Rialto

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genre

Line-Up

Bandgeschichte

1991 gründen Louis Eliot und Jonny Bull die Pre-Britpop-Band Kinky Machine, mit der sie ein Album herausbringen und einigermaßen erfolgreich sind. Trotzdem wird die Band 1995 wegen Problemen mit Label und Management aufgelöst. 1997 gründen die beiden mit Julian Taylor, Pete Cuthbert, Toby Hounsham und Anthony Christmas Rialto, wobei Eliot als Songwriter und Bull als Produzent fungiert. Der Name bezieht sich auf eine alte Kinokette, weil sich die Band sehr mit Filmen identifiziert. Sie haben einige Singleerfolge (der populärste, wenn auch nicht erfolgreichste, ist Monday Morning 5:19) und 1998 erscheint ihr Debütalbum. Kurz vorher werden sie jedoch von ihrem Label East West fallengelassen, so dass sie zum Indielabel China Records wechseln, wo das Album dann erscheint. Doch China Records wird 1999 vom Major Warner übernommen, zu dem auch East West gehört, von denen die Band dann ein zweites Mal entlassen wird. Durch die nachfolgenden Mühen wieder bei einem Label unterzukommen, schwindet der Erfolg zusammen mit der Britpop-Welle. Es folgen noch eine EP 2000 und ein zweites Album 2002, doch diese bleiben weitgehend unbeachtet. Louis Eliot versucht sich seitdem an einer Solokarriere, ob es nochmal Musik von Rialto geben wird ist ungewiß.

Diskographie

Singles/EPs

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH S F NOR FIN NZ
1998 Rialto - 21 - - - - - - - -
Singles
1997 Monday Morning 5:19 - 37 - - - - - - - -
1998 Untouchable - 20 - - - - - - - -
1998 Dream Another Dream - 39 - - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
Spex Spex
Singles
1998 Monday Morning 5:19
22
10

Referenzbands

Videoclips

Weblinks