Pere Ubu

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pere Ubu wurden 1975 in Cleveland gegründet und sind die Nachfolgeband von Rocket from the Tombs, welcher auch Mitglieder von The Dead Boys angehörten.

Genre

Art-Punk, Proto-Punk

Line-Up

Gründungsmitglieder (August 1975)
aktuelle Besetzung
weitere Mitglieder

Bandgeschichte

Die Geschichte von Pere Ubu beginnt mit der Band Rocket from the Tombs, eine Punk-/Art-Rock-Band mit David Thomas und Cheetah Chrome. Rocket from the Tombs existierte ungefähr ein Jahr und lösten sich auf, als Peter Laughner in die Band einstieg. Thomas' und Laughners Kunstgedanke stieß mit Chromes Punkeinstellung zusammen. Nach der Auflösung gründeten Cheetah Chrome und Stiv Bators die Dead Boys. Thomas und Laughner gründeten Pere Ubu. Der Name Pere Ubu bezieht sich auf die Figur König Ubu des surrealistischen Schriftstellers Alfred Jarry. Den Namen wählten sie, weil er gut aussah, gut klang, aus drei Silben bestand und viele nicht wussten, was er bedeutet.

Die Bandmitglieder wechselten ständig, nur David Thomas ist der einzige Musiker, der immer bei Pere Ubu mitgespielt hatte. Bass und Gitarre spielte zunächst Tim Wright, der später zu Devo wechselte. Nach dem Tod von Peter Laughner wurde Tom Herman Gitarrist, nach seinem Ausstieg erstetze ihn Mayo Thompson (Red Krayola). Zu den beständigeren Mitmusikern zählten der Schlagzeuger Scott Kraus und Bassist Tony Maimone (Mekons).

Zusammen mit der Besetzung änderte sich auch immer der Klang der Gruppe, das einzig Beständige war der nasale etwas neben der Spur liegende Gesang von David Thomas.

Diskographie

Alben
  • The Modern Dance (Blank Records, 1978)
  • Dub Housing (Chrysalis Records, 1978)
  • New Picnic Time (Chrysalis Records, 1979)
  • Art of Walking (Rough Trade, 1980)
  • Song of the Bailing Man (Rough Trade, 1982)
  • The Tenement Year (Fontana, 1988)
  • Cloudland (Fontana, 1989)
  • Worlds in Collision (Fontana, 1991)
  • Story of My Life (Imago, 1993)
  • Ray Gun Suitcase (Tim/Kerr, 1995)
  • Pennsylvania (Cooking Vinyl, 1998)
  • St. Arkansas (Cooking Vinyl, 2002)
  • Why I Hate Women (Glitterhouse, 2006)
  • Long Live Père Ubu! (2009)
Singles/EPs
  • 30 Seconds Over Tokyo (Hearthan, 1975)
  • Final Solution (Hearthan, 1976)
  • Street Waves (Hearpen, 1976)
  • The Modern Dance (Hearpen, 1977)
  • Datapanik in the Year Zero (Radar, 1978)
  • The Fabulous Sequel (Chrysalis, 1979)
  • Not Happy (Rough Trade, 1981)
  • We Have the Technology (Fontana, 1988)
  • Waiting for Mary (Fontana, 1989)
  • Love, Love, Love (Fontana, 1989)
  • Breath (Fontana, 1989)
  • I Hear They Smoke the Barbecue (Fontana, 1991)
  • Oh Catherine (Fontana, 1991)
  • Folly of Youth See Dee (Tim/Kerr, 1995)
  • Beach Boys See Dee (Tim/Kerr, 1995)
  • Slow Walking Daddy (Smog Veil, 2002)
Sonstige
  • 390° of Simulated Stereo (live, Rough Trade, 1981)
  • Terminal Tower (collection of singles and b-sides, Rough Trade, 1985)
  • One Man Drives While ihe Other Man Screams (live, Rough Trade, Hearpen, 1989)
  • Apocalypse Now (live, Cooking Vinyl, 1999)
  • The Shape of Things (live, Hearpen, 2000)

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Spex NME
1978 The Modern Dance
11
1978 Dub Housing
8
1979 New Picnic Time
21
1985 Terminal Tower
31
1993 The Story of My Life
32
1995 Raygun Suitcase
8
21

All-Time-Charts

The Modern Dance

Kompilationsbeiträge

Referenzbands

Coverversionen

Pere Ubu covern…

Pere Ubu werden gecovert von…

Weblinks