Parameter (Musik)

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Parameter ist in der Musik die gewählte Maßeinheit, die zur Bearbeitung des aktuellen Arbeitsschritts angepeilt wird. Es werden „die akustischen Eigenschaften des Klanges“ quantisiert. So ist zum Beispiel die Lautstärke ein Parameter, die Tondauer oder die Tonhöhe, die den klassischsten Parameter in der abendländischen Musik vorstellt.

Geschichte

Der Parameterbegriff wurde 1953 von Werner Meyer-Eppler propagiert und bereits seit den 1920er Jahren von Joseph Schillinger entworfen. Der Begriff ist ursprünglich aus der Mathematik entlehnt. Nachdem lange Zeit ein Parameter Klangfarbe zur Disposition gestellt war, wurde dieses Konzept schließlich aufgegeben. Heute, so Karlheinz Essl, können sich alle möglichen Parameter je nach Absicht konstituieren, „was als Parameter zu gelten hat, muß von Komposition zu Komposition jeweils aufs Neue definiert werden.“[1]

Kritik

Der quantisierende Parameter steht durch seine Geschichte hinweg den, manchmal auch subjektiven, Qualitäten einer Musik gegenüber, wie sie sich besonders in diskreten Übergängen, wie zum Beispiel einem Glissando präsentieren.

Einzelnachweise

  1. Karlheinz Essl – Aspekte des Seriellen bei Stockhausen, Abschnitt Parameter (2009) [1] bei essl.at

Weblinks

  • Der schlechte Lehrfilm: Die musikalischen Parameter (2014) [2] bei Youtube, Uploader: Anna Maria