Saddle Creek

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Label Saddle Creek wurde 1994 von verschiedenen Musikern aus Omaha, Nebraska, gegründet. Unter diesen Musikern waren unter anderem Conor Oberst (Bright Eyes), Tim Kasher (Cursive) und Robb Nansel.

Die erste offizielle Veröffentlichung war die Commander Venus/Drip Split 7", die ersten Releases liefen noch unter Lumberjack Records, so auch die erste Kassette des damals 14-jährigen Conor Oberst.

Die Künstler des Labels kommen fast ausschließlich aus Omaha und kennen sich untereinander seit vielen Jahren. Sie haben teilweise schon als Jugendliche zusammen Musik gemacht – so spielen Künstler wie Conor Oberst oder Tim Kasher in mehreren Bands von Saddle Creek.

1998 veröffentlichte Saddle Creek das Bright-Eyes-Debüt "Letting of Hapinees". Es folgten Releases von The Faint, Cursive, The Good Life, Azure Ray.

2002 konnte Saddle Creek mit der Veröffentlichung des dritten Bright Eyes Albums "Lifted" den bisher größten Erfolg feiern. Von dem Album wurden allein in Nordamerika 200.000 Exemplare verkauft. Doch "I'm wide awake it's morning" und "Digital ash in an digital urn" konnten diesen Erfolg nochmals toppen und Conor Oberst belegte mit den zweit zeitgleich veröffentlichten Singles aus den beiden Alben gleichzeitig Platz 1 und Platz 2 der amerikanischen Single-Charts (die allerdings kommerziell in Amerika relativ bedeutungslos sind).

Dadurch ist Saddle Creek mittlerweile eines der erfolgreichsten Indie-Labels der USA, doch das Büro des Labels liegt immer noch nur wenige Meter von der namensgebenden Saddle Creek Road entfernt. Bei wichtigen Entscheidungen werden, obwohl Robb Nansel alle Entscheidungen alleine treffen könnte, immer noch alle Bands in die Entscheidungen einbezogen.

Obwohl viele Major-Labels aufgrund des Erfolgs von Bright Eyes und The Faint den Bands Verträge anboten, sind bis jetzt alle Bands bis auf Rilo Kiley dem Label erhalten geblieben.

Seit Februar 2010 werden Saddle Creek-Veröffentlichungen in Deutschland nicht mehr über Indigo, sondern fortan über Cargo Records vertrieben. [1]

Artists

Label-Sampler

Trivia

  • Inspiriert von Saddle Creek, gründete sich das kleine deutsche Label Omaha Records. Der Labelname deutet den Einfluss an.

Weblinks

  • http://www.visions.de/news/12441/Newsflash