Robert Henke

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Henke (*1969 in München) ist Musiker im Bereich der Computermusik und der Elektronischen Musik und Professor für Sounddesign an der UdK, Berlin.

Hintergrund

Henke begann seine musikalische Karriere 1988 als Studiotechniker in München, studierte zunächst Informatik und Kommunikationswissenschaften, dann Tongestaltung in Potsdam. 1996 erfolgte der Abschluss zur „Echtzeitmodellierung nichtlinearer Distortionen von Schallplatten“.[1] Ebenfalls in diesem Jahr erschien die erste 12" des, 1995 als Duo begonnenen, Musikprojekts Monolake (mit Gerhard Behles) auf dem Berliner Label Chain Reaction, zu der Zeit eines der tonangebenden Labels der deutschen Technoszene.[2] Bis 1998 arbeitet er in Berlin bei Dubplates & Mastering, einem der weltweit wichtigsten Masterstudios für Elektronische Tanzmusik. Ab 1999 lancierte er mit Behles und Bernd Roggendorf die Softwarefirma Ableton und entwickelte mit am Allround-Sequencer Ableton Live. Außerdem gründete er mit Behles das Label Imbalance Computer Music. Seit etwa dem Millennium werden Installationen in der Tate Modern, im Centre Pompidou und in anderen großen Galerien der Welt, sowie auf Festivals, zum Beispiel dem Sónar-Festival gezeigt. Während Behles sich mehr um Ableton kümmert, führt Henke das Musikprojekt Monolake alleine weiter. Was die Vermittlung von Musik betrifft, ist Henke daran gelegen, dass die unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade bei der Produktion erkannt werden.[3] Was seinen Ansatz zur Musik betrifft, spricht er von einer Mischung aus Intuition und strukturiertem Vorgehen.[4]

Musik

Monolake – Static (2001)
DEEP WEB @ Kraftwerk Berlin (Christopher Bauder & Robert Henke, 2016)

Henkes Musik ist zum Teil an den Kriterien der Berliner Minimal-Techno-Szene ausgerichtet, später orientierte er sich mehr und mehr an experimenteller Computermusik und Glitch. Bei den Produktionen scheinen immer wieder Anteile von Ambient durch, die wenig variierte, minimalistische Beats über lange Strecken begleiten.

Diskografie

  • Profil Robert Henke [5] bei Discogs
  • Profil Monolake [6] bei Discogs

Einzelnachweise

  1. Artikel Robert Henke [1] bei der de.wiki
  2. vgl. Artikel Chain reaction (record label) [2] bei der en.wiki
  3. Robert Henke at Click (2015) [3] ab. 3:46 min. bei Youtube
  4. Ich mach' ja wirklich alles selber. Robert Henke. (2013) [4] ab min. 1:19 bei Vimeo

Weblinks

  • Homepage [7] bei roberthenke.com
  • Biography [8] bei monolake.de
  • Writing and Talking [9] bei roberthenke.com
  • The Wonky Angle – Monolake. VLSI (Album Review) [10] Review (10 min.) von VLSI (Monolake, 2016) bei Youtube

Links im Mai 2017.