Soundgarden – Down on the Upside

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Down on the Upside
Soundgarden
Veröffentlicht: 21. Mai 1996
Label & Vertrieb: A&M (540 526)
Albumlänge: 65:55 Min.
Genre: Grunge, Alternative Rock
Formate: CD, 2xLP, MC
Singles: 1996 – Pretty Noose
1996 – Burden in My Hand
1996 – Blow up the Outside World
1997 – Ty Cobb
Chronologie

1994Superunknown

Down on the Upside

2012King Animal

Andere:
1995Alive in the Superunknown
1997A-Sides
2010Telephantasm
2011Live on I-5

"Down on the Upside" ist das fünfte und letzte Studioalbum der US-amerikanischen Grunge-Band Soundgarden, bevor diese sich 1997 auflöste. Es erschien im Jahr 1996 auf A&M und wurde von Adam Kasper und der Band selbst produziert.

Zum Album

Soundgardens Schwanengesang namens "Down on the Upside" erschien im Frühjahr 1996. Insgesamt ein Stück weniger monumental als der gefeierte Vorgänger "Superunknown", ähnelte es diesem doch in seiner akustischen Vielfalt. Insbesondere Bassist Ben Shepherd konnte künstlerisch noch weiter aufblühen und zeichnete bei acht der sechzehn Songs des Albums verantwortlich. Die Produktion hatte die Band diesmal allerdings bewusst in die eigenen Hände genommen - lediglich Adam Kasper leistete hier und da technische Unterstützung - und so klang das Album wieder etwas roher und verquerer als der von Michael Beinhorn auf Hochglanz polierte Black Hole Sun-Megaseller. Der kommerzielle Erfolg von Superunknown ließ sich auf diese Weise jedoch nicht wiederholen, und trotz eines Einstiegs auf Platz 2 der Billboard-Charts im Mai 1996 konnten weder Album noch Auskopplungen größeren Medien- oder Publikumswirbel entfachen. Ob es nun damit zusammenhing oder mit den zunehmenden Spannungen im Bandlager: "Down on the Upside" war das letzte Soundgarden-Album, denn am 10. April 1997 verkündete die Band das Ende der gemeinsamen Existenz und sollte die folgenden dreizehn Jahre getrennte Wege gehen. Erst 2012, zwei Jahre nach ihrer Wiedervereinigung, sollte mit "King Animal" wieder ein neues Studioalbum von Soundgarden erscheinen.

Line-Up

Tracklisting

  1. Pretty Noose (4:11)
  2. Rhinosaur (3:14)
  3. Zero Chance (4:18)
  4. Dusty (4:34)
  5. Ty Cobb (3:05)
  6. Blow Up the Outside World (5:45)
  7. Burden in My Hand (4:50)
  8. Never Named (2:27)
  9. Applebite (5:09)
  10. Never the Machine Forever (3:36)
  11. Tighter & Tighter (6:06)
  12. No Attention (4:26)
  13. Switch Opens (3:52)
  14. Overfloater (5:08)
  15. An Unkind (2:08)
  16. Boot Camp (2:59)

Credits

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK A CH S F NOR FIN NZ
1996
Down on the Upside
15 2 7 12 20 3 44 6 4
Singles
1996
Pretty Noose
14 42 10
1996
Burden in My Hand
33
1996
Blow up the Outside World
40
1997
Ty Cobb

Jahrescharts

Jahrescharts

Jahr Titel Leser Charts
Visions
1996 Down on the Upside 7
Singles
1996 Burden in My Hand 11

Trivia/Referenzkasten

  • Der Albumtitel stammt aus einer Textzeile des Songs Dusty.
  • Die Tracks Rhinosaur und Dusty wurden von Bill Rieflin (Ex-Ministry) bzw. Moby geremixt.
  • Die von Ben Shepherd geschriebenen Songs Dusty und An Unkind waren ursprünglich für das zweite Album seiner Band Hater vorgesehen.
  • Das Stück Ty Cobb - das übrigens durch ein zwanzigsekündiges Mandolinenintro eingeleitet wird - sollte ursprünglich Hot Rod Death Toll heißen, wurde dann aber nach dem ebenso erfolgreichen wie asozialen Baseballspieler gleichen Namens benannt. Es wurde übrigens die letzte reguläre Albumsingle, die jedoch ausschließlich in Australien veröffentlicht wurde.
  • Bei Applebite spielt Koproduzent Adam Kasper auch Klavier, Matt Cameron ist dabei am Moog-Synthesizer zu hören.

Weblinks