Portugal

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Portugiesische Republik
500px-EU-Portugal.svg.png
Flagge: 200px-Flag of Portugal.svg.png
Hauptstadt: Lissabon
Einwohner: 10,617 Millionen
Fläche: 92.345 km²
Weblink: wikipedia:Portugal

Portugal hat eine Fläche von 92.345 km², liegt an der Westküste der Iberischen Halbinsel und hat knapp elf Millionen Einwohner. Zum Staatsgebiet gehören außerdem noch die Inselgruppe der Azoren sowie Madeira.

Orte

Lissabon, Coimbra, Faro

Zur Musikszene

Portugal ist in musikalischer Hinsicht in erster Linie durch den Fado bekannt, eine tieftraurige Form der Volksmusik, die aus der Verbindung portugiesischer Seemannslieder mit den melancholischen Gesängen der maurischen Sklaven hervorgegangen sein soll. Hinzu kommt eine politische Liedermachertradition, die während der Salazar-Diktatur in den 60er und 70er Jahren entstand. Im Pop- bzw. Indiekontext war es ebenfalls die Diktatur, welche das Entstehen einer modernen Pop- und Rockszene behinderte. Man griff in dieser Zeit aus Sicherheitsgründen lieber zu brasilianischen Produkten, wie den Alben von Os Mutantes, Chico Buarque und Caetano Veloso. Folglich setzte erst ab den 80er Jahren eine nennenswerte musikalische Kreativität ein, wobei sich Bands wie GNR (nicht zu verwechseln mit Guns N' Roses), Xutos & Pontapés oder Delfins zunächst wenig von ihren amerikanischen oder britischen Vorbildern aus der klassischen Pop- und Rockmusik lösten. Gleiches galt für neuere Genres wie Punk, New Wave, Gothic oder Grunge, und erst in den 90er Jahren gelang es Gruppen wie Radio Macau (erst Siouxsie & The Banshees-beeeinflusster New Wave, später Einflüsse aus TripHop und Electronica), Sétima Legião (Verknüpfung von Joy Division-Fundamenten mit Dudelsack und portugiesischer Folklore) oder Blind Zero (gestartet als Pearl Jam-Kopie, inzwischen aber selbständiger geworden), sich von den übermächtigen Vorbildern zu lösen.

Zu den wichtigsten Gruppen der heutigen Musikszene zählen unter anderem The Gift (Björk meets Shirley Bassey plus Streicher mit Funk), Da Weasel (Vorreiter der portugiesischen HipHop-Szene) oder Pedro Abrunhosa & Bandemónio (Acid Jazz). Eine Sonderstellung nimmt der Bluesgitarrist Rui Veloso ein, der seit über zwanzig Jahren zu den erfolgreichsten Künstlern Portugals zählt und als einer der wenigen sich auch im Ausland einen Namen machen konnte. Auch die Sängerin Cesaria Evoria konnte u.a. durch Beiträge zum Soundtrack zu Great Expectations im Ausland auf sich aufmerksam machen. Als wichtigste Eigenentwicklung der portugiesischen Popmusikwelt ist wohl der "Hip Hop Tuga" zu nennen, der eine textlich und musikalisch speziell auf Portugal bezogene Form des HipHop darstellt.

Die portugiesische Top 200 von Rateyourmusic.com zeigt sich auch im November 2010 dem Fado und einheimischen Barden gegenüber aufgeschlossen. Während auf Platz 1 Velvet Underground & Nico offenbar unauslöschliche Eindrücke hinterlassen haben, folgt bereits auf Platz 17 eine ältere Produktion von José Afonso. Das 1971er Album "Construção" von Chico Buarque aus Brasilien belegt einen starken Rang 34, während Fado Klampfer Carlos Paredes auf den Plätzen 75 und 193 gleich zweimal vertreten ist. Die Psychedelic Rockgruppe Os Mutantes aus Brasilien schafft es mit ihrem 1968er Album immerhin auf Rang 100. Die erste neuere portugiesische Produktion aus der befreiten Zeit schafft es nur auf Rang 124 (Ornatos Violeta). Platz 139 geht dann schon wieder an den Brasilianer Caetano Veloso. Die Neunziger Jahre kommen erst auf Platz 141 in Gestalt von Mão Morta wieder zum Zug. Erst dann wird auch mal einer Produktion aus dem 21. Jahrhundert eine Chance gegeben: Linda Martini, eine ebenso filigrane wie brachiale Indie Rockkapelle, darf sich mit ihrem 2006er Album "Olhos de Mongol" über Rang 145 freuen. Platz 177 gehört dann schon wieder dem zeitgenössischen Folk: Das Ensemble Fausto vertritt mit "Por Este Rio Acima" im Alleingang die Achtziger Jahre. Alles in allem hat die portugiesische Top 200 von RYM auch bei den fremdsprachigen Produktionen einige Überraschungen zu bieten, während Deutschland und Österreich hauptsächlich dadurch glänzen, dass allgemein Interpreten und Gruppierungen empfohlen werden, die der Welt schon länger bekannt sind...

Gruppen, Künstlerinnen und Künstler

A Naifa, Ban, Belle Chase Hotel, Bunnyranch, Caveira, Cello, Censurados, Corpo Diplomático, Croix Sainte, Despe & Siga, Ena Pá 2000, Entre Aspas, Flux, Forgotten Suns, Gala Drop, GNR, The Great Lesbian Show, Heróis do Mar, If Lucy Fell, Irmãos Catita, Rão Kyao, The Legendary Tiger Man, Mark Lewis & the Standards, Lobo Meigo, Lulu Blind, Madredeus, Linda Martini, Mão Morta, Megafone, Men Eater, Micro Audio Waves, Mler Ife Dada, Ocaso Épico, Old Jerusalem, Osso Exótico, Palma's Gang, The Parkinsons, PAUS, Julio Pereira, Peste & Sida, Phantom Vision, Pop Dell'arte, Quinteto Tati, Rádio Macau, Repórter Estrábico, Resistência, Riding Pânico, Sean Riley & the Slowriders, Sitiados, Tara Perdida, Tédio Boys, Telectu, Três Tristes Tigres, UHF, The Unplayable Sofa Guitar, The Vicious Five, Vitriol, Wordsong, Wraygunn, X-Acto, Xutos & Pontapés

Songs, Alben und Texte über Portugal

Songs
Bands

Weblinks