Scott "Wino" Weinrich

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scott "Wino" Weinrich
Scott "Wino" Weinrich mit The Hidden Hand, 2007
Scott "Wino" Weinrich mit The Hidden Hand, 2007
Herkunft: Potomac, Maryland, USA
Geboren: 28. September 1961 (57 Jahre)
Aktiver Zeitraum: seit 1976
Instrumente: Gesang, Gitarre
Labels: Southern Lord, Exile on Mainstream, Southern Records
Homepage: ScottWeinrich.com
Bands:
The Obsessed
Saint Vitus
Place of Skulls
Spirit Caravan
The Hidden Hand
Shrinebuilder
Premonition 13

Robert Scott "Wino" Weinrich hat als Sänger und Hauptsongwriter von diversen Bands aus dem Doom- und Stonerrock-Bereich wie The Obsessed, Saint Vitus und Spirit Caravan einen nahezu legendären Ruf in Musikkreisen erlangt. Neben seinen aktuellen Bandprojekten Shrinebuilder und Premonition 13 hat Weinrich für zahlreiche Bands Gastbeiträge eingespielt und -gesungen und 2009 sein erstes Soloalbum "Punctuated Equilibrium" veröffentlicht, dem bisher drei weitere Alben folgten.

Biographie

Anfänge, The Obsessed und Saint Vitus (19771994)

Wino mit The Obsessed 1994

Der sowohl vom Äußeren wie auch von der Stimmlage her an Lemmy Kilmister und Ozzy Osbourne erinnernde Scott "Wino" Weinrich begann bereits als Teenager seine Laufbahn im Bereich des tiefergestimmten Metal, als er Mitte der 70er Jahre zunächst in einer Deep Purple-Coverband namens Truce spielte und dann die Band Warhorse ins Leben rief.[1] Diese sollte schließlich ab 1978/1979 als The Obsessed Entscheidendes für die Entstehung des Doom Metal leisten, indem sie das Erbe der Väter Black Sabbath aufnahm und in die 80er und 90er Jahre übertrug. 1986 jedoch löste "Wino", wie der Musiker eigentlich nur genannt wird, The Obsessed zunächst auf, um dem Ruf der kalifornischen Doom-Band Saint Vitus zu folgen, deren Sänger Scott Reagers krankheitsbedingt den Dienst hatte quittieren müssen. Mit Wino als Sänger und Gitarrist nahmen Saint Vitus wegweisende Doom-Scheiben wie "Born Too Late" und "V" auf, doch als es 1990 zu einem Streit mit Bandchef Dave Chandler kam (und Hellhound Records The Obsessed via Plattenveröffentlichung wieder aufleben ließen), verließ Weinrich die Gruppe wieder und reformierte The Obsessed. Es folgten zwei weitere Platten, die von Fans und Kritikern hochgelobt wurden und 1994 sogar in einem Majordeal mit Columbia Records mündeten, doch scheiterte die Band letztlich an den Anforderungen des Plattenlabels, internen Streitereien sowie Winos zunehmend schlimmeres Drogenproblem, so dass The Obsessed sich 1995 erneut und diesmal endgültig auflösten.[1]

Zusammenbruch und Rückkehr mit Spirit Caravan (19942002)

Wino lebte zwei Jahre lang drogen- und alkoholabhängig und mit schweren Depressionen auf der Straße in Kalifornien, bis er 1996 einen Entzug durchführte und in seinen Heimatstaat Maryland zurückkehrte. Seinen alten Bekannten, den Doom-Veteranen Gary Isom (Pentagram) und Dave Sherman (Wretched) gelang es dann, den zu dem Zeitpunkt bereits legendären Sänger und Gitarristen für ein neues Projekt zu begeistern, das sich zunächst Shine und dann aufgrund von Namensstreitigkeiten mit einer gleichnamigen Band nach einem Obsessed-Song Spirit Caravan nannte. Die Band veröffentlichte zwei Alben und einige EPs und erhielt erneut positives Feedback von Doom- und Stoner-Fans, doch reichte auch dies nicht, um die Gruppe länger als bis 2002 bestehen zu lassen. Zwischendurch sang Wino 2001 auch einen Gastbeitrag auf der EP "The Father, The Son and the Holy Smoke" der Instrumental-Doom-Supergroup The Mystick Krewe of Clearlight.

The Hidden Hand, Probot und weitere Projekte (20022008)

Die nächste Station im musikalischen Werdegang des Herrn Weinrich nannte sich Place of Skulls, war letztlich jedoch nur ein Übergang zu den 2003 ins Leben gerufenen The Hidden Hand. Auch hier hieß psychedelischer Stoner-Doom das Gebot der Stunde, und Wino und Konsorten konnten mit drei Alben und diversen Touren einige Indie-Erfolge einheimsen. Leider setzte auch hier der schnöde Mammon der Band im Jahr 2007 ein Ende. Zuvor hatte Wino 2003 an der Saint Vitus-Reunion teilgenommen und war 2004 einer der Gastmusiker bei Dave Grohls Metal-Projekt Probot gewesen. Seitdem hat er für diverse weitere Doom/Stonerrock-Bands wie Lost Breed und Solace oder auch den Ex-Pentagram-Musiker Victor Griffin Gastbeiträge mit Gitarrenspiel und Gesang geliefert.

