San Francisco

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

San Francisco ist eine Stadt an der Westküste des US-Bundesstaats Kalifornien. Mit 744.230 Einwohnern ist es die viertgrößte Stadt Kaliforniens. Sie gilt als die "europäischste" aller Städte in Nordamerika und neben Städten wie etwa Sydney, Zürich oder New York als Weltstadt im globalen Vergleich. Aufgrund ihrer Lage nahe der San-Andreas-Verwerfung ist die Stadt Erdbeben-gefährdet. Der Großraum um San Francisco heißt Bay Area, womit die die Region um Bucht von San Francisco gemeint ist, und umfasst neben San Francisco die Städte San José, Oakland, Fremont, Santa Rosa und Sunnyvale mit ca. sieben Millionen Einwohnern.

Geschichte

In den 1960er Jahren entwickelte sich San Francisco, insbesondere der Stadtteil Haight-Ashbury, zur Hochburg der Beatnik- und Hippiebewegung. Den ersten Höhepunkt erlebte diese Bewegung 1967 im Summer Of Love, der mit einem Happening im Golden Gate Park begann, dem zahlreiche junge Leute beiwohnten, und 185 km weiter südlich im Monterey-Festival seinen kulturellen Höhepunkt fand. Einhergehend mit diesem Ereignis etablierten sich einflussreiche Bands und Künstler San Franciscos wie Jefferson Airplane, Grateful Dead und Janis Joplin, letztere mit ihrer damaligen Band Big Brother and the Holding Company.

Zudem wurde die Stadt als Zentrum innovativer musikalischer Ideen aufgrund der Aktivitäten des San Francisco Tape Music Centers bekannt, einer der Hochburgen für die Entwicklung der Minimal Music, das 1962 gegründet wurde. Vertreter hier sind Morton Subotnick, Laurie Spiegel, Terry Riley, Pauline Oliveros, Steve Reich (siehe: Elektronische Musik).

Die 1978 gegründeten Dead Kennedys wurden zu einer der einflussreichsten Bands der nordamerikanischen Hardcore-Szene und starteten bald ein eigenes Plattenlabel, Alternative Tentacles, das viele Punk-, Hardcore- und Indie-Bands herausbrachte und damit San Francisco zum einem wichtigen Standort der US-Punkszene machte. Deren Sänger Jello Biafra kandidierte 1979 für den Bürgermeister-Posten San Franciscos und erhielt in der ersten Runde 3,79 % der Stimmen. Somit erzielte er unter neun Kandidaten das dritthöchste Ergebnis, kam allerdings nicht in die Stichwahl. Gewinnerin dieser Wahl wurde die Demokratin Dianne Feinstein, die bis 1992 im Amt blieb.[1]

In den 80er Jahren beheimatete die Bay Area zahlreiche wegweisende Thrash-Metal-Bands wie Metallica, Testament und Exodus, weshalb man damals vom Bay Area Thrash sprach.

2004 fand in San Francisco die erste Love Parade außerhalb Berlins statt.

Seit Mitte der 2000er entwickelt sich San Francisco zur Hochburg der Hyphy-Szene, musikalisch einer Mischung aus Hip-Hop und Acid-House, die mit ihrer kalifornischen Lässigkeit im Kontrast zur Bling-Bling Attitude und dem Gangsta-Rap aus Los Angeles steht.

Songs und Suiten über San Francisco

Bands aus San Francisco

Locations

Persönlichkeiten aus San Francisco

Jello Biafra, Clint Eastwood, Jerry Garcia, Bruce Lee, Courtney Love, Greil Marcus, ...

Hier gedrehte TV-Serien

Die Straßen von San Francisco, Nash Bridges, Full House, Monk, Dharma & Greg, Falcon Crest, Charmed

Einzelnachweise

  1. [1] Our campaigns: San Francisco Mayor, abgerufen am 15.07.2011


Weblinks