Paul McCartney

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul McCartney wurde als James Paul McCartney am 18. Juni 1942 in Liverpool geboren. Er war neben John Lennon der zentrale Songwriter der Beatles und hatte nach dessen Ende eine erfolgreiche Solo-Karriere, u.a. mit seiner neuen Band, den Wings.

Bands

Biographie

Paul McCartney wird in Liverpool geboren, seine Familie ist irischer Abstammung, seine Mutter Mary ist Krankenschwester, sein Vater Jim ist Musiker, außerdem hat er einen zwei Jahre jüngeren Bruder namens Michael. Im Schulbus lernt er George Harrison kennen und die beiden werden Freunde. Als er 14 Jahre alt ist, stirbt seine Mutter an Brustkrebs. Sein Vater bringt ihn der Musik nahe und schenkt ihm nach dem Tod von Mary McCartney eine Trompete, die dieser später gegen eine Akustikgitarre eintauscht. 1957 trifft er John Lennon und dessen Band The Quarrymen, später gründen die beiden zusammen mit Harrison und Stuart Sutcliffe die Beatles.

McCartneys Rolle innerhalb der Band ist ebenso zentral wie die John Lennons, die Konkurrenz der beiden Hauptsongwriter ist Bestandteil der gesamten Bandgeschichte, was wohl vor allem daran liegt, dass beide sich die Credits am Großteil der Songs teilen, obwohl diese im Einzelnen meist (vor allem in den späteren Jahren) von entweder Lennon oder McCartney geschrieben wurden. Nichtsdestotrotz gilt "Lennon/McCartney" (oder auch "McCartney/Lennon", auch die Reihenfolge-Frage sorgte für Diskussionen) als das Symbol des perfekten Songwriterteams, wobei McCartney für Klassiker wie Yesterday, Hey Jude, When I'm Sixty-Four oder Let It Be verantwortlich ist. McCartney betätigt sich noch während der 60er als Songwriter und Produzent für andere Künstler. Während der Beatles-Zeit ist er für viele Jahre mit Jane Asher zusammen, am 12. März 1969 heiratet er jedoch Linda Eastman, mit der später häufig zusammenarbeiten wird.

Im April 1970 erscheint dann sein erstes Soloalbum, zwei Wochen bevor "Let It Be" erscheinen soll und McCartney verkündet offiziell das Ende der Beatles entgegen des Willen seiner Bandmitglieder. Das selbstbetitelte Album wird ein großer Erfolg und etabliert den Beatle, trotz der Kritik, der er sich im Laufe der Band-Auflösung aussetzen muss, problemlos als Solokünstler. 1971 wird Another Day sein erster Single-Hit, gefolgt vom ebenso erfolgreichen Album "Ram", das er zusammen mit Linda McCartney veröffentlicht. Im selben Jahr gründet er seine neue Band Wings, unter deren Namen er nun Platten veröffentlicht. Das erste Wings-Album verkauft sich noch recht wenig, doch mit "Red Rose Speedway" gelingt ihm 1973 wieder ein Nr.1-Hit in den USA, zusammen mit seiner Frau hat er einen Top 10-Erfolg mit dem James Bond-Titelsong Live and Let Die. Die nächsten beiden Wings-Alben "Band On The Run" und "Venus And Mars" sind beide sehr erfolgreich, 1978 wird Mull Of Kintyre zur bisher erfolgreichsten britischen Single aller Zeiten. Mit "Back To The Egg" erscheint 1979 das letzte Wings-Album, da McCartney die Band 1981, im Zuge von John Lennons Ermordung, auflöst. Bei der letzten Tour wird er in Japan wegen Marihuana-Besitz verhaftet und verbringt eine Woche im Gefängnis.

Zuvor veröffentlicht McCartney ein weiteres Solo-Album, "McCartney II", das ihm eine weitere Nr. 1 in England beschert. Mit George Martin nimmt er das Album "Tug Of War" auf, das nicht nur sehr gute Kritiken bekommt und international die Spitzenposition der Charts einnimmt, sondern auch den Megahit Ebony and Ivory enthält, eine Kollaboration mit Stevie Wonder, später folgen die beiden Duette The Girl Is Mine und Say Say Say mit Michael Jackson (der ihm 1985 die Rechte an allen Beatles-Songs wegkauft). Letzteres erscheint auf McCartneys nächsten Album "Pipes Of Peace", danach dreht er den Film "Give My Regards To Broad Street", der gnadenlos floppt, zumindest der Soundtrack ist erfolgreich. Jedoch scheint McCartney seinen Zenit überschritten zu haben, die ganz großen Erfolge bleiben für den Rest seiner Karriere aus. Das 1986er Album "Press To Play" floppt ziemlich, drei Jahre später arbeitet er mit Elvis Costello zusammen an dessen Album "Spike" und an McCartneys "Flowers In The Dirt", das sein letztes Nr.1-Album wird. Auch "Off The Ground" ist 1993 erfolgreich und enthält die Single Hope Of Deliverance, die vor allem in Deutschland das Radioprogramm beherrscht. In den nächsten Jahren experimentiert er mit verschiedenen Musikrichtungen, veröffentlicht das Elektronik-Album "Strawberries Oceans Ships Forest" unter dem Projektnamen The Fireman und komponiert mehrere klassische Musikstücke. Außerdem engagiert er sich zusammen mit seiner Frau sehr aktiv als Tierrechtsvertreter und Vegetarier.