Solo-Debüt und Shrinebuilder (seit 2009)

Wino (links) mit Shrinebuilder 2009

Das Jahr 2009 erlebte dann das lang erwartete Coming-Out des Scott Weinrich als Solomusiker, als sein vom ehemaligen Jawbox- und Burning Airlines-Musiker J. Robbins produziertes Album "Punctuated Equilibrium" am 26. Januar auf Winos Stammlabel Southern Lord erschien. Bei den Aufnahmen, welche sich zwischen Stoner-, Blues- und traditionellem Hardrock bewegten, standen Wino Jean-Paul Gaster von Clutch am Schlagzeug sowie Jon Blank von Rezin am Bass zur Seite. Das Trio trat auch live auf, so unter anderem auf dem Roadburn-Festival in den Niederlanden im April 2009, das auch auf Tonträger festgehalten wurde. Tragischerweise verstarb Jon Blank nur vier Tage nach dem Konzert. Der unkaputtbare Doom-Pate Wino engagiert sich allerdings auch noch in einem weiteren Bandprojekt namens Shrinebuilder, an dem außer ihm noch Al Cisneros (Om, Sleep), Scott Kelly (Neurosis) und Melvins-Drummer Dale Crover (alter Kumpel seit Obsessed-Tagen) beteiligt sind und dessen Debütalbum "Shrinebuilder" am 2. Oktober 2009 erschien.

Scott Weinrichs zweites Soloalbum "Adrift", das im September 2010 auf Exile on Mainstream, dem Label seines langjährigen Freundes Andreas Kohl erschien, unterschied sich nicht nur inhaltlich, sondern vor allem musikalisch stark vom Stoner-Biker-Doom, der Winos bisherige Veröffentlichungen doch mehr oder weniger stark geprägt hatte. Die zwölf an das Spätwerk Johnny Cashs erinnernden Songs zwischen düsterem Blues, staubigem Country und Folk-Elementen, darunter einer Coverversion von Motörheads Iron Horse / Born to Lose, waren fast ausschließlich nur mit Gesang und Akustikgitarre versehen, hin und wieder aber auch mit einem elektrischen Gitarrensolo unterlegt. Zu der Platte folgte auch eine Solotournee, bei der Wino erstmals ganz ohne Begleitmusiker auftrat.

Premonition 13 (seit 2010)

Zusätzlich zu Shrinebuilder und seiner Solotätigkeit konnte es der unermüdliche Musiker nicht lassen, noch ein weiteres Projekt aus der Taufe zu heben. Premonition 13 war ein Rückgriff auf eine schon zwei Jahrzehnte währende Jam-Bekanntschaft mit dem Gitarristen Jim "Sparky" Karow, aus dem sich 2010 schließlich ein Trio (mit Drummer Matthew Clark) entwickelte. Stilistisch war die Akustik-Episode von "Adrift" damit abgehakt, denn nun regierten wieder die klassischen Riffs zwischen Hardrock, Metal und Doom, wenn auch durch die ungewöhnliche Instrumentierung mit zwei Gitarren ohne Bass eine besondere Note eingebracht wurde. Der erste Release der Gruppe war eine 7", die 2011 bei Volcom Entertainment erschien, im Juli des Jahres gefolgt vom Debütalbum "Premonition 13".

Zusammenarbeit mit Conny Ochs und neues Saint Vitus-Album (seit 2011)

Für sein nächstes Projekt, mit welchem er seine akustische Phase fortführte, tat Wino sich mit seinem vormaligen Support-Act Conny Ochs zusammen. Mit jenem deutschen Sänger und Gitarristen hatte Weinrich nämlich schon auf Tournee erst Freundschaft geschlossen und dann auch künstlerische Bande geknüpft, so dass 2011 im Rahmen der "Latitudes"-Reihe auf Southern Records zunächst eine Kollaborations-EP der beiden Künstler names "Labour of Love" aufgenommen wurde, 2012 gefolgt vom ebenfalls gemeinsam eingespielten Longplayer "Heavy Kingdom" auf Exile on Mainstream. (Beide Veröffentlichungen erschienen bei letztgenanntem Label auch als limitierter Doppelpack.) Für April 2012 ist auch ein neues Album mit Saint Vitus namens "Lillie: F-65" angekündigt, das bereits fertig eingespielt ist und das erste Studioalbum mit Wino als Sänger seit "V" von 1990 darstellen wird.

