Radiohead

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Radiohead
Radiohead live am 8. Juli 2008 in Berlin
Radiohead live am 8. Juli 2008 in Berlin
Herkunft: Oxford, England
Aktiver Zeitraum: seit den späten 1980ern
Genres: Post-Rock, Avantgarde, Electronica, Artrock, Post-Punk, Post-Pop, Indie-Rock
Labels: Capitol, Parlophone
Homepage: Radiohead.com
Line-Up:
Thom Yorke (Gesang, Gitarre, Keyboard, Klavier, Percussion)
Jonny Greenwood (Gitarre, Klavier, Keyboard, Ondes Martenot, Mundharmonika, Percussion)
Colin Greenwood (Bass, Keyboard)
Edward O'Brien (Gitarre, Gesang, Keyboard, Percussion)
Philip Selway (Schlagzeug, Keyboard)

Radiohead ist eine britische Indie-Rock-Band, die in den späten 1980ern in Oxford gegründet wurde und ursprünglich den Namen On A Friday trug. Die Band gilt weithin als eine der innovativsten und einflussreichsten Rockbands der Neuzeit.

Bandgeschichte

Anfänge

Der Name Radiohead stammt aus einem Lied der Talking Heads auf deren Album "True Stories" (1986). Die Band besteht aus Thom Yorke, Ed O'Brien, Jonny Greenwood, Colin Greenwood und Phil Selway. Thom und Jonny werden als Grundpfeiler der Band angesehen. Produzent Nigel Godrich arbeitet mit der Band seit der Aufnahme von The Bends und hatte deutlichen Einfluss auf deren Klang, weshalb er bisweilen als sechstes Bandmitglied bezeichnet wird.

Erster internationaler Erfolg von Radiohead war die Single "Creep", von der sich die Band später abwandte und sich weigerte, es live zu spielen, da sie fürchteten, der Inhalt würde als Selbsthass missverstanden und von den Fans überbewertet werden. Inzwischen jedoch wird das Lied auf jeder Tour hin und wieder gespielt, was zu enthusiastischen Reaktionen der Fans führt.

1993 bis 1997

Ihr erstes Album Pablo Honey (1993) mutete noch recht traditionell an, mit Einflüssen der 1960er Jahre, aber auch Einflüssen von Bands wie den Pixies oder Nirvana. Doch schon mit ihrem nächsten, The Bends (1995), fanden sie zum für sie typischen, rockigen Ausdruck und reiften in lyrischer wie musikalischer Hinsicht.

Das Album wurde weithin gelobt und zählt zu einem der besseren der mittleren 1990er Jahre. Erwähnenswert ist die EP My Iron Lung (1994), die zwischen den beiden Alben veröffentlicht wurde und den Übergangszustand zwischen der poppigen Schlichtheit von "Pablo Honey" und der Härte und Tiefe von "The Bends" erkennen lässt.

1997 bis 2000

Nach zwei Jahren, in denen die Band fast ausschließlich auf Tour war und dort neues Songmaterial wie Airbag, Paranoid Android und unter anderem auch Subterranean Homesick Alien testete, veröffentlichte Radiohead das Album OK Computer (1997), das vor allem in Umfragen noch größere Zustimmung fand als "The Bends". In "OK Computer" nahm die Band musikalische Risiken auf sich, die unüblich für die Welt des Brit-Pop waren, indem sie mit Raumklang und Rauschen experimentierte. So ist zum Beispiel Fitter Happier ein Song fast ohne Instrumentalbegleitung und einer an Stephen Hawking erinnernden Computerstimme. OK Computer wird auch häufig als der erste Schritt der Band weg vom Indie-Rock hin zum Post-Rock bzw. Post-Punk angesehen.

