Rocko Schamoni – Dorfpunks

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dorfpunks – Entschuldigung,
es ging nicht anders
Rocko Schamoni
Jahr: 2004
Seitenzahl: 208
Preis: 7,95€
Verlag: Rowohlt
ISBN: ISBN 978-3-499-24116-1

"Dorfpunks" ist nach "Risiko des Ruhms" von 2000 der zweite Roman von Rocko Schamoni. Er erschien erstmals im Jahre 2004 und wurde aufgrund seines großen Erfolges im Jahr 2009 auch verfilmt.

Inhalt des Buches

Der mittlerweile fest in Hamburg installierte Musiker, Künstler, Politiker und Bohemien Rocko Schamoni erzählt in "Dorfpunks" episodenhaft von seiner Jugend als "SH-Punk" in der schleswig-holsteinischen Kleinstadt Schmalenstedt Ende der 70er und Anfang der 80er Jahre. Unter Bauern, Prolls und stadtflüchtigen Lehrereltern wächst der Protagonist zunächst zu einem ganz normalen Kleinstadt-Teenierüpel auf, der Mofas frisiert, AC/DC verehrt und sich beim Nachbarbauern erstes Geld beim Melken und Treckerfahren verdient. Doch dann erreichen die Ausläufer der Punkwelle auch das Nest in Holstein und erwischen den Jungen mit Wucht. Zusammen mit einigen Gleichgesinnten will der sich nunmehr "Roddy Dangerblood" nennende Protagonist des Romans das, was den Jugendlichen in Ermangelung des authentischen Vorbildes aus England als Punk erscheint, ausleben. In der Schmalenstedt-Praxis heißt das: Saufen, bis der Arzt kommt, Stress mit der Schule und den Eltern, im Wald Trapperleben mit selbsterlegten Rebhühnern simulieren, in der Dorfdisco von Proleten und Rockern aufs Maul kriegen, natürlich eine schlechte Punkband gründen und – Mofas frisieren...

Das Buch ist konsequent aus der Ich-Perspektive des Antihelden Roddy geschrieben, was dem Ganzen eine sehr subjektive Note gibt. Es wechseln sich haarsträubende, amüsante, traurige und lakonische Szenen ab, die das Bild einer irgendwie zeitlosen Jugend auf dem Land zwischen Rebellion, übersteigerter Selbstdarstellung und emotionaler Verwirrung zeichnen. Der Roman endet mit dem Wegzug des Protagonisten nach Hamburg, wo die goldene Punk-Zukunft zu leuchten scheint.

Die Hintergründe

In "Dorfpunks" verarbeitete Rocko Schamoni – der eigentlich Tobias Albrecht heißt – sein Erwachen als adoleszenter Punk im weitesten Sinne. Die im Buch beschriebenen Szenen haben sich alle so oder sehr ähnlich zugetragen; um allerdings rechtlichen Schwierigkeiten aus dem Weg zu gehen, taufte der Autor sämtliche vorkommenden Namen von Orten, Personen und Einrichtungen um. Den (wenigen) Eingeweihten blieb allerdings nicht verborgen, dass sich hinter Schmalenstedt die mittelholsteinische Kleinstadt Lütjenburg verbirgt; andere Beispiele sind der "Toom Markt", der eigentlich eine Famila-Filiale ist, oder die legendäre Dorfdisco "Schröder", welche Schamoni in "Meier's" umtaufte.

"Dorfpunks" wurde von Kritik und Käufern sehr wohlwollend aufgenommen und wurde von Lesereisen und einer Hörbuch-Veröffentlichung begleitet. Im Nachfolgeband "Sternstunden der Bedeutungslosigkeit" wird dann vom Leben in Hamburg erzählt, das sich als komplizierter als vom Erzähler angenommen erweist.

Filmversion

2009 wurde das Buch von Lars Jessen verfilmt. Dabei wurde größtenteils mit Laiendarstellern gearbeitet und – mit dem Segen des Autors – die Buchvorlage mehr oder weniger frei nacherzählt, wobei allerdings auch einiger der krasseren Episoden weggelassen wurden. Die Reaktionen der Kritik auf den in verschiedenen holsteinischen Ortschaften gedrehten Film waren größtenteils milde positiv.

Rezensionen