Obsessed-Reunion (seit 2012)

Seit 2010 war bereits im Internet darüber spekuliert worden, 2012 wurde aus den Gerüchten Wirklichkeit: Zunächst für nur einen Auftritt beim Roadburn-Festival wollten sich The Obsessed in ihrem letzten Lineup aus Wino, Guy Pinhas (Bass) und Greg Rogers (Schlagzeug) wieder vereinigen. Anlässlich dessen wurde nicht nur der Bandklassiker "The Church Within" als Doppel-10" wiederveröffentlicht, sondern auch gleich zwei Live-LPs mit 1992er Konzerten in Köln und Amsterdam nachgeschoben. Ein weiterer Auftritt wurde für das South of Mainstream-Festival im September bestätigt; eine Tour sowie gar neues gemeinsames Songmaterial soll sich ebenfalls in der Planung befinden.

Reputation und Einflüsse

Der Ruf Scott Weinrichs in der harten Musikszene ist mittlerweile mehr als legendär zu nennen. Unzählige Bands aus dem Doom- und Stoner-Bereich beziehen sich auf die Bands des Sängers und Gitarristen als Einfluss, und allein durch seine Integrität und sein Durchhaltevermögen (vielleicht auch verbunden mit einem klitzkleinen bisschen Wehmut, dass er nie den wirklichen Durchbruch zum Erfolg schaffte) ist Wino zu einer der am meisten verehrten Persönlichkeiten unter Musikern und Hardcore-Fans geworden. (Beispiele für prominente Fans sind in der Obsessed-Dokumentation "The Church Within" zu sehen, wo unter anderem Henry Rollins, Ian MacKaye, Pepper Keenan und Phil Anselmo dem Meister des Doom ihre Reverenzen erweisen. Mehr dazu siehe im The Obsessed-Artikel.) Über sich selbst sagt Wino, durchaus seinem Image als harter, finsterer Metal-Musiker widersprechend: "I always wanted to do the right thing. I never wanted to hurt anybody or rip anybody off. I just wanted to make good, positive music that would benefit people’s lives."

Zu seinen musikalischen Vorbildern zählt Weinrich neben seinen Kindheits- und Jugendhelden Beatles, Monkees, Jimi Hendrix und Black Sabbath so unterschiedliche Künstler wie den britischen Progressive Rock-Gitarristen Allan Holdsworth, frühe Washington-Hardcore-Bands wie The Faith, die Speed-Rock-Väter Motörhead, Rock-Anarchist Frank Zappa und den Jazz-Großmeister John Coltrane.[1] Textlich beschäftigen ihn heute hauptsächlich die Machenschaften der christlichen Rechten in den USA (siehe z.B. den "Punctuated Equilibrium"-Song Gods, Frauds, Neo-Cons and Demagogues), Verschwörungstheorien und Mystizismus, aber auch das Ideal eines freien Lebens jenseits der gängigen Moral. Mittlerweile verarbeitet der geschiedene Vater dreier Kinder auch die Trennung von seiner Familie, so auch in vielen Songs auf seinem zweiten Studio-Soloalbum "Adrift".

Solo-Diskographie

Kollaborationen

mit den Mentors
mit The Mystick Krewe of Clearlight
  • 2001 Gesang und E-Bow auf der CD "The Father, the Son and the Holy Smoke"
mit Sixty Watt Shaman
  • 2002 Gitarre bei All Things Come to Pass auf dem Album "Reason to Live"
mit Solace
  • 2003 Gitarre und Gesang bei Common Cause auf dem Album "13"
mit Victor Griffin
  • 2004 Gitarre und Gesang bei Haywire und The Pusher/Iron Horse sowie Hintergrundgesang bei Late for an Early Grave auf dem Album "Late for an Early Grave"
mit Shepherd
  • 2004 Gitarre bei Thursday und Saturday, Gesang und Gitarre bei Sunday auf dem Album "The Coldest Day"
mit Probot
  • 2004 Gitarre und Gesang bei Emerald Law auf dem Album "Probot" und im Video zu Shake Your Blood
mit Paul Chain
  • 2004 Gesang bei Bloodwing und Nibiru Dawn auf "Unreleased Vol. 2"
mit Wooly Mammoth
  • 2006 Gitarre bei Mammoth Bones auf dem Album "The Temporary Nature"
mit Lost Breed
  • 2007 Gesang bei Nation's Song, False Glory, Lost Breed, Soul Chariot und Coffin Cheater auf der "Wino Daze"-EP
mit Shrinebuilder

Trivia

  • Scott Weinrich ist Vater von drei Kindern und lebt in Maryland, USA.

Referenzkünstler

Coverversionen

Wino covert...

auf "Adrift"
auf "Labour of Love" mit Conny Ochs
auf "Heavy Kingdom" mit Conny Ochs

Weblinks

Quellen

  1. 1,0 1,1 1,2 Christian Kruse im Visions-Gespräch mit Robert Weinrich. In: Visions Nr. 100 (07/2001), S.194-196.