P!nk

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
P!nk
P!nk
P!nk
Herkunft: Doylestown, Pennsylvania, USA
Geboren: 8. September 1979 (39 Jahre)
Aktiver Zeitraum: seit 1996
Instrumente: Gesang
Labels: LaFace
Arista
Homepage: PinksPage.com
Bands:
ZOEgirl
Chance

P!nk ist eine US-amerikanische Popsängerin.

Biographie

Die als Alecia Beth Moore geborene Sängerin P!nk (sprich Pink) gehört zu den unangepassteren Fräuleinwundern des 2000er-Pops. Im Gegensatz zu anderen Teen-Girl-Sensationen der Millenniumswende wie Britney Spears und Christina Aguileira zog Pink ihre Inspiration neben R'n'B und Soul auch aus HipHop, Alternative Rock, Punk und Hardrock à la Janis Joplin, Aerosmith, Bad Religion, 2Pac und Mary J. Blige. Zudem dürften ihre Platten wohl die einzigen aus jener Künstlerinnen-Riege sein, die mit einem "Parental Advisory"-Sticker ausgezeichnet wurden.

Nach einigen Versuchen in Highschool- und Girlgroups sowie als Backgroundsängerin von u.a. Diana Ross ergatterte P!nk einen Plattenvertrag mit LaFace Records, die im Jahr 2000 ihr Debütalbum "Can't Take Me Home" veröffentlichten. Die Platte erhielt Doppelplatin in den USA, doch zeigte die Sängerin sich unzufrieden damit, die kreative Kontrolle der Plattenfirma überlassen zu haben (u.a. ging auch P!nks damalige rosafarbene Haartracht aufs Konto der PR-Abteilung von LaFace). 2001 steigerte P!nk ihren Bekanntheitsgrad mit der von Missy Elliott produzierten Labelle-Coverversion Lady Marmalade, an der neben Konkurrentin Aguileira auch Mya und Lil'Kim beteiligt waren. Damit war der Boden für den Erfolg des zweiten P!nk-Albums bereitet, welches musikalisch auf Wunsch der Interpretin jedoch weniger Pop-lastig ausfallen sollte. Dafür holte P!nk sich unter anderem Ex-4 Non Blondes-Chefin Linda Perry als Songwriterin ins Studio, um ihre schwierige Kindheit mit Scheidung ihrer Eltern, Drogen und anderen Kalamitäten angemessen verarbeiten zu können. Trotz der ernsten Thematik wurde "M!ssundaztood" ein riesiger Erfolg und verkaufte weltweit mehr als 16 Millionen Kopien. Das dritte Album "Try This" von 2003, das P!nk zum Großteil erneut zusammen mit Linda Perry, aber auch anderen Alternative-Musikern wie Peaches, Tim Armstrong (Rancid) und Beck zusammen schrieb, konnte daran jedoch nicht anknüpfen, obwohl es einen Grammy in der Sparte "Best Female Rock Performace" erhielt. Nach einer ausführlichen Welttournee, einer kreativen Pause sowie einem Wechsel zum neuen Label Arista kehrte P!nk 2005 ins Studio zurück, um "I'm Not Dead" aufzunehmen, das 2006 mit den Singles I'm Not Dead und Dear Mr. President Aufsehen erregen konnte, da die Sängerin in Text und Videoclip zur ersten Nummer It-Girls wie Paris Hilton und Jessica Simpson verarschte und im zweiten Song kritische Worte an US-Präsident George W. Bush richtete. Ihr fünftes Album "Funhouse", auf dem P!nk sich mit der Trennung von ihrem Ehemann Corey Hart auseinandersetzte, erschien im Herbst 2008 und stieg unter anderem in Großbritannien, Australien und Neuseeland auf Platz 1 in die Albumcharts ein; die Single So What wurde gar zu ihrem ersten Nummer-Eins-Hit in den USA. Zwei Livealben zur erfolgreichen "Funhouse"-Tour erschienen kurz danach, 2010 kam dann die erste Best Of-Sammlung mit dem originellen Titel "Greatest Hits... So Far!!!" auf den Markt.

