Smog

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genre

Bandgeschichte

Smog ist Bill Callahan mit wechselnden Begleitmusikern. Er firmierte zwischen 2001 und 2004 unter dem noch zurückgenommeneren Bandnamen (Smog). Zusammen mit den ersten Bandinkarnationen von Will Oldham, den frühen Sebadoh bzw. anderen Projekten von Lou Barlow, z.B. Sentridoh, sowie Daniel Johnston bildete Smog Anfang der Neunziger die Speerspitze der Lo-Fi-Bewegung. Sprich, in bester aus dem Punk und Hardcore übernommener DIY-Manier wurden zunächst daheim auf Vierspurrekordern Songwriter-Alben produziert. Spätestens mit "The Doctor Came at Dawn" ging Smog zu einer aufwendigeren oder zumindest klareren Produktionsweise über. Den Höhepunkt seines Schaffens und zugleich Übergang zum Spätwerk bildet das 1997er Album "Red Apple Falls".

Seit 2007 veröffentlicht Smog nur noch unter seinem bürgerlichen Namen Bill Callahan.

Kollaborationen

  • B.C. mit Leuten aus dem Palace-Umfeld: the sundowners: goat songs (7inch) sowie the sundowners: the girl with the thing in her hair/ the summer song (7inch)
  • Die limitierte Erstauflage der CD "12" von The Notwist enthält eine Bonus-CD inkl. einem Remix von "Torture Day" mit Gastsängerin Cindy Dall von Smog.
  • Untitled: Untitled (Debüt von Cindy Dall, 1996). B.C. spielt Gitarre, singt ein Duett: "Holland".
  • Rian Murphy & Will Oldham: All Most Heaven (EP, 2000). Bill Callahan singt darauf ein Duett mit Will Oldham: "Fall Again".
  • B.C. komponierte den Song "Honeymoon Child" für Emiliana Torrinis Album Fisherman's Woman (2005)
  • Smog wird als Mitwirkender bei der Sonic Youth Neben-Veröffentlichung SYR 03 (1998) auf deren bandeigenem Label aufgelistet.
  • Mitwirkung auf A Drag City Supersession: Tramps, Traitors and Little Devils. (2001)
  • Harmoniegesang bei Only Skin von Joanna Newsom auf Ys (2006)

Diskographie

LPs

  • Sewn to the Sky (1990/1995)
  • Forgotten Foundation (1992/1996)
  • Burning Kingdom (1994)
  • Julius Caesar (1994)
  • Wild Love (1995)
  • The Doctor came at Dawn (1996)
  • Red Apple Falls (1997)
  • Knock Knock (1999)
  • Dongs of Sevotion (2000)
  • Rain On Lens (2001)
  • Accumulation: None (Kompilation mit B-Seiten und Raritäten, 2002)
  • Supper (2003)
  • A river ain't too much to love (2005)

Als Bill Callahan:

  • Woke on a Whaleheart (2007)
  • Sometimes I Wish We Were an Eagle (2009)
  • Apocalypse (2011)

Singles/EPs

  • Macrame Gunplay (cassette, 1988)
  • Cow (cassette, 1989)
  • A Table Setting (cassette, 1990)
  • Tired Tape Machine (cassette, 1990)
  • My Shell/ Astronaut (split-7inch mit Suckdog, 1991)
  • Floating EP (7inch, 1991)
  • A Hit/ Wine Stained Lips (7inch, 1994)
  • Kicking a Couple Around EP (12inch, 1994)
  • Came Blue/ Spanish Moss (7inch auf Hausmusik, 1997)
  • Ex-con/ Just Like Napoleon (7inch, 1997)
  • Ex-con/ Just Like Napoleon plus Little Girl Shoes & Duckpond Blues (Maxi-CD, 1997)
  • Hit the Ground Running EP (1999)
  • Held/ Cold Blooded Old Times (acoustic) (7inch, 1999)
  • Look Now/ The Only Mother (7inch, 1999)
  • Cold-Blooded Old Times (7inch und CD-EP, 1999)
  • Manta Rays of Time EP (Spunk Records, Australia, 2000)
  • 'Neath the Puke Tree EP (12inch, 2000)
  • Strayed/ Bloodflow (acoustic) (7inch, 2000)
  • Strayed EP (CD, enthält acht Songs des Cow-Tapes, 2000)
  • Rock Bottom Riser (CD, 2006)
  • Diamond Dancer (CD, als Bill Callahan, 2007)

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK A CH S F I NOR NL DK POR FIN MEX AUS NZ
2009 Sometimes I Wish We Were an Eagle 89

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Spex Musikexpress Intro Pitchfork Rolling Stone Les Inrocks TMT Spex Intro Rolling Stone Les Inrocks
1999 Knock Knock 10 10 48 12
2000 Dongs of Sevotion 27
2003 Supper 46
2007 Woke on a Whaleheart 43
2009 Sometimes I Wish I Were an Eagle 38 22 44 24 2 19 11 23 8
2011 Apocalypse 41 23 3 65 15
Singles
1994 A Hit 8 23
1999 Cold Blooded Old Times 30
2009 Eid Ma Clack Shaw 34
2011 Riding for the Feeling 22

All-Time-Charts

The Top 500 Tracks of the 2000s (Pitchfork, 2009)
  • # 273 Dress Sexy at My Funeral
  • # 361 Rock Bottom Riser

Kompilationsbeiträge

  • Swing Set, (7inch-Sampler 1992): Your Dress
  • Hey, Drag City (CD-Sampler 1994): Your Face
  • Never Fear The Unfearable (7inch, Beilage zum Bananafish-Magazin #9, 1994, enthält neben einem Essay von Cindy Loya-Dall über Bill Callahan einen Song von den beiden): Bill Callahan & Cindy Dall: Untitled
  • The Drag City Hour: This Insane Cop (live) und Just Like Napoleon
  • Rocks Stars Kill comp.: 37 Push-ups (electric version)
  • This Means War comp.(Japan): A Hit

Soundtrack-Beiträge

Referenzkasten

  • In "A Hit" singt B.C. "I'll never be a Bowie, I'll never be an Eno, I'll only ever be a Gary Numan."
  • Für "I am Star Wars!" loopt Smog das Sample einer Gitarren-Riffs aus "Honky Tonk Woman" der Rolling Stones.
  • In "37 Push Ups" singt B.C. "I feel like Travis Bickle, I'm listening to 'Highway to Hell', it's a shitty little thing, I taped of the radio..." Travis Bickle heißt der Charakter, den Robert De Niro in Taxi Driver spielt. Das shitty little thing stammt von AC/DC.

Trivia

  • B.C. produzierte 2002 das Album "so beautiful, and cheap, and warm" der Band the pacific ocean sowie 2003/2004 "goodbye little doll" von ez-t.
  • Mehrere Smog-Alben und Singles wurden von Jim O'Rourke produziert.
  • Angeblich arbeiteten Callahans Eltern beim Geheimdienst. Die wenigen Akkorde in seinen Songs sind auch darauf zurückzuführen, dass der Hippie, bei dem er Gitarrenstunden hatte, nur geredet hat, anstatt zu unterrichten. Aufgrund der mangelnden Fähigkeiten wollte schließlich keine Band B.C. mitspielen lassen. (vgl. Spex- Interview 10/94)

Referenzbands

Coverversionen

Videoclips

Videos

Weblinks