Soul

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abgrenzung
Ursprünge: Rhythm & Blues, Gospel
Herkunft: USA
Zeitraum: von den späten 1950er Jahren bis heute
Anders als: Funk, Disco

Einführung und Geschichte

Der Soul ist eines der Genres mit afroamerikanischem Hintergrund, das die heutige Popmusik – insbesondere die Sparte der Black Music – entscheidend geprägt hat. Entstanden ist der Soul aus dem Rhythm & Blues der frühen 1950er Jahre, der wiederum eine Weiterentwicklung des Blues war. Von diesen beiden Genres unterscheidet sich der Soul insofern, dass er sich vom zu Grunde liegenden Takt- und Melodieschema des Blues noch weiter entfernt hat. Die ersten Soul-Künstler wie Ray Charles (der auch als „Godfather of Soul“ gilt) spielten eine schnellere, lebhaftere und melodisch variantenreichere Form vom R&B, wobei insbesondere der ausdrucksstarke Gesang noch deutlich von den Gospel-Wurzeln des Genres geprägt war. In der Hochzeit des klassischen Souls Anfang bis Mitte der 60er traten dann die noch eingängigeren, oftmals durch Bläser und Satzgesang erweiterten Soul-Schulen des Motown- und Stax/Volt-Labels auf den Plan. Insbesondere diese beiden Plattenfirmen mit ihren Künstlern wie The Supremes, The Jacksons, Martha & the Vandellas, The Temptations, Otis Redding, Sam Cooke oder Curtis Mayfield waren die Hitfabrikanten bis Ende der 60er Jahre, als der Soul eine der erfolgreichsten Musikrichtungen in den USA war. Ab den 70er Jahren entstanden aus dem Soul neue Subgenres (Psychedelic Soul der Marke Sly & the Family Stone) und auch eigenständige Musikrichtungen wie Funk (James Brown, George Clinton) und Disco. Zudem war das Genre seit den späten 60ern auch politischer geworden und Sänger und Sängerinnen wie Otis Redding, Stevie Wonder, Marvin Gaye und Aretha Franklin thematisierten die Rassenfrage und den Vietnamkrieg. Im Laufe der 80er und 90er Jahre bahnte sich dann der große Crossover zwischen HipHop und Soul an, der heute zu großen Teilen die Hitparaden dominiert, verkörpert durch zwischen Rap und Gesang, Melodie und Beats flottierende Künstler wie Lauryn Hill, Beyoncé Knowles und zahlreiche andere.

Wichtige Akteure, Alben und Songs

Wichtige Bands und Künstler: Ray Charles, Otis Redding, Sam Cooke, Aretha Franklin, The Temptations, Curtis Mayfield, Isaac Hayes, Sly & the Family Stone, The Jacksons, The Supremes, Marvin Gaye, Stevie Wonder

Wichtige Alben:

  • Ray Charles: Hallelujah I Love Her So
  • Sam Cooke: Night Beat
  • Aretha Franklin: I Never Loved a Man The Way I Loved You
  • Marvin Gaye: What's Going On
  • Al Green: Call Me
  • Otis Redding: Complete & Unbelievable
  • The Temptations: All Directions
  • Sly & the Family Stone: There's a Riot Goin' On
  • Stevie Wonder: Innervision
  • The Supremes: Where Did Our Love Go?

Wichtige Songs

  • Ray Charles: Hit the Road Jack
  • Sam Cooke: Wonderful World, A Change Is Gonna Come
  • Aretha Franklin: Respect
  • Marvin Gaye: What's Going On, I Heard It Through the Grapevine
  • Al Green: Let's Stay Together
  • Otis Redding: Sittin' on the Dock of the Bay
  • Sly & the Family Stone: Family Affair
  • Stevie Wonder: Superstition
  • The Supremes: Baby Love
  • The Temptations: Papa Was a Rolling Stone

Vorläufer

Wichtige Labels