Verunsichert durch den anhaltenden Erfolg und nach einer gewaltigen Welttournee am Rande der völligen Erschöpfung, verbrachte die Band die zweite Hälfte des Jahres 1998 und das gesamte Jahr 1999 in ziemlicher Stille und trat nur selten auf. Im Jahr 2000 kehrten sie mit der Platte Kid A zurück, einem gedämpfteren, elektronischen Album das lyrische und musikalische Aufhänger ihrer früheren Werke durch einen minimalistischeren Stil ersetzte, sowie einem Arrangement vergleichbar einer Mischung aus Pink Floyd und Aphex Twin. Die Band experimentierte wieder, nannte als Einflüsse Alice Coltrane und Paul Lansky sowie Warp Records. Zu "Kid A" gab sich die Band schwierig Medien gegenüber, mit sehr wenigen Interviews, nur im Internet veröffentlichte Musikvideos (zum Beispiel Motion Picture Soundtrack) und so genannte "Blips", sehr kurze Musikclips, die auf den Musiksendern liefen. Trotzdem erreichte das Album Nummer 1 in den US- und UK-Charts.

2001 bis 2006

Das Album Amnesiac wurde Anfang des folgenden Jahres veröffentlicht und bestand aus weiterem Material der selben Aufnahmesessions wie von "Kid A". Die Alben sind einander ähnlich und enthalten zwei verschiedene Versionen des Liedes Morning Bell. Um die Beziehung der beiden Platten zu beschreiben, vergleicht die Band "Kid A" mit dem Betrachten eines Feuers aus großer Entfernung, wohingegen man sich bei "Amnesiac" im Inneren des Feuers befinde. Auch erwähnte Thom Yorke den folgenden Vergleich: "Kid A" ist zu vergleichen mit einer Nachricht auf einem Anrufbeantworter, wohingegen "Amnesiac" die Antwort, der Rückruf ist.

2003 veröffentlichte die Band ihr sechstes Album Hail To The Thief, das sich weniger auf elektronische Experimente stützt als seine beiden Vorgänger, sich aber gleichfalls vom gitarrengetriebenen Rock der Anfangszeit absetzt. Der Titel sorgte für Aufsehen, da er als Anspielung auf den Ausgang der amerikanischen Präsidentschaftswahlen 2000 zu interpretieren war. "Hail To The Thief" war zur Verärgerung der Band schon einige Monate vorher in einer roh gemixten Version im Internet verfügbar.

Während Radiohead fälschlicherweise manchmal als Brit-Pop-Band (was wohl hauptsächlich auf die Anfangsjahre der Band zurückzuführen ist) eingeordnet wird, ist ihr Einfluss trotzdem auf die späten Ausläufer von Brit-Pop spürbar, besonders bei Bands wie Coldplay, Travis oder Muse. Die elektronischen Experimente der letzten Alben haben sie ebenso ins Umfeld von Warp Records gebracht wie sie nun auch mehr mit Post-Rock, Avantgarde, Post-Punk und Electronica denn Indie-Rock assoziiert werden, aber sich wohl generell wie nur wenige andere Bands außerhalb gängigen Schubladendenkens bewegen können.

Im Laufe der Zeit hat Thom Yorke (auf den CDs als 'Tchocky', 'Dr Tchock', 'The White Chocolate Farm' usw. erwähnt) zusammen mit Stanley Donwood ein recht eigenwilliges Artwork entwickelt. Die Zusammenarbeit mit dem ehemaligem Studienkameraden begann mit "The Bends". Das Artwork entwickelte sich immer weiter und besitzt seit "OK Computer" einen sehr hohen Stellenwert für die Band. In "Kid A" und "Amnesiac" besteht sie hauptsächlich aus düsteren Landschaften. Für "Hail To The Thief" entwickelten Yorke und Donwood ein Design, welches einem farbenfrohen Stadtplan ähnlich ist, der mit verschiedenen "medialen" Begriffen versehen wurde. Diese entnahm Thom den Nachrichten, da sie in ihm bestimmte Gefühle auslösten und darum auch gezielt von Sendern, Firmen und Politikern eingesetzt wurden. In einem Interview verweist er auf das Neusprech (Newspeak), eine in George Orwells Roman "1984" vorkommende Sprache. Auf diesen wird offenbar auch mit dem Liedtitel "2+2=5" angespielt.

Als erstes Bandmitglied veröffentlichte Jonny Greenwood 2003 ein Soloalbum: "Bodysong", den Soundtrack zur gleichnamigen Dokumentation von Simon Pummel. Der Film zeigt die Entwicklung und wichtigsten Lebensstationen des Menschen von der Geburt bis zum seinem Tod. Die Musik ist sehr jazzig und experimental. Greenwood setzte für das Album auch mehrere Ondes Martenot ein, ein Instrument aus der Anfangszeit der elektronischen Instrumente. Auch ist sein Bruder Colin auf dem Album zu hören.

