Red Dress

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Red Dress
Herkunft: Seattle, Washington, USA
Aktiver Zeitraum: seit 1976
Genres: Rock, Experimentelle Musik / Avantgarde
Labels: Glassmouth Records, Popllama
Line-Up:
Gary Minkler: Gesang
John Olufs: Gitarre
Pete Pendras: Gitarre
Walter Singleman: Bass
Bill Shaw: Schlagzeug
Ehemalige Mitglieder:
Jerry Anderson: Bass
Bill Bagley: Keyboards
Rudy Harper: Trompete
Steven Hoke: Guitar
Gregg Keplinger: Schlagzeug
Rich Riggins: Bass
Brock Rock: Schlagzeug

Red Dress sind eine Band aus Seattle, die im Jahr 1976 gegründet wurde und experimentellen Rock mit Einflüssen aus Comedy und Surrealismus spielt. Mit Sänger Gary Minkler als Fixpunkt sind sie wohl die am längsten kontinuierlich aktive Band des pazifischen Nordwestens der USA.

Bandgeschichte

Weit in die Prä-Punkrock-Zeit der nordwestamerikanischen Stadt Seattle reicht die Geschichte der lokalen Institution Red Dress zurück. Ihr Sänger und Songschreiber Gary Minkler gehörte im Jahr 1968 zu den Absolventen jener Roosevelt High School, die später auch Punk-Persönlichkeiten wie Duff McKagan, Jim Basnight, Lee Lumsden und Tom Price hervorbringen sollte, und Mitte der Siebzigerjahre gehörte er zu den ersten Musikern, die aus der bis dato in Seattle vorherrschenden Hippie-Rock und Bar-Coverband-Szene ausbrachen. Zusammen mit Gitarrist John Olufs und anderen Mitgliedern der frühen Punkband Chinas Comidas gründete Minkler Red Dress im Jahr 1976, und kurz danach formierte sich mit dem zweiten Gitarristen Pete Pendras, Bassist Jerry Anderson und Schlagzeuger Bill Shaw ein Großteil des heute noch aktiven Lineups der Band. Eines der Werke, die am meisten Eindruck auf Minkler und Konsorten gemacht hatten, war Captain Beefhearts Weirdo-Meisterwerk "Trout Mask Replica" gewesen, und Red Dress nahmen sich des Beefheart-Erbes an, indem sie rhythmisch komplexe Musik zwischen Rhythm and Blues, Progressive Rock, Punk, Funk und Jazz spielten und dies mit Minklers bizarr-surrealistischen Geschichten als Lyrics kombinierten. Red Dress etablierten sich rasch als eine der technisch versiertesten Bands des Punkrock-Zirkels und brachten – sehr ähnlich den etwas später gestarteten The Squirrels sowie anderen Ensembles unter Rob Morgans Leitung – früh Elemente aus Comedy und Vaudeville-Theater wie Schlangentänzer, Hula-Girls oder Zauberkünstler mit auf die Bühne. Minkler selbst steigerte sich nahezu körperlich in die von ihm erzählten und von der Band begleiteten Geschichten hinein.

Auf Tonträger verewigten sich Red Dress erstmals im Jahr 1980 mit der Single Bob Was a Robot/Pterodactyl Teenagers, bei der Gregg Keplinger Schlagzeug spielte. 1984 folgte mit Money Dream/I Like to Eat My Mouses Raw eine nicht weniger bizarr betitelte weitere 7" auf Popllama, dessen Betreiber Conrad Uno sich zutiefst beeindruckt von der Band und Minklers Performance zeigte. Im Jahr darauf kam ebenfalls auf Popllama die Live-LP "Little Ship" heraus, danach dauerte es – bis auf den Beitrag Bob Was a Robot zum Popllama-Labelsampler "12 Combo Deluxe" von 1986 – fast zehn Jahre, bis von Red Dress wieder eine Platte erschien. 1994 huldigte Conrad Uno dann abermals seinen Idolen mit der Doppel-CD "The Collection", deren erster Teil siebzehn Studiotracks der Band beinhaltete und auf der zweiten CD zwanzig Livetracks dokumentierte.

Seitdem ist kein neuer Tonträger von Red Dress erschienen, allerdings ist die Band nach wie vor ungebrochen live aktiv und zählt zu den definitiven Legenden des Seattle-Musikzirkus.

Diskographie

Singles/EPs
Sonstige
  • 1985 Little Ship (Live-CD, Popllama)
  • 1994 The Collection (Best-Of-Doppel-CD, Popllama)

Kompilationsbeiträge

  • 1986 Bob Was a Robot auf "12 Combo Deluxe" (Popllama)

Referenzbands

Weblinks