Richard von der Schulenburg

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard von der Schulenburg ersetzte im Jahr 2000 Frank Will als Die-Sterne-Keyboarder. Aber mehr als nur "der Keyboarder von den Sternen" zu sein, ist er Solo-Künstler mit vielen Facetten.

Biographie

1974 geboren und von klassischer Musik geprägt, setzte er seine musikalische Karriere nach dem Schülerrockband-Projekt Holy Cow mit dem Top Banana Trio fort. 1997 mit Henrik Lafrenz und Anette Kerschbaum gegründet, gesellte sich 1998 John Raphael Burgess dazu. Zusammen spielten sie sodann als Vorband von o.g. JaKönigJa. 1998 bis 1999 war er Mitglied bei Soup de Nüll. Zuletzt gastierte er 2007 zum Album „Reise, Reise" noch einmal in der Band. 1999 erschien auch schon seine erste eigene Single „Top Banana Richard – Die Meanie Bar Orgel". In gleichnamiger Bar auf dem Hamburger Kiez veranstaltete er damals Themenabende, wo er z.B. AC/DC auf der Orgel interpretierte. 2000 gewannen Die Sterne Richard für die Arbeit an den Tasten, nachdem Frank Will die Band verlassen hatte. 2002, im gleichen Jahr wie "Irres Licht" von den Sternen, erschien Richards erstes Solo-Album "Das ist schön" bei L'Age D'Or, zwei Jahre später das Folgealbum "Universum".

Seit 2005 legt er unter verschiedenen Pseudonymen (z.B. DJ Rimikado, Ricardo, Ric, RVDS) regelmäßig (aber nicht nur) im Golden Pudel Club zu Hamburg auf. Immer wieder erweitert er seine DJ-Sets durch Live-Einlagen mit Blockflöte oder Keyboard. Er veranstaltet Themenabende über “Körperteile”, “Wind”, “Meer”, “Pflanzen”, “Sport ist Mord”, “Namen”, “Songs mit Zahlen” oder „Essen/ Trinken“. Nachdem er immer mehr Interesse an elektronischer Tanzmusik für den Klub entwickelt, finden auch Techno-Barock und Cembalo-Tanzmusik einen Rahmen. 2007 gründete er mit John Raphael Burgess, dem Bassisten des Top Banana Trio und Schlagzeuger Olve Strelow von Soup de Nüll das 440HzTrio, eine ordentliche Jazz-Kapelle. Als Keyboarder begleitete er Inszenierungen von Stefanie Ressin, spielte auch selbst 1996/1997 während einer Ausbildung an der “Monsun”-Theaterschule Hamburg mit ihr zusammen. Schließlich inszenierte er 2006 zum 350. Geburtstag des Barock-Komponisten Johann Kaspar Ferdinand Fischer selbst ein Barock-Revue auf Kampnagel (Hamburg). Im Jahre 2008 angekommen, erblickt ein weiteres Kind des Tastenvirtuosen Richard von der Schulenburg das Licht der Welt: Unter seinen Namensinitialen RVDS durfte er im August auf IT'S das Release 002 – The Lost Whistle 12" – veröffentlichen.

Solo-Diskographie

Alben
Singles/EPs
  • 1999 Die Meaniebar Orgel (als Top Banana Richard, 7", Jungs & Mädels)
  • 2002 Lieben tun (als Richard, CD-Single)
  • 2008 The Lost Whistle (als RVDS, 12", IT'S)
  • 2009 Richard und Jakobus: ... singen Heinz Erhardt (Richard mit Jakobus Siebels, 7", limitiert auf 100 Stück)
  • 2009 Dupscheck (Mix von Otto Waalkes Song Dupschek auf Pudel Produkte 8, 12", Nobistor)

Referenzkasten

  • Richard orgelte in jüngeren Jahren in der Meanie Bar in Hamburg und verarbeite diese Erfahrung in seinem Song Die kleine Meanie Bar Orgel.
  • Seit 2005 ist er Stamm-DJ in Hamburgs Golden Pudel Club. Hier vermehrt von elektronischer Musik inspiriert, entsteht 2008 die Barock-Tech-House 12"EP "The Lost Whistle" (IT'S).

Coverversionen

Richard covert...