2006 erscheint dann, als Vertröstung für eine Verschiebung des nächsten Bandalbums, das Soloalbum "The Eraser" von Thom Yorke mit durchaus wohlwollenden Kritiken, auch wenn eine wirkliche Überraschung über die Musik ausbleibt.

seit 2007

Am 1. Oktober 2007 wird auf der bandeigenen Website bekannt gegeben, dass am 3. Dezember 2007 das neue Radiohead-Album In Rainbows erscheinen wird. Hierbei handelt es sich um eine CD-Box, bestehend aus dem Album auf CD und Doppel-LP sowie einer Bonus-CD. Der Erwerb der physischen Box sollte anfangs ausschließlich von der Website möglich sein. Seit dem 10. Oktober 2007 war dann der exklusive Download des Albums von der Radiohead-Website möglich, wobei die Band auch hier, wie gehabt, eigene Wege beschreitet: Der Hörer kann selbst entscheiden, wieviel er für den Download bezahlen möchte - das Album ist also auch gratis zu erhalten. Kurz vor Jahresende wird das Album dann jedoch auch auf konventionellem Weg veröffentlicht, von Kritikern begeistert gefeiert und trotz (oder wegen) des bis dahin einmaligen Download-Coups ein weltweiter Erfolg. Danach tourt die Band ausgiebig weiter und veröffentlicht im August 2009 den Download-Song "Harry Patch (In Memory Of)". Kurze Zeit später ist ein weiterer neuer Radiohead-Song namens "These Are My Twisted Words" ins Internet geleaked (siehe MP3s) und es wurde spekuliert, ob es sich dabei nicht um eine virale Marketingkampagne handelt.

Nachdem Gerüchte laut wurden, die Band wolle vorerst keine weiteren Alben veröffentlichen[1], dementierte Gitarrist Ed O'Brien im Oktober 2009 diese Aussage und gab bekannt, dass bereits im nächsten Jahr ein neues Radiohead-Album erscheinen solle.[2] Ende 2010 befand sich die Band jedoch noch immer im Studio, weshalb das Album auf das kommende Jahr verschoben wurde.[3] Ob auch wieder auf Tour gegangen wird, ließ die Band offen. Thom Yorke und Jonny Greenwood hatten zu diesem Zeitpunkt für die nahe Zukunft die Idee gefasst, Musik für ein Orchester zu schreiben. Im Februar 2011 kündigt die Band erneut recht kurzfristig ihr neues Album "The King of Limbs" an, das zwar einige Monate später in einer ungewöhnlichen und extravaganten Version erscheint, aber schon eine Woche später als (kostenpflichtiger) Download verfügbar ist. Die Band nennt das Album auf ihrer Website das erste "Newspaper Album der Welt". Nach einem Livealbum 2013 erschien im Mai 2016 das Album "A Moon Shaped Pool".

Diskografie

Referenzbands

Referenzkasten

Creep: Aufgrund der Ähnlichkeit der "Creep"-Melodie mit "The Air That I Breathe" von den Hollies müssen Radiohead sich die Credits teilen.

Trivia

Coverversionen

Radiohead covern...

Radiohead werden gecovert von...

Stereogum presents... OKX: A Tribute To OK Computer
Anyone Can Play Radiohead: A Tribute To Radiohead
True Love Waits Christopher Riley plays Radiohead -- Piano Album erschienen bei Sony Music 2003
Hold Me To This Christopher Riley plays Radiohead -- Piano Album erschienen bei World Vill 2005

Remixe

Radiohead werden geremixt von...

12"-Remix-Reihe für The King of Limbs

Einzelnachweise

  1. http://www.nerdcore.de/wp/2009/08/12/no-more-radiohead-albums
  2. http://www.visions.de/news/11827/Radiohead-Neues-Album
  3. http://www.visions.de/news/13558/Radiohead-Album-ja-Tour-vielleicht
  4. http://www.tonspion.de/neues/neueste/402942
  5. http://pitchfork.com/news/38481-watch-conan-covers-creep/

Weblinks

Links im Mai 2016