Scott Walker

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scott Walker
Herkunft: Hamilton (Ohio), USA
Geboren: 9. Januar 1943 (74 Jahre)
Aktiver Zeitraum: seit Ende der 1950er
Genres: Heute:
Singer-Songwriter, Avantgarde, Industrial, Electronica, Gothic
Früher:
Singer-Songwriter, Pop, Gothic Bariton, Barock
Instrumente: Gesang, E-Bass
Labels: 4AD
Homepage: 4ad.com/scottwalker
Bands:
The Routers (1961 bis ca. 1964)
Walker Brothers (1964–1967 und 1976–1978)

Scott Walker ist ein amerikanischer Singer-Songwriter, der Anfang der 60ern mit den Walker Brothers zum Teeniestar wurde, später mit Klängen aus düsteren, gothicartigen Baroque Pop einen eigenwilligen Solo-Pfad einschlug und inzwischen extrem düstere, experimentelle Musik veröffentlicht.

Biographie

Scott Walker wurde am 9. Januar 1943 als Noel Scott Engel, benannt nach seinem Vater, geboren. Er wurde in den frühen 1950ern von Eddie Fisher entdeckt und trat einige Male als Teenieidol im Stil von Fabian oder Frankie Avalon unter seinem eigenen Namen auf. Anfang der 1960er gründete er in Los Angeles die Walker Brothers. Nach einem Umzug nach London 1965 erreichte die Band mit Pop-Balladen, viele davon von Burt Bacharach und Hal David geschrieben, weltweite Popularität. Walker wurde zum Popstar.

Mentale Probleme führten zur Auflösung der Band 1967, obwohl sie sich für eine Japan-Tour nochmals kurz zusammentaten. Scott Walker begann bald darauf eine Solokarriere, für die er sich in Richtung langsamen Pop, Folk und Cabaret wandte. Seine frühen Soloaufnahmen erinnern an die Songs von Jacques Brel, gesungen im Stil von Frank Sinatra.

Seine Solokarriere verlief von Anfang an sehr erfolgreich, die ersten drei Alben "Scott" (1967), "Scott 2" (1968) und "Scott 3" (1969) verkauften sich alle drei ausgezeichnet, Nummer zwei führte sogar die britischen Charts an. 1969 hatte er sogar seine eigene TV-Serie in England. Die vierte Solo-LP "Scott 4" enthielt erstmals ausschließlich eigenes Material, war aber zu radikal für die Hitparaden. Auch der 1970er Nachfolger "Til The Band Comes In" floppte, und auch mit einem kurzen Flirt mit der Western- und Countryszene war nicht erfolgreicher.

Seit den späten 70ern ist Walkers Aktivität sehr sporadisch geworden. Die Walker Brothers vereinigten sich 1975 nochmals und produzierten drei weitere Alben. Er selbst hat seit 1980 nur mehr drei Alben veröffentlicht: 1983 "Climate of Hunter", das weitaus düstere und experimentellere "Tilt" 1995 und "The Drift" 2006, das die Richtung von "Tilt" fortsetzt.

Kollaborationen

Produzententätigkeit

Diskographie

Alben

Soundtrack-Beiträge

  • 1993 "Man From Reno" c/w "Indecent Sacrifice" in Toxic Affair
  • 1999 "Only Myself To Blame" in James Bond - The World Is Not Enough
  • 1999 Pola X

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK A CH S F NOR FIN NZ
1967 Scott - - 3 - - - - - - -
1968 Scott 2 - -
1
- - - - - - -
1969 Scott 3 - - 3 - - - - - - -
1969 Scott Walker Sings Songs From His TV-Series - - 7 - - - - - - -
1996 Tilt - - 27 - - - - - - -
2006 The Drift 97 - - - - - - - - -
Singles
1967 Jackie - - 22 - - - - - - -
1968 Joanna - - 7 - - - - - - -
1969 Light Of Cincinatti - - 13 - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Spex Pitchfork Les Inrocks TMT Spex Rolling Stone
1984 Climate Of Hunter
5
10
-
-
-
- -
1995 Tilt
43
9
-
-
-
15 -
2006 The Drift
-
-
10
34
8
- 12
Singles
1984 Track Three
25
-
-
-
-
- -
2006 A Lover Loves
-
-
51
-
-
- -

All Time Charts

Scott
Scott 3
Scott 4
Tilt
The Drift
Big Louise (Song)

Kompilationsbeiträge

Trivia

  • Scott Walker wurde mit dem Walker-Brothers-Song „My Ship Is Coming In“ von 1965 in die Liste 100 Great Voices des britischen Magazins Mojo gewählt (1994).
  • 2003 wurde Walker der "Award for contribution to British music" vom Q-Magazine verliehen.

Referenzbands

Coverversionen

Scott Walker wird gecovert von...

Videoclips

Videos

Literatur

  • Reed, Jeremy: Another Tear Falls: An Appreciation of Scott Walker (November 1998, Creation Pub Group; ISBN 1-871592-75-5)
  • Watkinson, Mike & Anderson. Pete: Scott Walker: A Deep Shade of Blue (September 1996, London Bridge Trade; ISBN 0-86369-877-8)

Weblinks