Polarkreis 18

Aus indiepedia.de
Version vom 29. Februar 2012, 09:14 Uhr von Benutzer2.040 (Diskussion | Beiträge) (vl Stück)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Polarkreis 18
Polarkreis 18 beim "Echo 2009" am 21. Februar 2009
Polarkreis 18 beim "Echo 2009" am 21. Februar 2009
Herkunft: Dresden, Deutschland
Aktiver Zeitraum: seit 2004
Genres: Indietronics, Synthie-Pop, Pop
Labels: Motor Music
Vertigo
Homepage: polarkreis18.de
Line-Up:
Christian Grochau (Schlagzeug)
Felix Räuber (Gesang, Gitarre)
Philipp Makolies (Gitarre)
Silvester Wenzel (Keyboard, Elektronik) (vormals Bernhard Wenzel)
Uwe Pasora (Bass)
Ludwig Bauer (Keyboard, Gitarre, Elektronik)

Bandgeschichte

1998 gründeten Felix Räuber und Bernhard Wenzel als Jugendliche die Band Jack Of All Trades in Dresden. Über die Jahre entfernten sich die beiden allerdings von ihren Metal- und Punk-Vorbildern, neue Bandmitglieder kamen hinzu und gemeinsam entwickelten sie einen experimentelleren Sound. Inspiriert wurden sie dabei vor allem von Blurs Album "13". 2004 veröffentlichten sie unter dem Namen Polarkreis 18 ihr gleichnamiges Debüt in Eigenregie und begannen selbst kleine Touren zu buchen und auf Festivals zu spielen.

2006 machten sie den zweiten Platz beim f6 Music Award, dem größten Newcomer-Förderpreis der neuen Bundesländer. Daraufhin folgte ein Plattenvertrag mit dem Berliner Label Motor Music. Anfang November 2006 wurde die "Stellaris EP" als 10" auf Vinyl veröffentlicht und ausschließlich auf Konzerten oder über die Homepage von verkauft. Das selbstbetitelte Debütalbum der Band wurde am 16. Februar 2007 wieder veröffentlicht und stieg, begleitet von Airplay in diversen Radios und jeder Menge Promotion, in die deutschen Charts ein.

Am 10. Oktober 2008 erscheint das zweite Album "The Colour of Snow", das auf Platz 14 der Charts einsteigt. Außerdem steuern sie mit dem Track "Allein allein" einen Song zum Kinofilm "Krabat" bei, der ihnen mit einer überraschenden Nr. 1 in den deutschen Charts den Durchbruch ermöglicht. Von der Echo-Verleihung über den Bundesvision Song Contest bis zur Bravo (und Bravo-Hits) folgt danach alles was der Mainstream-Erfolg mit sich bringt.

Kollaborationen

Diskographie

Alben

Singles/EPs

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH SV NL F DK NOR FIN DK AUS NZ
2007 Polarkreis 18 96
2008 The Colour of Snow 14 62
Singles
2008 Allein allein 1 2 7 61 3
2009 The Colour Of Snow 5 38
2009 Happy Go Lucky 71

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
Musikexpress Intro Musikexpress Intro Rolling Stone
2007 Polarkreis 18 7
Singles
2008 Allein allein 30 7 6 3 13

Kompilationsbeiträge

Referenzbands

Videoclips

Filme

Weblinks