Solo-Diskographie

Alben
  • 2000 Can't Take Me Home (LP/CD, LaFace)
  • 2001 M!ssundaztood (LP/CD, LaFace)
  • 2003 Try This (LP/CD, LaFace)
  • 2006 I'm Not Dead (LP/CD, Arista)
  • 2008 Funhouse (LP/CD, Arista)
Sonstige
  • 2006 P!nk: Live in Europe (Live-DVD, LaFace)
  • 2006 P!nk: Live from Wembley Arena (Live-DVD, LaFace)
  • 2009 Funhouse Tour: Live in Australia (Livealbum, LaFace)
  • 2010 Greatest Hits... So Far!!! (Best Of, LaFace)

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK A CH S F I NOR NL DK POR FIN MEX AUS NZ
2000 Can't Take Me Home 85 26 13 58 10 12
2001 M!ssundaztood 5 6 2 4 7 7 17 4 5 10 6 14 4
2003 Try This 2 9 3 2 1 8 12 5 8 16 39 8 24
2006 I'm Not Dead 1 6 3 1 1 7 7 4 5 13 28 3 1 1
2006 Live in Europe 32
2007 Live From Wembley Arena, London 19 84
2008 Funhouse 2 2 1 3 1 3 4 20 18 1 11 5 1 1
Singles
2000 There You Go 65 7 6 26 10 2 6
2000 Most Girls 4 5 37 44 24 1 2
2001 You Make Me Sick 88 33 9 62 25 10
2001 Get the Party Started 2 4 2 2 2 3 4 2 2 5 2 3 1 1
2002 Don't Let Me Get Me 10 8 6 10 10 5 42 6 7 11 4 13 8 1
2002 Just Like a Pill 2 8 1 2 6 5 29 7 7 10 19 2
2002 Family Portrait 8 20 11 11 18 5 23 6 9 11 12 11 5
2003 Trouble 7 68 7 5 5 8 11 5 22 8 8 20
2003 Feel Good Time 16 60 9 12 39 74 19 6 18 14 12 7 17
2004 God Is a DJ 44 11 26 32 49 20 32 16 24 30
2004 Last to Know 66 21 48 46 40
2006 Stupid Girls 5 13 4 3 2 16 13 8 2 9 6 1 4 7
2006 Who Knew 12 9 5 11 14 42 24 17 47 16 2 11
2006 U + Ur Hand 4 7 10 3 5 5 11 20 37 14 5 10
2006 Nobody Knows 17 27 21 17 39 45 27
2007 Leave Me Alone (I'm Lonely) 34 5 5
2007 Dear Mr. President 3 1 3 43 5 11
2007 Cuz I Can 29
2008 So What 1 1 1 1 1 2 4 3 10 3 2 1 1
2008 Sober 3 15 9 4 5 12 82 14 11 6 7
2009 Please Don't Leave Me 8 18 12 5 9 16 48 33 17 11 19
2009 Bad Influence 6 12
2009 Funhouse 54 - -
2010 Raise Your Glass 7 - -

Kollaborationen

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
Intro Musikexpress Rolling Stone
2002 Missundaztood 40
Singles
2002 Just Like a Pill 9
2002 Don't Let Me Get Me 32
2006 Stupid Girls 22
2008 So What 17

Trivia

  • P!nk engagiert sich für die Tierschutz-Aktivisten PETA und diverse Wohltätigkeitsorganisationen von UNICEF bis zur Human Rights Campaign.

Referenzbands

Coverversionen

P!nk covert...

  • Lady Marmalade von Labelle (auf Moulin Rouge O.S.T.)
  • Summertime/Me and Bobby McGee/Piece of My Heart von Janis Joplin (auf der "Live in Europe"-DVD)
  • Welcome to the Jungle von Guns N' Roses (auf der "Live in Europe"-DVD)
  • Redemption Song von Bob Marley (live)

Videoclips

Weblinks