Pixies

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pixies
Pixies
Herkunft: Boston (Massachusetts, USA)
Aktiver Zeitraum: 1986 bis 1993
seit 2003
Genres: Indie-Rock
Labels: 4AD
Homepage: 4AD-Labelseite
Line-Up:
Black Francis aka Frank Black
(Gesang, Gitarre)
Joey Santiago
(Gitarre)
David Lovering
(Schlagzeug)
Paz Lenchantin
(Bass, seit 2014)
Ehemalige Mitglieder:
Kim Deal
(Bass, Gesang) (1986 bis 1993, 2003 bis 2013)
Kim Shattuck
(Bass, 2013-3014)

Die Pixies wurden im Jahr 1986 in Boston (Massachusetts, USA) gegründet, trennten sich 1993, und vereinigten sich wieder im Jahr 2003.

Bandgeschichte

Gegründet wurde die Band, nachdem sich Black Francis und Joey Santiago an der University of Massachusetts kennengelernt und beschlossen hatten, eine Band zu gründen. Sie setzten eine Annonce in die Zeitung, in der ein Bassist gesucht wurde, der sowohl auf die Hardcore-Punk-Band Hüsker Dü als auch auf die Folk-Gruppe Peter, Paul and Mary stand. Kim Deal und Dave Lovering vervollständigten das Quartett. Der Name "Pixies" wurde per Zufall aus dem Wörterbuch genommen.

Nach den ersten Live-Auftritten in und um Boston bekamen die Pixies bald einen Plattenvertrag beim Label 4AD, wo 1987 die EP Come on Pilgrim EP erschien. Ein Jahr später veröffentlichten sie das von Steve Albini produzierte Debütalbum Surfer Rosa, das weltweit bejubelt wurde.

Nach dem zweiten Album Doolittle (1989), das die britische Musikzeitschrift NME zum zweitbesten Album überhaupt gekürt hat, nahm sich die Band eine kurze Auszeit. Frank Black nahm eine Soloplatte auf, Kim Deal gründete die Breeders mit Tanya Donelly.

Auf dem dritten Album Bossanova (1990) schränkte Frank Black den Einfluss von Kim Deal ein, woraufhin sie kurzerhand die Auflösung der Band während eines Konzerts bekanntgab. Die Pixies waren dennoch auf dem Höhepunkt ihrer Popularität. Als Headliner des Reading-Festivals spielten sie eine heute legendäre, äußerst enthusiastische Version von Debaser.

Das vierte und letzte Album Trompe Le Monde wurde 1991 von der Kritik weniger begeistert aufgenommen als die ersten Platten, und nach einer eher misslungenen Tour mit U2 wurde die Band auf Eis gelegt. 1993 gab Frank Black in einem Radiointerview ohne Absprache mit den anderen Bandmitgliedern das Ende der Pixies bekannt.

Im Jahr 2003 haben sich die Pixies wieder zusammengeschlossen und gingen im April 2004 wieder auf Tour. Die US-Konzerte waren weitgehend ausverkauft, obwohl die Band seit 12 Jahren keine Platte mehr veröffentlicht hat (einzige Ausnahmen sind ein Best-Of-Album, eine B-Sides Compilation und der über iTunes vertriebene Song Bam Thwok). Außerdem traten sie im Sommer 2004 bei mehreren europäischen Festivals auf.

Am 14. Juni 2013 gab die Band über ihre Facebook-Seite bekannt, dass Kim Deal die Pixies verlassen hat. [1] Neue Bassistin ist Kim Shattuck von den Muffs.

Diskographie

Andere

  • 1997 Death To The Pixies (4AD/Elektra)
  • 1998 Pixies At BBC (4AD/Elektra)
  • 2001 Complete B Sides (4AD/Elektra)
  • 2002 Pixies (auch bekannt als The Purple Tapes, Spin Art)
  • 2004 Wave Of Mutilation – Best Of Pixies (Elektra)

Singles/EPs

  • 1988 Gigantic
  • 1989 Here Comes Your Man
  • 1989 Monkey Gone to Heaven
  • 1990 Dig for Fire
  • 1990 Allison
  • 1990 Velouria
  • 1991 Planet of Sound
  • 1991 Letter to Memphis
  • 1991 Alec Eiffel
  • 1991 Head On
  • 1997 Debaser (Studio)
  • 1997 Debaser (Live)
  • 2004 Bam Thwok (iTunes exklusiv)
  • 2009 Doolittle 20th Anniversary Live Sampler (Live in Paris 10/16/2009, web-exklusive Live-EP)[2]

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK A CH S F NOR FIN NZ
1989 Doolittle - 98 8 - - - - - - -
1990 Bossanova 27 70 3 - - - - - - -
1991 Trompe Le Monde - 92 7 - - - - - - -
1997 Death To The Pixies - 180 20 - - - 14 32 - -
2004 Best Of Pixies: Wave Of Mutilation 70 161 16 43 - 49 - 26 - -
Singles
1990 Velouria - - 28 - - - - - - -
1991 Planet Of Sound - - 27 - - - - - - -
1997 Debaser - - 23 - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
Spex NME Musikexpress Spex Musikexpress
1988 Surfer Rosa
16
10
-
1
-
1989 Doolittle
-
4
-
2 -
1990 Bossanova
-
18
13
25 -
1991 Trompe Le Monde
-
14
12
7 13
Singles
1988 Gigantic
7
28
-
3 -
1988 Where Is My Mind?
-
-
-
6 -
1989 Monkey Gone To Heaven
-
22
-
3 -
1989 Here Comes Your Man
36
-
-
17 -
1990 Velouria
-
41
-
- -
1991 Planet Of Sound
-
39
-
- -
2004 Bam Thwok
-
48
-
- -

All-Time-Charts

Come On Pilgrim
Surfer Rosa
Doolittle
Trompe Le Monde
Bossanova
Gigantic(Single)

Kompilationsbeiträge

Referenzkasten

  • Ben LeeAway With The Pixies
  • Ben LeePop Queen: "You love the Pixies / You're the ultimate pop queen you know what I mean"
  • Bloodhound GangFire Water Burn: "I'm not black like Barry White no I am white like Frank Black is / So if man is five and the Devil is six than that must make me seven / This honky's gone to heaven"
  • M.I.A.Fire Fire: "Laying low and jacking up to Lou Reed / Chasing out to Pixies and the Beasties"

Trivia

  • Einer der prominentesten Fans der Pixies war Kurt Cobain. In London verließ Cobain sein eigenes Konzert vorzeitig, um einen Auftritt der Pixies in der Nähe nicht zu verpassen. In einem Interview mit dem Rolling Stone sagte er zudem, dass er beim Schreiben von Smells Like Teen Spirit versucht hatte, einen Pixies-Song zu machen.

Referenzbands

Coverversionen

Pixies covern...

Pixies werden gecovert von...

Videoclips

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.facebook.com/pixiesofficial/posts/10151715659192442 Abgerufen am 21.06.2013
  2. http://stereogum.com/archives/mp3/pixies_release_free_live_ep_099801.html Abgerufen am 21.06.2013.