent Green

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Soylent Green
Herkunft: München, Deutschland
Aktiver Zeitraum: seit 1995
Genres: Indie Rock, Indie Pop, Alternative Rock, Powerpop
Labels: Tap-Water Music
Homepage: myspace
Line-Up:
Robert Pietsch – Gesang, Gitarre
Arno Reichenauer – Gitarre
Thomas Matzies – Bass
Sebastian Frenzel – Schlagzeug
Ehemalige Mitglieder:
Stefan Burggraf – Bass, Gesang
Sebastian Schumann – Schlagzeug
David Miralles – Bass, Gesang

Soylent Green ist eine Indie-Pop/-Rock-Band, die ursprünglich aus dem bayerischen Landkreisdreieck Landshut, Regensburg, Straubing kommt und mittlerweile in München beheimatet ist.

Bandgeschichte

Vier Freunde, die sich aus der gleichen Schule kennen, heben 1995 Soylent Green aus der Taufe. Sie beginnen, Songs zu schreiben, die vor allem von der damals aktuellen Grunge-/Crossover-Szene beeinflusst sind, und veröffentlichen bald ihr erstes Demo „Emotional Mind Burst“, gefolgt von der ersten CD „Temple of the Sun“. Mit dem dritten Album „Believe“, welches auf Tap-Water Records erscheint, vollzieht sich ein Wandel im Bandsound: Eigentlich hatten Soylent Green von Beginn an großen Wert auf einprägsame Melodien gelegt, aber nun passte sich auch die Musik dieser Vorgabe an. Spätestens seit der 2000er Veröffentlichung „The Space Between Us“ und dem 2002er Album „Signals & Sentiments“ spielen Soylent Green eher College-/Indie-Rock. Ungefähr ab diesem Zeitpunkt verlagert sich auch der Schaffensmittelpunkt der Band nach München. Seitdem wurden viele neue Songs geschrieben; einige Demoaufnahmen davon finden sich auf der mp3-Kompilation „Rough Mixes“.

Diskographie

Alben
  • 1995 Emotional Mind Burst (MC, Eigenproduktion, März)
  • 1996 Temple of the Sun (CD Eigenproduktion, Oktober
  • 1997 For Promotion Only (MC, Eigenprodukion, Oktober)
  • 1998 Believe (CD, Tap-Water Records, Dezember)
  • 2000 The Space Between Us (CD, Eigenproduktion, März)
  • 2002 Signals & Sentiments (CD, Eigenproduktion, März)
Sonstige
  • 2008 Rough Mixes (als Download auf last.fm veröffentlicht, Juli)

Kompilationsbeiträge

Referenzkasten

  • Soylent Green ist der Name eines dystopischen Science-Fiction-Films von 1973 (zu deutsch: „ Jahr 2022… die überleben wollen“, siehe Wikipedia)

Referenzbands

Ash, Feeder, Weezer, Readymade

Coverversionen

Soylent Green covern...

Weblinks