1997 feiert er mit "Flaming Pie" wieder Charts- und Kritikererfolge, wobei jedoch kurz zuvor die Beatles-Anthology (an deren Entstehung er natürlich sehr beteiligt ist) erscheint und er obendrein zum Ritter geschlagen wird. Ein Jahr später stirbt Linda McCartney an Brustkrebs, woraufhin er sich für einige Monate zurückzieht. 1999 erscheint "Run Devil Run", das hauptsächlich aus Covern besteht, es folgt 2001 das Album "Driving Rain", das nur mäßig erfolgreich ist. Mit Produzent Nigel Godrich erscheint 2005 das bisher letzte Album "Chaos And Creation In The Backyard", seine erfolgreichste Platte seit 1997. 2002 heiratet er Heather Mills, was an sich schon für Aufsehen sorgt, doch das Ende der Ehe, zu dem es 2006 kommt, entfacht einen Scheidungskrieg, der in ungeahnten Maßen in den Medien breitgetreten wird, so dass wochenlang jede schmutzige Kleinigkeit ins Rampenlicht gezerrt wird. 2007 wechselt er von EMI zu Hear Music, dem neugegründeten Label der Kaffeekette "Starbucks". Dort erscheint dann das nächste Album "Memory Almost Full" und ein Jahr später ein neues Album mit The Fireman.

