Sex, Drugs and Rock'n'Roll

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die heilige Dreifaltigkeit des Konzepts Rockmusik. Erfunden mit der Geburt des Rock'n'Roll in den 50ern, ausgelebt insbesondere ab den späten 60er Jahren, auf die Spitze getrieben von den Exzessen von Glam und Hardrock in den 70ern, danach geschmäht von Punk, ins totale Gegenteil verkehrt vom 80er-Straight Edge-Hardcore ("Don't smoke, don't drink, don't fuck" (Teen-Idles)), heute - wie allgemein üblich - je nach individueller Einstellung akzeptiert, persifliert oder nach wie vor todernst gemeint. Unverrückbarer Teil der Legende Rock'n'Roll, dem Sänger Ian Dury mit seinem gleichnamigen Song ein Denkmal setzte.