Shoegaze

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Shoegaze (auch: Shoegazer, Shoegazing) entstand Ende der 1980er Jahre in England. Der NME prägte diese Bezeichnung aufgrund der Tendenz der Gitarristen der entsprechenden Bands, während Auftritten in scheinbar höchster Konzentration auf ihre Füße (oder Effektgeräte) zu starren. Erste Erwähnung fand die Bewegung in einem Ride-Review von Steve Lamacq im NME, in dem er die Band als "The House Of Love with chainsaws" beschrieb. In den USA wird für das Genre oft der Begriff "Dream Pop" verwendet.

Musik:

langsam-sphärisch, mit Wall Of Sound-artigen Aufeinanderschichtungen extrem verzerrter Gitarren, die den (nichtsdestotrotz melodischen) Gesang oft unter sich begraben.

Einflüsse:

The Stooges, The Velvet Underground, The Jesus and Mary Chain, Sonic Youth, Cocteau Twins, Joy Division, Siouxsie and the Banshees, The Cure, Bauhaus.

Initiale Veröffentlichung:

"Isn’t Anything" von My Bloody Valentine (1988)

Wichtigste Veröffentlichungen:

Bands:

My Bloody Valentine, Ride, Slowdive, frühe Lush, Swervedriver, Chapterhouse, Pale Saints, Telescopes, Curve, frühe The Boo Radleys, Spacemen 3, Spiritualized, Charlottes, Flying Saucer Attack, Ecstasy of St. Theresa, Catherine Wheel, Moose

Labels:

Creation Records, 4AD, Club AC30

Typisches Outfit:

Ringelpulli

Wiederbelebung/Aktuelle Bands:

M83, The Radio Dept., Pluramon feat. Julee Cruise, No Age, Cindy Dall, Malory, Styrofoam, Amusement Parks On Fire, Douglas Heart, Alcian Blue, Air Formation, Fleeting Joys, Meeting Places, School of Seven Bells

Songs zum Genre