Sophia

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genre

Indie-Rock, Indiepop

Line-Up

Robin Proper-Sheppard

Bandgeschichte

Nach der Auflösung der Band God Machine wegen dem plötzlichen Tod von Bassist Jimmy Fernandez zog sich Robin Proper-Sheppard mit seiner Tochter Hope nach London zurück, wo er das Label Flower Shop Recordings gründete und sich zunächst als Produzent betätigte. 1996 veröffentlichte er mit dem Album "Fixed Water" unter dem Pseudonym Sophia ein sehr düsteres Debüt, in dem er Fernandez' Tod verarbeitete.

Mit regelmäßigen Auftritten und der zweiten Studioplatte "The Infinite Circle" (1998) festigten Sophia ihren Ruf. Dabei zeigten sie sich zunehmend experimentierfreudig: Neben dem Livemitschnitt mit Orchesterbegleitung "De Nachten" (2001) nahmen sie unter dem Namen "May Queens 2000" ein gleichnamiges punkrockiges Album auf. 2003, mit dem Wechsel zu City Slang gelang es Proper-Sheppard mit dem dritten Album "People Are Like Seasons" und der Single "Oh My Love" (u. a. #1 bei FM4), große Aufmerksamkeit zu erlangen. 2006 erscheint dann das Album "Technology Won't Save Us".

Kollaborationen

Diskographie

Alben

Singles/EPs

Kompilations-Beiträge

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH SV F NOR FIN NZ
2004 People Are Like Seasons 66 - - - - - 105 - - -
2006 Technology Won't Save Us 88 - - - - - - - - -
2009 There Are No Goodbyes - - - - 69 - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
Musikexpress Intro Visions Spex Rolling Stone
2004 People Are Like Seasons
10
47
-
45 26
2006 Technology Won't Save Us
-
43
31
- -

Referenzbands

Coverversionen

Sophia werden gecovert von...

Videoclips

MP3s

Videos

Weblinks