Radian

Aus indiepedia.de
Version vom 27. Oktober 2009, 15:41 Uhr von Ishmaelbbc (Diskussion | Beiträge) (Diskographie)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Radian
Radian live beim Off Festival 2007 in Myslowice, Polen
Radian live beim Off Festival 2007 in Myslowice, Polen
Herkunft: Wien, Österreich
Aktiver Zeitraum: seit 1995
Genres: IDM, Glitch, Clicks & Cuts
Labels: Rhiz, Mego, Thrill Jockey
Homepage: radian.at
Line-Up:
Martin Brandlmayr – Schlagzeug, Vibraphon, Percussion, Computer
Stefan Németh – Synthesizer, Computer
John Norman – Bass

Radian ist ein österreichisches Electronica-Trio.

Bandgeschichte

Das Trio Radian gründete sich Mitte der Neunziger in Wien. Nach etwa zwei Jahren im Proberaum debütierten Radian im Vorprogramm von DJ Pita im Dezember 1997 im Wiener Club Porgy & Bess und stellten der Wiener Szene ihre Version von elektronischer Experimental-Musik vor.[1] Etwa zeitgleich erschien die erste EP auf dem Label Rhiz. Zuvor schon hatten Radian eine Kassette an die Chicagoer Band Tortoise geschickt, der die Musik der Österreicher sehr gut gefiel.[2] Die beiden Bands lernten sich bei dem dem Tortoise-Konzert 1998 in Wels kennen, woraufhin Radian für Tortoise das Wien-Konzert eröffneten und eine zarte Band-Freundschaft entstand. Im Jahr 2000 erschien mit tg11 das Debütalbum von Radian auf DJ Pitas Label, dem Wiener Experimental-Label Mego. 2001 wurden Radian von Tortoise zum All Tomorrow's Parties eingeladen, wo die Band von Bettina Richards, Labelchefin von Thrill Jockey, angesprochen und unter Vertrag genommen wurde. Das zweite Album wurde also mit John McEntire in Chicago aufgenommen und via Thrill Jockey veröffentlicht. Bei der anschließenden Tour bespielten Radian Orte wie das Centre Pompidou in Paris und das Neu Center for Austrian Art in New York City.[3] 2004 erschien mit Juxtaposition das bislang letzte Album der Band. Das Album wurde von den Intro-Kritikern auf Platz 25 der Jahrescharts 2004 gewählt. In den darauffolgenden Jahren spielten Radian auf einigen Festivals, die die Nähe zur Kunstmusik unterstrichen. Seit Ende 2007 war die Band nicht mehr live zu sehen, da die Mitglieder sich verstärkt ihren zahlreichen anderen Projekten widmen. Ein neues Album ist jedoch angekündigt.

Diskographie

Alben
Singles/EPs

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts
Intro
2004 Juxtaposition 25

Kompilationsbeiträge

Coverversionen

Radian werden gecovert von...

Remixe

Radian remixen...

Videoclips

Weblinks

Quellen

  1. Artikel von Christian König, veröffentlicht am 11. September 1998 im Skug
  2. Artikel von Christian König, veröffentlicht am 6. Juni 2002 im Skug
  3. Presseinfo zu Juxtaposition bei thrilljockey.com