Razors

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Razors
Herkunft: Hamburg
Aktiver Zeitraum: seit 1977
Genres: Punk
Labels: Weird System
Konnekschen
Moderne Musik
Rock-O-Rama
Klartext Records
Homepage: http://www.razors-punk.de/
Line-Up:
Gründungsmitglieder: Andreas Schwabe
Klaus Danker
Michael Feller (danach Zabel)
Sven Gott

Mitglieder 2011: Gesang: Klaus Danker
Schlagzeug: Sven Gott
Gitarre: Martin Witte
Bass: Old Erwin


Geschichte

Razors sind eine 1977 in Hamburg entstandene Punkband. Mit Unterbrechungen und Wechsel in der Besetzung ist die Band bis heute aktiv. Feller, Gott und Schwabe begannen im Sommer 1977 unter dem Eindruck der aufkommenden Punk-Welle zusammen Musik zumachen. Bis Mai 1978 wurde noch ohne Sänger geprobt. Mit Klaus Danker wurde ein Sänger gefunden. Ihm blieben nur drei Tage Zeit das Set einzustudieren, bis zum ersten richtigen Konzert. Dieses fand im Rahmen der Grünspan-Konzertreihe in Hamburg statt. Die Razors gehörten fortan auch aktiv zum Umfeld des Krawall 2000, einer der frühen wichtigen Punkläden in Hamburg. Dort spielten sie regelmässig. Die 1979 erschiene Single Christ Child/Enemy wurde von der Band selbst produziert und vertrieben. Die nächsten beiden Veröffentlichungen erschienen bei dem späteren Kölner Rechtsrock-Label Rock-O-Rama. 1981 löste die Band den Vetrag mit Rock-O-Rama auf und wechselte für zwei Veröffentlichungen zu dem Hamburger Label Konnekschen. 1981 verliess der Sänger Klaus Danker die Band, um sich fortan um seine Kinder zu kümmern, den Gesang übernahm im Anschluss Lui von der Hamburger Band Napalm. Für einige Konzerte verblieben die Razors in dieser Formation. Unter anderem hatte Martin Witte in dieser Zeit einige Gastauftritte bei Studioaufnahmen der Razors. Die Band löste sich bald darauf mangels Perspektive auf. 2003 kommt es zur Reunion der Band, 2004 erschien eine Single mit neuen Aufnahmen bei Klartext Records, aufgenommen im Studio von Martin Witte.

Trivia

  • Im Jahr 2000 erwähnt Schorsch Kamerun die Razors in einem Interview: In den frühen Achtzigern stand Hamburg für stumpfen, aber auch sehr energetischen Pogopunk a là Razors, The Buttocks, Coroners. ([1])
  • Der Gitarrist Andreas Schwabe starb im Dezember 2010 wenige Wochen nach seinem 50ten Geburtstag. Er spielte neben den Razors bei Phantastix und Projekt Kotelett, mit denen er auch überregional in der Punkszene bekannt wurde. Zu seiner Beerdigung formierte sich die Hamburger Band Napalm zu einem Reunion-Konzert

Veröffentlichungen

Alben

Singles & EPs

  • Christ Child / Enemy(7"), Selbstvertrieb 1979
  • Low Down Kids / Subway / Wasted Life (7"), Rock-O-Rama Records 1980
  • Tommies Gang (7", Single), Konnekschen 1981
  • 1977 (7"), Teenage Rebel Records 2003
  • Cut The Crap (7"), Klartext Records 2004

Compilations

Referenzbands

  • Sex Pistols

Weblinks