Sonic Youth – Confusion Is Sex

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Confusion Is Sex
Sonic Youth
Veröffentlicht: April 1983 (USA)
Februar 1984 (D)
Label & Vertrieb: Neutral Records
Re-Release: DGC, Blast First 1995
Albumlänge: 35:40 min
Produziert von: Sonic Youth, Wharton Tiers, John Erskine
Genre: No Wave
Formate: LP, CD
Chronologie

Confusion Is Sex

1985 Bad Moon Rising

Andere:
1982 Sonic Youth (EP)

Confusion Is Sex ist nach der selbst betitelten EP das erste Album der New Yorker Band Sonic Youth.

Zum Album

Eigentlich als Single geplant, hatten Sonic Youth genug Material für ein neues Album, und veröffentlichten dieses nach ihrer ersten Tour mit der befreundeten Band The Swans.

Von dieser Tour stammt auch das Stooges-Cover I Wanna Be Your Dog. Bob Bert, der unter anderem bei diesem Song am Schlagzeug zu hören ist, war kurz Mitglied bei der Band gewesen und kam auch wieder zurück, nachdem Slavunos die Band wieder verlassen hatte, um das folgende Album aufzunehmen.

Die Stücke, die auf diesem Album zu hören sind, waren die zweiten Aufnahmen, da die ursprünglichen Bänder während eines Auftritts aus Versehen gelöscht wurden.

Das Album wurde erst nur in den USA veröffentlicht, und nach einer kurzen Tour in Europa erschien es etwa ein Jahr später auch in Deutschland über das Label Zensor, auf dem auch schon die EP Kill Yr Idols im Oktober 1983 erschienen war. 1995 wurden EP wie auch LP von DGC bzw. Blast First auf CD wieder veröffentlicht.

Line-Up

Gast:

Tracklisting

Seite A

  • 1. She's In A Bad Mood (5:36)
  • 2. Protect Me You (5:28)
  • 3. Freezer Burn/I Wanna Be Your Dog (3:39)
  • 4. Shaking Hell (4:06)
  • 5. Inhuman (4:06)

Seite B

  • 6. The World Looks Red (2:43)
  • 7. Confusion Is Next (3:28)
  • 8. Making The Nature Scene (3:01)
  • 9. Lee Is Free (3:37)

Wiederveröffentlichung

1995 wurde das Album vom Label DGC wieder veröffentlicht. Die Bonussongs stammen von der Kill Yr Idols EP.

  • 10. Kill Yr Idols (2:51)
  • 11. Brother James (3:17)
  • 12. Early American (6:07)
  • 13. Shaking Hell (live) (3:15)