Ryan Adams

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

David Ryan Adams wurde am 5. November 1974 in Jacksonville, North Carolina geboren.

Genre

Ryan bewegt sich in mehreren Stilen, wird aber meist dem Alternative Country zugeordnet. Andere Genres sind: Punk, Alternative und Folk

Bandgeschichte

Er wächst zwar mit Country-Musik auf, beginnt sich aber als Teenager für Punkmusik zu interessieren und fängt an E-Gitarre zu spielen. Mit 15 beginnt er Songs zu schreiben und gründet seine erste Band, The Patty Duke Syndrome. Die Band ist lokal recht erfolgreich, doch als sie nach Raleigh weiterzieht, will Adams lieber etwas Neues ausprobieren und steigt 1994 aus. Kurz darauf gründet er mit Phil Wandscher und Caitlin Cary die Band Whiskeytown. Die Band ist zwar relativ erfolgreich, hat jedoch mit personellen und vielen anderen Schwierigkeiten zu kämpfen und löst sich 1999, nach drei Alben, auf. Adams geht danach alleine auf Tour und nimmt 2000 sein erstes Soloalbum Heartbreaker auf. Die Kritiken und der kommerzielle Erfolg sind groß und übertreffen alles, was er vorher mit Whiskeytown erlebt hatte. 2001 erscheint das nächste Album Gold, das sich stilistisch vom Country abwendet und mehr in Richtung Pop und Rock tendiert. Nach dem 11. September wird das Lied New York, New York zu einem Radiohit. Im darauffolgenden Jahr schreibt Adams genug Song-Material für vier Alben, er veröffentlicht jedoch 2002 zunächst nur Demolition und macht sich an die Aufnahmen zum wirklichen Gold-Nachfolger. Ein Jahr später erscheinen dann das Konzeptalbum Rock'n'Roll und die Doppel-EP Love Is Hell. Trotz ausgiebiger Touren schreibt Adams immer weiter Songs und 2005 erscheinen gleich drei Alben: Cold Roses, Jacksonville City Nights und 29. Danach veröffentlicht Adams 2006 eine ganze Reihe experimenteller Songs auf seiner Webseite, bevor 2007 mit Easy Tiger ein neues Album erscheint. Am 17. Januar 2009 erklärt Ryan Adams in einem Blog-Eintrag[1], dass die laufende Tour die letzte sein wird und er sich aus dem Musikgeschäft zurückzieht. Er schließt nicht aus, später wieder musikalisch aktiv zu sein, will aber vorerst einmal andere Dinge in seinem Leben erleben.

Kollaborationen

  • "Oh my Sweet Carolina", Duett mit Emmylou Harris auf "Heartbreaker"
  • "Dear John", ein Duett mit Norah Jones auf Jacksonville City Nights
  • Punk-Album "We are fuck you" unter dem Bandnamen "The Finger". Es handelte sich dabei um ein gemeinsames Projekt mit Jesse Malin. Adams und Malin treten dabei unter den Pseudonymen "Warren Peace" and "Irving Plaza" auf.
  • Produktion des Jesse-Malin-Albums "The Fine Art of Self Destruction" (2002).
  • Duett mit Beth Orton: "Concrete Sky" auf deren Album "Daybreaker" (2002). Für das selbe Album schrieb Adams den Song "This one's gonna bruise".
  • Mit Minnie Driver auf "Sea Stories"
  • Duett mit Sheryl Crow: Two auf "Easy Tiger"
  • mit Cowboy Junkies

Diskographie

Alben

Singles/EPs

Charts

Jahr Titel Charts
D US US Independent UK A CH SV NL F P DK NOR FIN AUS NZ
2000 Heartbreaker 26
2001 Gold 51 59 20 9 60 126 6 45
2002 Demolition 83 28 22 15 44 124 14 49
2003 Rock'n'Roll 71 33 29 81 19
2003 Love Is Hell Part 1 78 36 14
2005 Cold Roses 39 26 20 8 48 31 9 31 30
2005 Jacksonville City Nights 72 33 27 16 40
2006 29 144 73 73
2007 Easy Tiger 63 7 18 60 10 73 35 5 32 20
2007 Follow The Lights EP 40
2008 Cardinology 98 11 41 41 72 22 31
Singles
2001 New York, New York 83
2002 Answering Bell 39 92
2002 Nuclear 37
2004 So Alive 21 97
2004 Wonderwall 27

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Musikexpress Rolling Stone Stereogum Spex Musikexpress Rolling Stone
2000 Heartbreaker 45
2001 Gold 22 8 8
2002 Demolition 29 5
2003 Love Is Hell 23 23 15 49 10 6
2003 Rock N Roll 8
2005 Cold Roses 10 2
2005 Jacksonville City Nights 20
2006 29 29
2007 Easy Tiger 22
2008 Cardinology 5
2011 Ashes and Fire 22 15

All-Time-Charts

Heartbreaker
Gold
Come Pick Me Up

Trivia

  • Im Januar 2004 ist Adams beim Liverpooler Konzert von der Bühne gestürzt und hat sich das Handgelenk gebrochen, daraufhin wurden sämtliche Europakonzerte agbesagt.
  • JP Bowersocks, der Gitarrist der Cardinals ist auch bei den Strokes kein Unbekannter, er wird in beiden Alben als "Guru" mit Credits bedacht.
  • Für die Website The Awl schreibt Ryan Adams in der Rubrik Long Player über Videospiele.

Referenzbands

Coverversionen

Ryan Adams covert...

  • "Wonderwall" von Oasis (auf "Love is Hell Part 1")
  • "I Still Miss Someone" von Johnny Cash (auf der Vinyl-version von Jacksonville City Nights)
  • "Always on my Mind" von Brenda Lee (auf Jacksonville City Nights)
  • "Down A Hole" von Alice In Chains (auf "Follow The Lights")
  • "Mansard Roof" von Vampire Weekend
  • das komplette Album "Is This It" von The Strokes (wird aber nie veröffentlicht)

Ryan Adams wird gecovert von...

Videoclips

Weblinks