Kollaborationen

auf Tug Of War

auf Pipes Of Peace

auf Press To Play

auf Flowers In The Dirt

auf Flaming Pie

auf Driving Rain

Diskographie

Alben

Singles/EPs

Live

Soundtracks

Klassische Werke

Compilations

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH S F NOR FIN AUS NZ
1970 McCartney - 2
1
- - - - 2 - - -
1971 Ram - - 2 - - - -
1
- - -
1971 Wings Wildlife - 11 10 - - - - 4 - - -
1973 Red Rose Speedway - 5
1
- - - - 4 - - -
1973 Band On The Run -
1
1
- - - -
1
- - -
1975 Venus And Mars -
1
1
- - - -
1
- - -
1976 Wings At The Speed Of Sound - 2
1
- - 7 - 2 - - -
1977 Wings Over America - 8
1
12 - 33 - 7 - - -
1978 London Town - 4 2 4 - 4 - 2 - - -
1978 Wings Greatest Hits - 5 29 - - 32 - 20 - - -
1979 Back To The Egg - 6 8 12 - 5 - 5 - - -
1980 McCartney II -
1
3 4 - 5 - 5 - - -
1981 The McCartney Interview - 34 158 - - - - - - - -
1982 Tug Of War
1
1
1
2 -
1
-
1
- - -
1983 Pipes Of Peace - 4 15 15 12 - -
1
- - -
1984 Give My Regards To Broad Street -
1
21 - - - - 4 - - -
1986 Press To Play - 8 137 - 28 - - 8 - - -
1987 All The Best! - 2 62 23 11 7 - - - - -
1989 Flowers In The Dirt -
1
21 18 13 - -
1
- - -
1990 Tripping The Live Fantastic - 17 26 - 27 - - 18 - - -
1991 Unplugged: The Official Bootleg - 7 14 - 39 - - 13 - - -
1993 Off The Ground 2 5 17 4 5 10 - 2 - - -
1993 Paul Is Live 44 34 78 38 - 23 - - - - -
1997 Flaming Pie 6 2 2 6 10 11 23 3 28 - -
1999 Run Devil Run 21 12 27 18 36 23 55 12 - - -
2001 Wingspan: Hits And History 20 5 2 28 - 49 - 5 - 14 13
2001 Driving Rain 23 - 26 - - - 33 18 - - -
2003 Back In The World 10 5 8 17 68 12 23 - 15 - -
2005 Chaos And Creation In The Backyard 4 10 6 13 9 3 3 8 20 33 -
2007 Memory Almost Full 18 5 3 17 20 3 13 4 33 33 -
2007 The McCartney Years (DVD) 95 - - - - - - - - - -
Singles
1971 Another Day 6 2 5 - 7 - - 3 - - -
1971 Eat At Home 28 - - - - - - 8 - - -
1971 Uncle Albert / Admiral Halsey 30 -
1
- - - - - - - -
1972 Give Ireland Back To The Irish - 16 21 - - - - - - - -
1972 Little Woman Love - - 28 - - - - - - - -
1972 Mary Had A Little Lamb - 9 28 - - - - - - - -
1972 Hi Hi Hi / C Moon 16 5 10 - - - - 4 - - -
1973 My Love 43 9
1
- - - - 7 - - -
1973 Live And Let Die 31 9 2 - - - - 2 - - -
1973 Helen Wheels 33 12 10 - - - - - - - -
1974 Mrs. Vanderbilt 33 - - - - - - - - - -
1974 Jet 6 7 7 - - - - 9 - - -
1974 Band On The Run 22 3
1
- - - - - - - -
1974 Junior's Farm - 16 3 - - - - 9 - - -
1975 Listen To What The Man Said 42 6
1
- - - - 3 - - -
1975 Sally G - - 17 - - - - - - - -
1975 Letting Go - - 39 - - - - - - - -
1976 Silly Love Songs 14 2
1
- - - - 9 - - -
1976 Let 'Em In 29 2 3 - - - - - - - -
1977 Maybe I'm Amazed - 28 10 - - - - - - - -
1977 Mull Of Kintyre / Girls' School
1
1
33
1
1
14 - 2 - - -
1978 I've Had Enough - - 25 - - - - - - - -
1978 With A Little Luck 17 5
1
19 11 - - 6 - - -
1978 London Town - - 39 - - - - - - - -
1979 Goodnight Tonight 34 5 5 - - 19 - 9 - - -
1979 Wonderful Christmastime - 6 - - - 13 - 7 - - -
1979 Old Siam Sir - 35 - - - - - - - - -
1979 Arrow Through Me - - 29 - - - - - - - -
1979 Getting Closer - 20 - - - - - - - - -
1980 Coming Up 11 2
1
15 - - - 2 - - -
1980 Waterfalls 55 9 - - - - - 9 - - -
1982 Ebony And Ivory (mit Stevie Wonder)
1
1
1
3 2 2 - - - - -
1982 Take It Away 46 15 10 - - - - 7 - - -
1982 Tug Of War - - 53 - - - - - - - -
1982 The Girl Is Mine (mit Michael Jackson) 53 8 2 - - - - - - - -
1983 Say Say Say (mit Michael Jackson) 12 2
1
10 2 - - - - - -
1983 Pipes Of Peace 43
1
- - - - - - - - -
1984 No More Lonely Nights 30 2 6 15 - - - - - - -
1984 We All Stand Together - 3 - - - - - - - - -
1985 Spies Like Us - 13 7 - - - - - - - -
1986 Press 53 25 21 - - - - - - - -
1986 Stranglehold - - 81 - - - - - - - -
1986 Only Love Remains - 34 - - - - - - - - -
1987 Once Upon A Long Ago 13 10 - 17 10 - - - - - -
1989 Ferry 'Cross The Mersey (mit The Christians u.a.) 5
1
- 15 11 - - - - 45 -
1989 My Brave Face 29 18 25 - 25 - - 4 - 30 -
1989 This One 40 - 94 8 - - - - - - -
1990 Put It There 60 32 - - - - - - - - -
1990 Birthday - 29 - - - - - - - - -
1990 All My Trials - 35 - - - - - - - - -
1990 Figure Of Eight - - 92 - - - - - - - -
1993 Hope Of Deliverance 3 18 83 4 5 26 - 4 - 29 -
1993 C'mon People 41 - - - - - - - - - -
1993 Off The Ground 54 - - - - - - - - - -
1994 Biker Like An Icon 62 - - - - - - - - - -
1997 Young Boy 55 19 - 30 - 41 - 19 - - -
1997 The World Tonight - 23 64 - - - - - - - -
1997 Beautiful Tonight - 25 - - - - - - - - -
1999 No Other Baby - 42 - - - - - - - - -
2001 From A Lover To A Friend - 45 - - - - - - - - -
2004 Tropic Island Hum - 21 - - - - - - - - -
2005 Fine Line 70 20 - - - 46 - - - - -
2005 Jenny Wren - 22 - - - 40 - - - - -
2007 Dance Tonight - 26 - - - - - - - - -
2007 Ever Present Past - 85 - - - - - - - - -
2009 Amoeba's Secret - - - - - - 66 - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
Musikexpress Rolling Stone Les Inrocks Rolling Stone
1989 Flowers In The Dirt
41
-
-
-
1999 Run Devil Run
-
-
-
22
2001 Driving Rain
-
-
-
21
2005 Chaos And Creation In The Backyard
-
11
34
15
2007 Memory Almost Full
-
20
-
-
Singles
2000 No Other Baby
-
-
-
20
2001 Freedom
-
-
-
29

All-Time-Charts

Ram
Band On The Run

Als Produzent

Kompilationsbeiträge

Trivia

  • McCartney steht als erfolgreichster Musiker aller Zeiten im Guiness-Buch der Rekorde.
  • Er gewann einen Grammy, zwei Brit Awards, den Polar Music Prize und wurde zweimal für einen Oscar nominiert.
  • Paul McCartney wurde mit dem Song „She’s Leaving Home“ von 1967 in die Liste 100 Great Voices des britischen Magazins Mojo gewählt (1994).

Referenzbands

Coverversionen

Paul McCartney covert...

Paul McCartney wird gecovert von...

Videoclips

Weblinks