Q-Tip

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Q-Tip wurde 1970 als Jonathan Davis in Harlem, New York (USA) geboren. Er ist ein weltweit bekannter MC und Produzent, dessen Karriere mit der Band A Tribe Called Quest in den 1990er Jahren begann.

Genre

Hip Hop

Geschichte

Zusammen mit Phife Dawg, Ali Shaheed Muhammad und Jarobi gründete Q-Tip Ende der 1980er Jahre A Tribe Called Quest, dessen Album People’s Instinctive Travels and the Paths of Rhythm 1990 erschien, und vor allem die Kritiker auf den MC aufmerksam werden ließ.

Während seiner Zeit bei der Band, mit der er bis 1998 fünf Alben veröffentlichte, war The Abstract, wie er sich schon früh nannte, und was er auf den Inhalt seiner Raps und seine Produktionen bezog, außerdem als Produzent aktiv und war Gastrapper auf einigen bekannten Hip-Hop-Alben.

So gründete er zusammen mit Ali Shaheed Muhammad und J Dilla 1995 das Produzententeam The Ummah, um das Album Beats, Rhymes and Life seiner Band zu produzieren, nachdem er schon 1993 die Produktion für den Run DMC Song Come On Everybody von deren Album Down With The King übernommen hatte.

Weiterhin konnte er in den 1990ern Songs produzieren von Künstlern, wie Rapper Nas (One Love von seinem Aufsehen errengenden Debütalbum Illmatic) bis Popsängerin Mariah Carey (Honey von deren Album Butterfly).

Nachdem sich jedoch A Tribe Called Quest 1998 getrennt hatte, versuchte Q-Tip, der zwischenzeitlich durch seine Konvertierung zum Islam seinen bürgerlichen Namen in Kamaal Ibn John Fareed geändert hatte, eine Solokarriere zu beginnen.

Sein erstes Soloalbum erschien bereits ein Jahr nach der Trennung der Band, jedoch enttäuschte Amplified viele seiner Fans, da es sich mehr dem Pop zugewandt hatte, als die Veröffentlichungen der vorangegangen Jahre.

2002 sollte der Nachfolger Kamaal the Abstract erscheinen, jedoch wurde das Album nie veröffentlicht, da das Label Arista es für zu wenig Chartstauglich einstufte.

Danach hörte man nicht viel über neue Veröffentlichungen, bis im November 2008 sein aktelles Album The Renaissance erschien.

Kollaborationen (Auswahl)

Diskographie

Soloalben

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK A CH S F I NOR NL DK POR FIN MEX AUS NZ
1999 Amplified 28 176
2008 The Renaissance 11
2009 Kamaal/The Abstract 77
Singles
1999 Vivrant Thing 26 39
2000 Breathe and Stop 71 12 76

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Spex Musikexpress Intro Rolling Stone Pitchfork Spex Musikexpress Intro Rolling Stone Visions
2000 Amplified 48
Singles
1997 Got 'Til It's Gone (Janet feat. Q-Tip & Joni Mitchell) 1
1
1998 Body Rock (mit Mos Def & Tash) 8
1999 Vivrant Thing 27 50
1999 Get Involved (mit Raphael Saadiq) 17
2005 Galvanize (mit The Chemical Brothers) 9 7
2008 Gettin' Up 61


Trivia

Q-Tip ist als Schauspieler in folgenden Filmen zu sehen:

  • 1993 Poetic Justice
  • 2000 Disappearing Acts
  • 2001 Prison Song
  • 2002 Brown Sugar
  • 2004 She Hate Me

Weblinks