Silberfischer

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Men-shirt.jpg
Die Silberfischer Elke (Kommunkationsdesignerin) und André (Programmierer) haben 2004 mit dem Kauf einer Computerstickmaschine angefangen, experimentelle urbane Stickerei zu kreieren.

Erste Motive waren in Kreuzstich umgesetzte Pixelgrafiken, wie Ghettoblaster und Systembomben. Dabei verarbeiten sie auch ungewöhnliche Materialien wie Staubtücher aus der Drogerie oder fluoreszierendes Garn, das im Dunkeln leuchtet.

Mittlerweile gesellen sich auch weitere grafische und typografische Motive, die per Siebdruck auf die Textilien gebracht werden dazu. Neben grafischen Wallstickern besticken und bedrucken sie T-Shirts, Sweatshirts, Caps, Taschen und Buttons.

Die Silberfischer-Kollektion greift mit ihren Motiven Einflüsse aus dem städtischen Berliner Alltag auf und hinterfragt sie ironisch. Das Label achtet auf hochwertige Materialien und eine sweatshop-freie Produktion. Kleine Auflagen, die in Eigenregie hergestellt werden, garantieren Exklusivität mit Unikat-Charakter.

2006 eröffneten die Silberfischer den „Homeshop" in der Oderbergerstraße 23 in Berlin.

Weblinks