Prefab Sprout

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genre

Pop, Indie-Pop

Line-Up

Bandgeschichte

Prefab Sprout wurden im Jahre 1977 vom Brüderpaar Paddy McAloon und MartinMcAloon in Newcastle gegründet. Sie wurden am Schlagzeug von Michael Salmon unterstützt. Sie veröffentlichen im Jahre 1982 ihre erste Single Lions in My Own Garden, Exit Someone auf Ihrem bandeigenen Label Candle. Im selben Jahr stößt Wendy Smith zur Band. Allerdings erst nur als Backgroundsängerin bei Live-Auftritten.

Bald danach wird der Manager der lokalen HMV-Filiale auf die Band aufmerksam und verschafft der Band ihren ersten Plattenvertrag bei Kitchenware Records. Dort veröffentlichen sie 1983 ihre erste reguläre Single.

Anfang 1984 tritt die Band im Vorprogramm von Elvis Costello auf und veröffentlicht schließlich im März desselben Jahres ihr erstes Album Swoon, gefolgt von der ersten Europa Tour als Hauptact. Zwischenzeitlich finden diverse Umbesetzungen am Schlagzeug statt, bis 1984 Neil Conti den Part des Schlagzeugers übernimmt.

1985 erscheint dann das von Thomas Dolby produzierte Album Steve McQueen. Die Auskopplung When Love Breaks Down wird erstmals ein kleinerer Hit in UK. 1988 erscheint das Album From Langley Park to Memphis. Es enthält die Singles Cars and girls und den grössten Hit der Band King of Rock’n Roll (UK Charts No.7). Im Jahr 1990 werden Prefab Sprout für ihr Album Jordan: The Comeback für die Brit-Awards nominiert. Danach veröffentlichen Prefab Sprout noch mehrere Alben, die aber nicht an den Erfolg der Vorgänger-Alben heranreichen. 2001 veröffentlichen sie ihr bisher letztes Album The Gunman and Other Stories.

2003 wird man nochmals auf Paddy McAloon aufmerksam als er ein Solo-Album veröffentlicht.

Nach dem Anfang 2009 bereits das Gerücht umging Prefab Sprout wollen ein neues Album veröffentlichen, erscheint am 4. September des Jahres Let's Change The World With Music (Kitchenware/Edel). Es handelt sich bei diesem Album aber letztlich nur um eine Zusammenstellung von Demos aus den Jahren 1992 und 1993, welche ursprünglich für ein Nachfolgewerk von Jordan: The Comeback gedacht waren, von ihrem damaligen Label Sony jedoch anbgelehnt wurden.

Kollaborationen

Thomas Dolby (Synthie-Tüftler der 1980er) produziert das Album Steve McQueen.

Diskographie

Alben

  • (1984) Swoon
  • (1985) Steve McQueen
  • (1988) From Langley Park To Memphis
  • (1989) Protest Songs
  • (1990) Jordan: The Comeback
  • (1997) Andromeda Heights
  • (2001) The Gunman and Other Stories

Singles/EPs

  • (1982) Lions in My Own Garden: Exit Someone / Radio Love
  • (1983) The Devil Has All the Best Tunes / Walk On
  • (1984) Don't Sing / Green Isaac II
  • (1984) Couldn't Bear to Be Special / Spinning Belinda
  • (1984) When Love Breaks Down / Diana
  • (1985) Faron Young (edit) / Silhouettes (edit)
  • (1985) Appetite / Heaven Can Wait
  • (1985) When Love Breaks Down / The Yearning Loins
  • (1986) Johnny Johnny / Wigs
  • (1988) Cars and Girls / Vendetta
  • (1988) The King of Rock 'n' Roll / Moving the River
  • (1988) Hey Manhattan! / Tornado
  • (1988) Nightingales (edit) / Nightingales (full version)1
  • (1989) The Golden Calf (edit) / The Venus of the Soup Kitchen
  • (1990) Looking for Atlantis / Michael
  • (1990) We Let the Stars Go / Cruel
  • (1990) One of the Broken / Jordan / Carnival 2000 / Ice Maiden
  • (1992) The Sound of Crying (edit) / The Sound of Crying (full version)
  • (1992) If You Don't Love Me / If You Don't Love Me (String Driven Thing)
  • (1992) All The World Loves Lovers / Machine Gun Ibiza
  • (1992) Life of Surprises / The King of Rock 'n' Roll
  • (1993) I Remember That / Dublin / The World Awake
  • (1997) A Prisoner Of The Past (radio edit) / A Prisoner of the Past (album version)
  • (1997) Electric Guitars / Dragons / The End of the Affair
  • (2000) Where The Heart Is / When Love Breaks Down / I'm A Troubled Man
  • (2001) Wild Card In The Pack / Cowboy Dreams

Compilations

  • (1992) Life Of Surprises
  • (1999) 38 Carat Collection
  • (2009) Let's Change The World With Music (92er- und 93er-Demos)

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH S F NOR FIN NZ
1984 Swoon - 22 - - - - - - - -
1985 Steve McQueen - 21 180 - - - - - - -
1988 From Langley Park To Memphis - 5 - - - - - - - -
1989 Protest Songs - 18 - - - - - - - -
1990 Jordan: The Comeback - 7 - - - - - - - -
1992 A Life Of Surprises: The Best Of - 3 - - - - - - - -
1997 Andromeda Heights 83 7 - - - 9 35 28 37 -
2001 The Gunman And Other Stories 74 - - - - - - - - -
Singles
1985 When Love Breaks Down - 25 - - - - - - - -
1988 The King Of Rock'N'Roll - 7 - - - - - - - -
1992 The Sound Of Crying 79 23 - - - - - - - -
1992 If You Don't Love Me 60 33 - - - - - - - -
1993 Life Of Surprises - 24 - - - - - - - -
1994 Jordan: The EP - 35 - - - - - - - -
1997 A Prisoner Of The Past 86 30 - - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
Spex NME Musikexpress Intro Rolling Stone Spex Rolling Stone
1984 Swoon
-
25
-
-
-
- -
1985 Steve McQueen
1
4
-
-
-
1
-
1988 From Langley Park To Memphis
5
-
26
-
-
8 -
1990 Jordan: The Comeback
20
23
-
-
-
5 -
1997 Andromeda Heights
4
-
13
-
-
3 -
2001 The Gunman and Other Stories
17
-
-
9
11
- 20
2009 Let's Change the World with Music
-
-
-
48
-
- -
Singles
1985 Appetite
18
-
-
-
-
- -
1985 Faron Young
23
-
-
-
-
- -
1997 Prisoner Of The Past
48
-
-
-
-
9 -

All-Time-Charts

Steve McQueen

Referenzbands