Paul Lansky

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Lansky (*18. Juni 1944 in New York) ist ein amerikanischer Komponist im Bereich der elektronischen und zeitgenössischen Musik. Er unterrichtet Computermusik, Komposition und Musik des 20. Jahrhunderts an der Universität Princeton.[1]

Hintergrund

Lansky hat Computermusik bei George Perle, Milton Babbitt und Edward Cone studiert und produziert elektronische Musik seit den 1970er Jahren. Sein erstes Album Smalltalk erschien jedoch erst 1990. In jüngerer Zeit hat er Kompositionen für akustische Instrumente geschrieben, so für David Starobin, So Percussion, Nancy Zeltsman und das Alabama Symphony Orchestra.

<– Idle Chatter, 1992

Radiohead samplen in ihrem Stück Idioteque auf dem Album "Kid A" von 2000 Lanskys Computer / Tape-Komposition Mild und Leise von 1973.

"A number of pieces in the 1980s and 90s, many with the word "chatter" in their titles, explored the sonic contours of speech by blurring consonants, snipping words into phonemes, and filtering the resulting sounds into engaging, quasi-tonal harmonic progressions. Lansky has also used more intimate speech sounds -- recollections of a mentor, conversations with his wife, even the domestic noise of his children clearing the table -- to create dreamlike musical evocations of memory …"[2]

Diskografie

  • Computer Directions, 1982
  • Smalltalk, 1990
  • Homebrew, 1992
  • More Than Idle Chatter, 1994
  • Fantasies And Tableaux, 1994
  • Folk Images, 1995
  • Things She Carried, 1997
  • Conversation Pieces, 1998
  • Ride, 2001
  • Alphabet Book, 2002
  • Music Box, 2006
  • Études and Parodies, 2007
  • Threads, 2010
  • Textures & Threads, 2014

Siehe auch

Algorithmische Komposition, Spektralmusik, Elektronische Musik, Schillinger-System, Computermusik, Texturalismus.

Einzelnachweise

  1. Profil [1] an der Universität Princeton
  2. Rovi Neal – Paul Lansky [2] bei allmusic

Weblinks

  • Artikel Paul Lansky [3] bei der en.wiki
  • Diskografie [4] bei Discogs

Links im Juli 2017.