Sham 69

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sham 69 ist eine englische Band. Sie wurde 1975 in Hersham, einem Vorort von London gegründet.

Genre

Oi

Line up

  • Jimmy Pursey - Gesang (1975 - 2006)
  • Dave Parsons - Gitarre
  • Albie Slider - Bass (1975 - 1978)
  • Mark Chain - Schlagzeug (1975 - 1979)
  • Dave Tregunna - Bass (ab 1978)
  • Ricky Goldstein - Schlagzeug (ab 1979)
  • Tim V. - Gesang (ab 2007)

History

Gegründet wurde die Band vom Sänger und Songwriter Jimmy Pursey. Zusammen mit dem Gitarristen Dave Parsons, dem Bassisten Albie Slider und dem Schlagzeuger Mark Cain gab sie ihr erstes Konzert in der „Guildford University". Danach spielten sie bei jeder sich bietenden Gelegenheit, im Londoner Roxy Club und als Vorband von Chelsea, The Lurkers und The Cortinas in der „Acklam Hall“. Dort wurden sie von John Cale entdeckt, der sie weiter vermittelte. Ihre erste Single "I Don't Wanna" erschien noch bei dem Indielabel Step Forward während sie für ihr erstes Album "Tell Us the Truth" bereits im Frühjahr 1978 einen Vertrag bei Polydor unterschrieben. Albie Slider wurde inzwischen zum Tourmanager der Band umfunktioniert und den Bass übernahm Dave 'Kermit' Tregunna. Das Album bestand je zur Hälfte aus Liveaufnahmen und aus Studioaufnahmen.

1978 erschien eine weitere Live-LP, "That's Life". Es folgten eine Reihe von Hit-Singles und Sham 69 wurde immer populärer. Die Band zog jedoch ein sehr unterschiedliches Publikum an, und es kam immer öfter zu Schlägereien während ihrer Liveauftritte. Diesen Ruf als Krawallmacher bekamen sie nicht mehr los. Manche Konzerte wurden zu regelrechten politischen Aufmärschen von extrem rechten und rassistischen Gruppierungen, obwohl sich Pursey offen gegen die Nationale Front aussprach.

Das dritte Album "The Adventures of the Hersham Boys" das 1979 erschien wurde zwar abermals ein großer kommerzieller Erfolg, aber die zunehmende Gewalt auf den Livekonzerten machte der Band gehörig zu schaffen. Nach schweren Ausschreitungen auf einem Londoner Konzert im Sommer 1979 beschloss die Band vorerst nicht mehr live in England zu spielen. Pursey begann deshalb andere Bands zu produzieren (u.a. Angelic Upstarts und Cockney Rejects) und musikalisch eine neue Richtung einzuschlagen. Schlagzeuger Mark Cain verließ die Band und Ricky Goldstein rückte für ihn nach. Ende 79 / Anfang 80 ging es dann erstmals auf Europatournee. Sham 69 hatte bis zu diesem Zeitpunkt, trotz ihres hohen Bekanntheitsgrades noch nie außerhalb von England gespielt. Das vierte Album " The Game" wurde Anfang 1980 in den Superbear Studios in der Schweiz aufgenommen. Es konnte allerdings nicht an die Erfolge der Vorgängeralben anknüpfen. Nachdem "The Game" nur schwache Kritiken bekam und auch bei den Fans nicht besonders gut ankam, lösten sich Sham 69 Ende 1980 auf.

1987 ließen Pursey und Parsons die Band wieder aufleben. Sie bekamen einen neuen Vertrag bei Legacy Records, gingen wieder auf Tour und brachten einige Platten heraus. Der Erfolg der frühen Tage blieb allerdings aus. Pursey verfolgte nebenbei noch seine Solokarriere und stieg 2006 wieder ganz bei Sham 69 aus. Nach einer Pause startet die Band 2007 mit dem neuen Sänger Tim V ein Comeback.

Diskographie

Alben
  • 1978 Tell Us the Truth
  • 1978 Thats Life
  • 1979 The Adventures of Hersham Boys
  • 1980 The Game
  • 1988 Volunteer
  • 1991 Information Libre
  • 1993 Kings & Queens
  • 1993 BBC1 - Live In Concert
  • 1995 Soapy Water & Mr. Marmalade
  • 1997 A Files CD
  • 2001 Direct Action: Day 21
  • 2007 Western Culture

Weblinks