Rock'n'Pop-Museum

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das erste Rock und Pop-Museum Europas wurde am 21. Juli 2004 in der Stadt Gronau im Münsterland, nahe der niederländischen Grenze, eröffnet. Gronau ist die Heimatstadt des Sängers Udo Lindenberg, der als Mitinitiater für das Museum auftrat. Das Rock und Pop-Museum beschäftigt sich mit der Kulturgeschichte der Popularmusik von 1900 bis heute, und greift dabei Marlene Dietrich und den frühen Blues ebenso auf, wie Suicide, MC5 oder Kraftwerk.

Zum Konzept des Museums gehört ein stetiges Wachsen der präsentierten Inhalte, so informiert der Bereich Punk des Exploratoriums inzwischen auch über die wichtigsten Fanzines, Filme und Fashion à la Vivienne Westwood.

Zusätzlich gibt es Wechselausstellungen im Obergeschoss.


Zu den Austellungsstücken gehören z.B. ein 'Schlagzeug' der Band Einstürzende Neubauten, eine überdimensionale Cannabis-Dose John Lennons, die von der Kommune 1 ererbte Druckerpresse der Band Ton Steine Scherben und dem futuristisch anmutenden Brontologic, einem der ersten Musikcomputer Deutschlands entwickelt von Werner Lambertz und Kurt Dahlke/Pyrolator.

Es finden dort auch Konzerte statt.

Weblinks

Homepage