Sam Phillips (Sängerin)

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genre

Bandgeschichte

Sam Phillips wird als Leslie Phillips 1962 geboren, den Spitznamen Sam bekommt sie als Kind. Erst bei den Aufnahmen zu ihrem Debütalbum erfährt sie vom anderen, berühmtem Sam Phillips, der Elvis Presley und Jerry Lee Lewis berühmt gemacht hatte. Mit 14 beginnt sie Songs zu schreiben, die sich unter anderem mit Religion und Philosophie beschäftigen. 1984 bringt sie als Leslie Phillips ihr erstes Album heraus. Sie wird zum Star der christlischen Rockmusikszene und veröffentlicht noch zwei weitere Alben. 1987 trennt sie sich von ihrem Label, weil sie es als rechtsorientierte Propagandamaschine bezeichnet, distanziert von ihrem gesamten bisherigen Werk, arbeitet zum ersten Mal mit T-Bone Burnett zusammen und fungiert ab da an als Sam Phillips. Bei Virgin erscheint 1988 "The Indescribable Wow", das als Debüt ihrer zweiten Musikphase gilt. Sie heiratet T-Bone Burnett und zusammen produzieren sie weitere Alben, 1994 wird "Martinis and Bikinis" für einen Grammy nominiert. 1995 spielt sie die Rolle der weiblichen Terroristin Katya in Stirb langsam: Jetzt erst recht. Das 2001er Album "Fan Dance" markiert ihre nächste musikalische Verwandlung, da sie sich vom Popsound der bisherigen Alben abwendet und sich nun eher auf einen akustischen Sound konzentriert und die Texte deutlich düsterer werden. 2004 folgt "A Boot and a Shoe". Nebenbei fungiert sie als Komponistin der Scoremusik für die US-Serie Gilmore Girls, in der auch viele ihrer Songs gefeatured werden. Nach der Scheidung von Burnett erscheint 2008 ihr nächstes Album "Don't Do Anything", das sie selbst produziert.

Kollaborationen

Diskographie

Alben

Singles/EPs

Compilations

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK A CH S F NOR FIN NZ
1994 Martinis & Bikinis - 182 - - - - - - - -

Kompilationsbeiträge

Coverversionen

Sam Phillips covert...

Videoclips

MP3s

Weblinks